Abo
  • Services:
Anzeige
Ein Telekom-Manager ließ sich mit 150.000 Euro bestechen.
Ein Telekom-Manager ließ sich mit 150.000 Euro bestechen. (Bild: John McDougal/Getty Images)

Buyin: Telekom-Manager von chinesischem Unternehmen bestochen

Ein Telekom-Manager ließ sich mit 150.000 Euro bestechen.
Ein Telekom-Manager ließ sich mit 150.000 Euro bestechen. (Bild: John McDougal/Getty Images)

Ein Manager der Telekom hat gegen Bestechungsgeld interne Geheimnisse an das Unternehmen ZTE verraten. Die Staatsanwaltschaft hat Ermittlungen aufgenommen und kritisiert die Telekom, weil die Justiz erst spät informiert worden sei.

Zwei Manager des chinesischen Technologiekonzerns ZTE sollen einen Mitarbeiter der Deutschen Telekom bestochen haben, wie die Rheinische Post in ihrer Samstagsausgabe schreibt. Die Staatsanwaltschaft Bonn hat dem Bericht zufolge entsprechende Ermittlungen aufgenommen. Die Rheinische Post zitiert Quellen im Unternehmen und aus der Justiz, außerdem wurden die Vorwürfe von der Telekom selbst und der Staatsanwaltschaft bestätigt.

Anzeige

Sebastian Buß, Sprecher der Staatsanwaltschaft Bonn, sagte der Rheinischen Post: "Es wird gegen einen früheren Mitarbeiter der Deutschen Telekom und zwei Manager von ZTE unter anderem wegen des Verdachts der Bestechlichkeit und Bestechung im geschäftlichen Verkehr ermittelt. In diesem Zusammenhang sind die Büroräumlichkeiten von ZTE in Bonn durchsucht worden."

Telekom-Manager hat Aufhebungsvertrag unterschrieben

Der Telekom-Manager arbeitet mittlerweile nicht mehr für das Unternehmen. Er hatte bereits im Februar nach internen Ermittlungen gestanden, nach Zahlung von 150.000 Euro Bestechungssumme interne Informationen des von der Telekom betriebenen Unternehmens Buyin an ZTE verraten zu haben. Buyin wickelt ein Einkaufsvolumen von 25 Milliarden Euro ab.

Der Aufenthaltsort der beiden beschuldigten ZTE-Mitarbeiter ist offenbar unklar. Bei der Hausdurchsuchung im Februar seien beide nicht zugegen gewesen. Die Büros der beiden sollen nach Angaben aus Fahnderkreisen "auffällig gut aufgeräumt" gewesen sein. Die Rheinische Post zitiert einen namentlich nicht genannten Fahnder wie folgt: "Die waren wohl vorgewarnt worden und sind in die Heimat abgehauen."

Justiz kritisiert Telekom

Zwischen Telekom und Justiz gibt es jetzt offenbar Meinungsverschiedenheiten. Ermittler glauben, dass bei einer früheren Strafanzeige eine größere Chance bestanden hätte, die Männer zu fassen. Die Telekom ist sich sicher, dass die längeren internen Ermittlungen und das Geständnis des Mitarbeiters eine spätere Einschaltung der Justiz rechtfertigten.

ZTE ist als Hersteller von Smartphones bekannt, ist aber ebenfalls im Bereich der Netzwerkinfrastruktur tätig. Das Unternehmen hat seinen Sitz im chinesischen Shenzhen.


eye home zur Startseite
christoph89 03. Aug 2016

Stimmt, die machen doch nichts außer Geld kassieren und Scheiße bauen. :D

Pjörn 01. Aug 2016

Was so ein Leerzeichen doch ausmachen kann. Klar, wenn der Laden jetzt "Buy in" heißen...

tauchcomputer 01. Aug 2016

Und wie es im Artikel selbst steht 299 StGB: "[...] unter anderem wegen des Verdachts der...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Wilken Neutrasoft GmbH, Greven
  2. GoDaddy, Ismaning
  3. Swiss Post Solutions GmbH, Bamberg, Oberhausen
  4. Pensions-Sicherungs-Verein VVaG, Köln


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 5 Blu-rays für 25€)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Microsoft

    Windows on ARM ist inkompatibel zu 64-Bit-Programmen

  2. Fehler bei Zwei-Faktor-Authentifizierung

    Facebook will keine Benachrichtigungen per SMS schicken

  3. Europa-SPD

    Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert

  4. Carbon Copy Cloner

    APFS-Unterstützung wird wegen Datenverlustgefahr beschränkt

  5. Die Woche im Video

    Spezialeffekte und Spoiler

  6. Virtual RAN

    Telekom und Partner bauen Edge-Computing-Testnetz

  7. Basemental

    Mod erweitert Die Sims 4 um Drogen

  8. Verschlüsselung

    TLS 1.3 ist so gut wie fertig

  9. Colt Technology

    Mobilfunk ist Glasfaser mit Antennen

  10. Robotik

    Defekter Robonaut kommt zurück zur Erde



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kingdom Come Deliverance im Test: Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
Kingdom Come Deliverance im Test
Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
  1. Kingdom Come Deliverance Von unendlich viel Rettungsschnaps und dem Ninja-Ritter
  2. Kingdom Come Deliverance Auf der Xbox One X wird das Mittelalter am schönsten
  3. Kingdom Come Deliverance angespielt Und täglich grüßt das Mittelalter

Chargery: 150 Kilo Watt auf drei Rädern
Chargery
150 Kilo Watt auf drei Rädern
  1. Elektromobilität China subventioniert Elektroautos mit großer Reichweite
  2. Elektromobilität Dyson entwickelt drei Elektroautos
  3. Elektromobilität SPD will höhere Kaufprämie für Elektro-Taxis und Lieferwagen

Black Panther: Spezialeffekte für Hollywood aus Berlin
Black Panther
Spezialeffekte für Hollywood aus Berlin
  1. Portal Facebook plant zwei smarte Lautsprecher mit Display
  2. Roli Blocks im Test Wenn der Kollege die Geige jaulen lässt
  3. Kaputtes Lizenzmodell MPEG-Gründer sieht Videocodecs in Gefahr

  1. Re: Das icht nicht lache

    plutoniumsulfat | 02:21

  2. Re: Wasserstoff wäre billiger

    User_x | 02:20

  3. Re: Was ist der Unterschied zu Skype?

    treysis | 02:20

  4. Re: schlechter Artikel - völlig falsch interpretiert!

    xenofit | 01:42

  5. Re: Sinnlos & Gefährlich

    limo_ | 01:25


  1. 19:40

  2. 14:41

  3. 13:45

  4. 13:27

  5. 09:03

  6. 17:10

  7. 16:45

  8. 15:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel