Buttplug.io: Open-Source-Projekt für Sexspielzeug wird stabil

Mit Hilfe von Buttplug.io soll sich Sexspielzeug ansteuern lassen. Die Version 1.0 soll vor allem die künftige Entwicklung vereinfachen.

Artikel veröffentlicht am ,
Moderne Sexspielzeuge haben inzwischen oft smarte Anbindungen.
Moderne Sexspielzeuge haben inzwischen oft smarte Anbindungen. (Bild: Ethan Miller/Getty Images)

Der generelle IT-Trend zu Geräten des sogenannten Internet of Things macht auch vor Sexspielzeug nicht halt, so dass seit Jahren Hunderte Sexspielzeuge über smarte Verknüpfungen zu Apps oder ähnlichen Fernsteuerungen verfügen. Das Open-Source-Projekt Buttplug, dass sich selbst als "Haptik-Abstraktionsbibliothek für intime Hardware" beschreibt, will die verschiedenen Steuerungen so weit es geht zusammenfassen und steht nun in der Version 1.0 bereit. In der Ankündigung wird dies als Meilenstein bezeichnet.

Stellenmarkt
  1. IT Client Security (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  2. Softwareentwickler (m/w/d) für den Energiemarkt
    PSI Energy Markets GmbH, Aschaffenburg, Berlin, Hannover
Detailsuche

Die Grundlagen des Projekts reichen mehrere Jahre zurück und es gab bisher verschiedene Versuche, entsprechende Technik zu implementieren, die eben die Steuerungen von ferngesteuertem Sexspielzeug zentralisieren soll. Statt der meist proprietären Steuerungsprotokolle sollen USB, Bluetooth, serielle Schnittstellen und Weiteres durch die Bibliothek zusammengefasst werden, so dass App-Entwickler ihre eigene Software nur noch für Buttplug schreiben müssen und die Anwendung dennoch über mehreren Geräte genutzt werden kann.

Auch darüber hinausgehende Open-Source-Ansätze zum Umgang mit Sexspielzeug sind nicht neu. Am bekanntesten ist hier wohl der letztlich gescheiterte Versuch von Comingle, einen Open-Hardware-Vibrator zu erstellen. Die Vorteile des Open-Source-Codes sind dabei wie sonst auch die Unabhängigkeit von den eigentlichen Hardware-Herstellern. Hinzu kommen könnten Sicherheitsaspekte durch die Überprüfbarkeit des Codes, da die Herstellerimplementierungen teils gravierende Sicherheitslücken aufweisen, wie etwa ein Vortrag auf dem 35c3 gezeigt hat.

Die aktuelle Version 1.0 von Buttplug ist in Rust geschrieben und bietet vor allem ein Kern-Paket, auf dem wiederum verschiedene Sprachanbindungen etwa für C# und Javascript aufbauen. Laut Ankündigung dient die Veröffentlichung vor allem dazu, künftig leichter neue Funktionen umzusetzen und Hardware-Anbindungen zu implementieren. Dies soll künftig nur noch einmal in Rust nötig und dann direkt in den Sprachanbindungen nutzbar sein. Dank dem nun verfügbaren FFI können künftig auch leicht weitere Sprachanbindungen erstellt werden. Dies hat sich die Community bereits für Python und Java sowie Kotlin gewünscht. Letztere werden für Android-Apps verwendet. Mithilfe von Anbindungen an C und C++ ist außerdem die Nutzung in der Unreal Engine möglich.

Golem Akademie
  1. Docker & Containers - From Zero to Hero
    27.-29. Oktober 2021, online
  2. Python kompakt - Einführung für Softwareentwickler
    28.-29. Oktober 2021, online
  3. Linux-Systemadministration Grundlagen
    25.-29 Oktober 2021, online
Weitere IT-Trainings

Zusätzlich zur eigentlichen Kernbibliothek von Buttplug pflegt der Hauptentwickler und -betreuer des Projekt, Kyle Machulis, noch eigene Anwendungen, die darauf aufbauen. Machulis hofft, sich dank der Veröffentlichung und damit frei gewordener Ressourcen auch wieder verstärkt diesen Anwendungen zuwenden zu können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Nasenbaer 01. Jan 2021

Da kann man dann ablesen wann die Stoßzeiten waren? :D

gunterkoenigsmann 30. Dez 2020

Eigentlich sind fast alle intelligenten Geräte, die man kauft unsicher, Brocken by design...

listen242 29. Dez 2020

Die wolln das doch nicht anders..

non_sense 29. Dez 2020

Es wundert mich, dass es da nichts auf dem Markt gibt. Ich mein, ein Kabel aus einem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Full Self Driving
Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
Artikel
  1. Corsair Sabre Pro (Wireless) im Test: Kabel oder kein Kabel, das ist die Frage
    Corsair Sabre Pro (Wireless) im Test
    Kabel oder kein Kabel, das ist die Frage

    Sind kabelgebundene Mäuse wirklich noch besser? Wir zeigen Vor- und Nachteile anhand fast identischer Corsair-Mäuse mit und ohne Kabel.
    Ein Test von Oliver Nickel

  2. Echtzeit-Strategie: Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware
    Echtzeit-Strategie
    Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware

    Die vollständigen Specs für den Technik-Test von Age of Empires 4 liegen vor. Spieler können ab heute Abend in die Historie eintauchen.

  3. Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
    Von Cubesats zu Disksats
    Satelliten als fliegende Scheiben

    Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /