• IT-Karriere:
  • Services:

Buy-out: Übernahme von Dell durch Dell genehmigt

Die Wettbewerbsbehörden haben der Übernahme von Dell durch Firmengründer Michael Dell und den Investmentkonzern Silver Lake Partners zugestimmt. Das Unternehmen soll bis Herbst von der Börse gehen, der Kauf im Wert von knapp 25 Milliarden US-Dollar soll bis dahin abgeschlossen sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Firmengründer Michael Dell nimmt Dell von der Börse.
Firmengründer Michael Dell nimmt Dell von der Börse. (Bild: Dell)

Michael Dell hat es geschafft - der Gründer hat die Zustimmung der Wettbewerbsbehörden und darf zusammen mit dem Investmentkonzern Silver Lake Partners sowie Microsoft Dell übernehmen. Zuvor hatten die Aktionäre einem Rückkauf des Unternehmens durch den Firmenchef stattgegeben. Der Börsenstart des Unternehmens fand 1988 statt, 25 Jahre später zieht sich Dell vom Kapitalmarkt zurück.

Stellenmarkt
  1. Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft, München
  2. itdesign GmbH, Tübingen (Home-Office möglich)

Nun ist der Weg frei für das 25-Milliarden-Dollar-Buy-out-Geschäft, das im dritten Quartal des Fiskaljahrs 2014 abgeschlossen sein soll. Vorausgegangen waren unter anderem Bedenken von Ratingagenturen aufgrund der erwarteten Verschuldung von Michael Dell, die dann wieder auf der Firma lasten könnte. Weiterhin soll Microsoft trotz einer Beteiligung an der Übernahme kein Mitspracherecht bei Entscheidungen im Tagesgeschäft haben, sich jedoch von Dell zusichern lassen, auf einem Großteil der verkauften PCs Windows als Betriebsystem zu verwenden.

Übernahmeangebote von Investor Carl Icahn und dem Finanzinvestor Blackstone Group hätten Michael Dells Absichten scheitern lassen können: Ihm wäre somit die Kontrolle über seinen Konzern genommen oder zumindest sein Einfluss verringert worden. Vor allem Icahn, der zuletzt durch seinen Aktieneinkauf bei Apple und einem Abendessen mit Tim Cook von sich reden machte, sah das Angebot von umgerechnet 18 Milliarden Euro als zu gering an, hat jedoch abschließend in einem offenen Brief seine Anstrengungen, den Kauf zu attackieren, aufgegeben.

Dell, ein Unternehmen aus Round Rock im US-Bundesstaat Texas, war einst der größte PC-Hersteller der Welt und musste in den vergangenen Quartalen massive Gewinneinbrüche sowie einen Absturz des Aktienkurses verkraften. Durch die Übernahme und den Rückzug von der Börse sind nicht nur die vierteljährlich vorzuzeigenden Bilanzen Geschichte, auch kann Michael Dell durch die Privatisierung die Mehrheit am Unternehmen kontrollieren und den Aufsichtsrat sowie den Vorstandvorsitz anführen.

Einem Umbau von Dell ohne Rücksicht auf Aktionärsinteressen steht durch die Übernahme nichts mehr im Weg, die Zukunft liegt abseits des Hardwaregeschäfts. Ungeachtet dessen kündigte Michael Dell an, der Konzern wolle bei Servern die Nummer eins werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Zotac GAMING GeForce RTX 3090 Trinity 24GB GDDR6X für 1.629€)
  2. (u. a. Ancestors Legacy - Complete Edition für 9,99€, Tom Clancy's EndWar für 2,99€, Maneater...
  3. 58,19€ (PC), 67,89€ (PS4 inkl. PS5-Upgrade), 67,89€ (Xbox One inkl. Series-X-Upgrade...
  4. (u. a. Corsair Flash Voyager GT 512GB USB-Stick für 99,90€, Reolink RLC-410W WLAN...

Patrixxx 02. Okt 2013

Als ob Job, Sprit, Miete "usw." die einzigsten Probleme wären die man haben könnte...

booyakasha 02. Okt 2013

Und dabei nicht mal 1% der Anteile zu besitzen.

anonymemeinung 02. Okt 2013

ich bin absolut deiner meinung. (bin dell adamo fan btw :) http://upload.wikimedia.org...


Folgen Sie uns
       


Android Smartphone als Webcam nutzen - Tutorial

Wir erklären in einem kurzen Video, wie sich das Smartphone für Videokonferenzen unter Windows nutzen lässt.

Android Smartphone als Webcam nutzen - Tutorial Video aufrufen
Geforce RTX 3060 Ti im Test: Die wäre toll, wenn verfügbar-Grafikkarte
Geforce RTX 3060 Ti im Test
Die "wäre toll, wenn verfügbar"-Grafikkarte

Mit der Geforce RTX 3060 Ti bringt Nvidia die Ampere-Technik in das 400-Euro-Segment. Dort ist die Radeon RX 5700 XT chancenlos.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Supercomputer-Beschleuniger Nvidia verdoppelt Videospeicher des A100
  2. Nvidia Geforce RTX 3080 Ti kommt im Januar 2021 für 1.000 US-Dollar
  3. Ampere-Grafikkarten Specs der RTX 3080 Ti und RTX 3060 Ti

iPhone 12 Mini im Test: Leistungsstark, hochwertig, winzig
iPhone 12 Mini im Test
Leistungsstark, hochwertig, winzig

Mit dem iPhone 12 Mini komplettiert Apple seine Auswahl an aktuellen iPhones für alle Geschmäcker: Auf 5,4 Zoll sind hochwertige technischen Finessen vereint, ein besseres kleines Smartphone gibt es nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Nutzer beklagen Netzabbrüche beim iPhone 12
  2. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  3. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler

No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

    •  /