Abo
  • Services:
Anzeige
Ein Telekom-Manager ließ sich mit 150.000 Euro bestechen.
Ein Telekom-Manager ließ sich mit 150.000 Euro bestechen. (Bild: John McDougal/Getty Images)

Buyin: Telekom-Manager von chinesischem Unternehmen bestochen

Ein Telekom-Manager ließ sich mit 150.000 Euro bestechen.
Ein Telekom-Manager ließ sich mit 150.000 Euro bestechen. (Bild: John McDougal/Getty Images)

Ein Manager der Telekom hat gegen Bestechungsgeld interne Geheimnisse an das Unternehmen ZTE verraten. Die Staatsanwaltschaft hat Ermittlungen aufgenommen und kritisiert die Telekom, weil die Justiz erst spät informiert worden sei.

Zwei Manager des chinesischen Technologiekonzerns ZTE sollen einen Mitarbeiter der Deutschen Telekom bestochen haben, wie die Rheinische Post in ihrer Samstagsausgabe schreibt. Die Staatsanwaltschaft Bonn hat dem Bericht zufolge entsprechende Ermittlungen aufgenommen. Die Rheinische Post zitiert Quellen im Unternehmen und aus der Justiz, außerdem wurden die Vorwürfe von der Telekom selbst und der Staatsanwaltschaft bestätigt.

Anzeige

Sebastian Buß, Sprecher der Staatsanwaltschaft Bonn, sagte der Rheinischen Post: "Es wird gegen einen früheren Mitarbeiter der Deutschen Telekom und zwei Manager von ZTE unter anderem wegen des Verdachts der Bestechlichkeit und Bestechung im geschäftlichen Verkehr ermittelt. In diesem Zusammenhang sind die Büroräumlichkeiten von ZTE in Bonn durchsucht worden."

Telekom-Manager hat Aufhebungsvertrag unterschrieben

Der Telekom-Manager arbeitet mittlerweile nicht mehr für das Unternehmen. Er hatte bereits im Februar nach internen Ermittlungen gestanden, nach Zahlung von 150.000 Euro Bestechungssumme interne Informationen des von der Telekom betriebenen Unternehmens Buyin an ZTE verraten zu haben. Buyin wickelt ein Einkaufsvolumen von 25 Milliarden Euro ab.

Der Aufenthaltsort der beiden beschuldigten ZTE-Mitarbeiter ist offenbar unklar. Bei der Hausdurchsuchung im Februar seien beide nicht zugegen gewesen. Die Büros der beiden sollen nach Angaben aus Fahnderkreisen "auffällig gut aufgeräumt" gewesen sein. Die Rheinische Post zitiert einen namentlich nicht genannten Fahnder wie folgt: "Die waren wohl vorgewarnt worden und sind in die Heimat abgehauen."

Justiz kritisiert Telekom

Zwischen Telekom und Justiz gibt es jetzt offenbar Meinungsverschiedenheiten. Ermittler glauben, dass bei einer früheren Strafanzeige eine größere Chance bestanden hätte, die Männer zu fassen. Die Telekom ist sich sicher, dass die längeren internen Ermittlungen und das Geständnis des Mitarbeiters eine spätere Einschaltung der Justiz rechtfertigten.

ZTE ist als Hersteller von Smartphones bekannt, ist aber ebenfalls im Bereich der Netzwerkinfrastruktur tätig. Das Unternehmen hat seinen Sitz im chinesischen Shenzhen.


eye home zur Startseite
christoph89 03. Aug 2016

Stimmt, die machen doch nichts außer Geld kassieren und Scheiße bauen. :D

Pjörn 01. Aug 2016

Was so ein Leerzeichen doch ausmachen kann. Klar, wenn der Laden jetzt "Buy in" heißen...

tauchcomputer 01. Aug 2016

Und wie es im Artikel selbst steht 299 StGB: "[...] unter anderem wegen des Verdachts der...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen nahe Freiburg im Breisgau
  2. HOMAG GmbH, Schopfloch
  3. Dataport, Magdeburg, Bremen oder Hamburg
  4. AKDB, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 486,80€
  2. und bis zu 60€ Steam-Guthaben erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Betrugsverdacht

    Amazon Deutschland sperrt willkürlich Marketplace-Händler

  2. Take 2

    GTA 5 bringt weiter Geld in die Kassen

  3. 50 MBit/s

    Bundesland erreicht kompletten Internetausbau ohne Zuschüsse

  4. Microsoft

    Lautloses Surface Pro hält länger durch und bekommt LTE

  5. Matebook X

    Huawei stellt erstes Notebook vor

  6. Smart Home

    Nest bringt Thermostat Ende 2017 nach Deutschland

  7. Biometrie

    Iris-Scanner des Galaxy S8 kann einfach manipuliert werden

  8. Bundesnetzagentur

    Drillisch bekommt eigene Vorwahl zugeteilt

  9. Neuland erforschen

    Deutsches Internet-Institut entsteht in Berlin

  10. Squad

    Valve heuert Entwickler des Kerbal Space Program an



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  2. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
  3. Spielebranche Beschäftigtenzahl in der deutschen Spielebranche sinkt

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

  1. Re: 1Terabit braucht in 10 Jahren keiner mehr...

    __destruct() | 22:53

  2. Re: Kommt mir auch auf Kundenseite bekannt vor.

    SzSch | 22:50

  3. Re: Java

    thinksimple | 22:48

  4. Re: Bin ich eig. der einzige, der an die Traffic...

    saust | 22:48

  5. Re: Geisteswissenschaften vs. Realität/Intelligenz

    onkel hotte | 22:43


  1. 16:58

  2. 16:10

  3. 15:22

  4. 14:59

  5. 14:30

  6. 14:20

  7. 13:36

  8. 13:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel