Buzz Aldrin: "Wirklich beeindruckend", diese Mond-Raumanzüge

Die NASA hat ein Video zu ihren neuen Mond-Raumanzügen veröffentlicht. Buzz Aldrin lobt diese direkt auf Twitter.

Artikel veröffentlicht am , Patrick Klapetz
Der xEMU Weltraumanzug für den Mond, die ISS und darüber hinaus (l.) sowie der "Orion Crew Survival System" (r.) für Start und Landungen.
Der xEMU Weltraumanzug für den Mond, die ISS und darüber hinaus (l.) sowie der "Orion Crew Survival System" (r.) für Start und Landungen. (Bild: Joel Kowsky, NASA)

Die amerikanische Raumfahrtbehörde NASA will bis 2024 wieder Amerikaner auf der Mondoberfläche landen lassen. Dafür hat sie eine neue Generation Raumanzüge entworfen, die zukünftig sowohl für Frauen als auch für Männer geeignet sein sollen - unabhängig vom geschlechtsspezifischen Körperbau.

Stellenmarkt
  1. SAP FI/CO Berater (m/w/d)
    über duerenhoff GmbH, Hamburg
  2. IT Teamleiter - Development (gn)
    HORNBACH Baumarkt AG, Bornheim bei Landau / Pfalz
Detailsuche

Die Raumfahrtbehörde hatte vor zwei Wochen ein Video von ihren neuen Moonwalker-Raumanzügen veröffentlicht, von dem space.com vor Kurzem berichtete. Lob gab es direkt auf Twitter vom zweiten Mann auf dem Mond, Buzz Aldrin: "Es kommt mir wie gestern vor, dass ich meinen Raumanzug anzog, bevor ich zum ersten Mal die Mondoberfläche betrat. Diese Moonwalking-Raumanzüge der nächsten Generation sind wirklich beeindruckend."

Neue Raumanzüge waren dringend nötig

Dass man bei der NASA an neuen Raumanzügen für die Artemis-Mondmission und andere Weltraummissionen arbeitet, ist schon lange bekannt. Am 15. Oktober 2019 präsentierten Teilnehmer der Behörde die Explorations-Extravehikular-Mobilitätseinheit, kurz xEMU (engl. Exploration Extravehicular Mobility Unit), auf einer Konferenz im Washingtoner Hauptquartier der NASA. Diese Anzüge seien laut einer Pressemitteilung der Behörde "eine Verbesserung der Anzüge, die während der Apollo-Ära auf dem Mond getragen wurden, sowie der Anzüge, die derzeit für Weltraumspaziergänge außerhalb der Internationalen Raumstation verwendet werden."

Dabei handelt es sich um Raumanzüge mit individueller Passform, die situationsbedingt an beide Geschlechter sowie an die Größe der Astronautinnen und Astronauten angepasst werden können. Das ist ein Vorteil gegenüber den jetzigen EMU-Raumanzügen auf der ISS, wie 2019 der erste all-female-Spacewalk zeigte.

Golem Akademie
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.–14. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Dieser konnte nämlich nicht wie geplant stattfinden, da es auf der Raumstation keine zwei Raumanzüge für Außeneinsätze in kleiner Größe gab. Ursprünglich wurden die alten Raumanzüge für das Space-Shuttle-Programm entworfen, welches anfänglich nur aus Männern bestand. Ein kleinerer Raumanzug musste für die zweite Astronautin erst auf die ISS gebracht werden. Deshalb verzögerte sich der erste, nur von Frauen durchgeführte Weltraumspaziergang um ein halbes Jahr.

Neue Raumanzüge sollen besser denn je sein

"Dank der verbesserten Mobilität sind unsere Astronauten flinker als je zuvor", erklärt die Sprecherin im Video. Die Anzüge sollen auf der ISS, dem Lunar Gateway und auf dem Mond zum Einsatz kommen.

Neben dem rot-weiß-blauen Anzug, der für das Gehen auf der Mondoberfläche optimiert ist, gibt es laut der NASA einen weiteren Anzug: Der orangefarbene Artemis-Anzug sei eine überarbeitete Fassung des alten Space-Shuttle-Raumanzuges, der zwischen 1981 und 2011 getragen wurde. Er soll von den Raumfahrenden während des Starts ins Weltall und bei der Rückkehr zur Erde getragen werden und trägt den Namen Orion Crew Survival System. Er wurde für die Schwerelosigkeit in einem Raumschiff optimiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /