Buy-out: Übernahme von Dell durch Dell genehmigt

Die Wettbewerbsbehörden haben der Übernahme von Dell durch Firmengründer Michael Dell und den Investmentkonzern Silver Lake Partners zugestimmt. Das Unternehmen soll bis Herbst von der Börse gehen, der Kauf im Wert von knapp 25 Milliarden US-Dollar soll bis dahin abgeschlossen sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Firmengründer Michael Dell nimmt Dell von der Börse.
Firmengründer Michael Dell nimmt Dell von der Börse. (Bild: Dell)

Michael Dell hat es geschafft - der Gründer hat die Zustimmung der Wettbewerbsbehörden und darf zusammen mit dem Investmentkonzern Silver Lake Partners sowie Microsoft Dell übernehmen. Zuvor hatten die Aktionäre einem Rückkauf des Unternehmens durch den Firmenchef stattgegeben. Der Börsenstart des Unternehmens fand 1988 statt, 25 Jahre später zieht sich Dell vom Kapitalmarkt zurück.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d) Netzwerkinfrastruktur
    Stadtwerke Bonn GmbH, Bonn
  2. Referent Technik / Technische IT (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt, Leipzig, Dortmund
Detailsuche

Nun ist der Weg frei für das 25-Milliarden-Dollar-Buy-out-Geschäft, das im dritten Quartal des Fiskaljahrs 2014 abgeschlossen sein soll. Vorausgegangen waren unter anderem Bedenken von Ratingagenturen aufgrund der erwarteten Verschuldung von Michael Dell, die dann wieder auf der Firma lasten könnte. Weiterhin soll Microsoft trotz einer Beteiligung an der Übernahme kein Mitspracherecht bei Entscheidungen im Tagesgeschäft haben, sich jedoch von Dell zusichern lassen, auf einem Großteil der verkauften PCs Windows als Betriebsystem zu verwenden.

Übernahmeangebote von Investor Carl Icahn und dem Finanzinvestor Blackstone Group hätten Michael Dells Absichten scheitern lassen können: Ihm wäre somit die Kontrolle über seinen Konzern genommen oder zumindest sein Einfluss verringert worden. Vor allem Icahn, der zuletzt durch seinen Aktieneinkauf bei Apple und einem Abendessen mit Tim Cook von sich reden machte, sah das Angebot von umgerechnet 18 Milliarden Euro als zu gering an, hat jedoch abschließend in einem offenen Brief seine Anstrengungen, den Kauf zu attackieren, aufgegeben.

Dell, ein Unternehmen aus Round Rock im US-Bundesstaat Texas, war einst der größte PC-Hersteller der Welt und musste in den vergangenen Quartalen massive Gewinneinbrüche sowie einen Absturz des Aktienkurses verkraften. Durch die Übernahme und den Rückzug von der Börse sind nicht nur die vierteljährlich vorzuzeigenden Bilanzen Geschichte, auch kann Michael Dell durch die Privatisierung die Mehrheit am Unternehmen kontrollieren und den Aufsichtsrat sowie den Vorstandvorsitz anführen.

Einem Umbau von Dell ohne Rücksicht auf Aktionärsinteressen steht durch die Übernahme nichts mehr im Weg, die Zukunft liegt abseits des Hardwaregeschäfts. Ungeachtet dessen kündigte Michael Dell an, der Konzern wolle bei Servern die Nummer eins werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Xbox-Plattform
Microsoft wettet auf Starfield als Systemseller

E3 2021 Es kam, was kommen musste: Nach der Bethesda-Übernahme erscheint Starfield exklusiv für Xbox-Systeme statt auch für die Playstation 5.
Eine Analyse von Marc Sauter

Xbox-Plattform: Microsoft wettet auf Starfield als Systemseller
Artikel
  1. Elektro-Mobilität: Curtiss stellt E-Motorrad ab 90.000 US-Dollar vor
    Elektro-Mobilität
    Curtiss stellt E-Motorrad ab 90.000 US-Dollar vor

    Das Curtiss One ist ein aufsehenerregendes Elektromotorrad mit starkem Design und Retro-Charme. Preiswert ist das Bike nicht.

  2. Coronapandemie: Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren
    Coronapandemie
    Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren

    Um weite Arbeitswege und Verspätungen zu vermeiden, hatten es sich einige Microsoft-Mitarbeiter in den eigenen Rechenzentren bequem gemacht.

  3. Trådfri: Doom läuft auf einer Ikea-Lampe
    Trådfri
    Doom läuft auf einer Ikea-Lampe

    Nicola Wrachien hat es geschafft, Doom auf einer Ikea-Trådfri-Lampe zum Laufen zu bringen. Etwas Zusatzhardware war aber erforderlich.

Patrixxx 02. Okt 2013

Als ob Job, Sprit, Miete "usw." die einzigsten Probleme wären die man haben könnte...

booyakasha 02. Okt 2013

Und dabei nicht mal 1% der Anteile zu besitzen.

anonymemeinung 02. Okt 2013

ich bin absolut deiner meinung. (bin dell adamo fan btw :) http://upload.wikimedia.org...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense 59,99€ • Battlefield 2042 PC 53,99€ • XXL Sale bei Alternate • Rainbow Six Extraction Limited PS5 69,99€ • Sony Pulse 3D-Headset PS5 99,99€ • Snakebyte Gaming Seat Evo 149,99€ • Bethesda E3 Promo bei GP [Werbung]
    •  /