Butterweiche Kameraschwenks: Gimbal DJI OM 4 mit Magnet statt Klemme

DJI OM 4 ist ein faltbarer Bildstabilisator, der magnetisch mit dem Smartphone verbunden wird und besonders kompakt ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Gimbal DJI OM 4
Gimbal DJI OM 4 (Bild: DJI)

Smartphone-Videos sind oft stark verwackelt, doch ein Gimbal kann helfen. Diese kardanische Aufhängung sorgt für weiche Bildbewegungen. Leider sind die Geräte ziemlich sperrig. Hier will DJI mit dem OM4 Abhilfe schaffen. Anstelle der üblichen Klemme für das Smartphone wurde eine andere Halterung entwickelt.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer (m/f/d) for Embedded Software Integration
    Elektrobit Automotive GmbH, Erlangen
  2. Fachinformatiker (m/w/d) im Kundenservice
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standorte
Detailsuche

Auf der Rückseite des Smartphones wird ein Magnet festgeklebt, auf dem Gimbal befindet sich eine magnetische Fläche zum Andocken. So werden die beiden Geräte zusammengehalten. Die Konstruktion sorgt im Vergleich zu den üblichen Klemmen für das Handy für erheblich weniger Platzbedarf. Der neue Gimbal ist so viel kompakter als sein Vorgänger, der wenigstens über eine einklappbare Halterung verfügte. Zudem gibt es eine Klammer mit magnetischer Rückseite für alle, die ihr Smartphone nicht bekleben wollen.

Die Motorsteuerung des Gimbals erlaubt in Verbindung mit der App des Herstellers unterschiedliche Aufnahmemodi.

Neben der klassischen Schwenks und einer Ausgleichbewegung beim Laufen beherrscht der Gimbal auch noch weitere Funktionen. Beim Spinshot dreht sich das Telefon während des Filmens um seine eigene Achse. Das 240-Grad-Panorama bewegt das Handy so, dass aus mehreren Einzelbildern ein Panoramabild entsteht. Die Zeitlupe verlangsamt die Abspielgeschwindigkeit und das 3x3-Panorama verbindet Fotos zu einer Superweitwinkelaufnahme. Dazu kommen verschiedene Aufnahmemodi. Mit ActiveTrack 3.0 lassen sich Objekte verfolgen sowie Erwachsene, Kinder und Haustiere erkennen. Der Story-Modus bietet zahlreiche Vorlagen, die der Gimbal samt Kamera dann automatisch abfährt.

DJI OM 4 - Stabilisator, 3-Achsen-Gimbal für Smartphones, Magnetisches Design, Tragbar und Faltbar, DynamicZoom, CloneMe, Zeitraffer, Gestensteuerung, Spin-Modus, Story-Modus, Zeitlupe, Panorama
Golem Akademie
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    4. März 2022, Virtuell
  2. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ausgefaltet misst der Gimbal 276 × 119,6 × 103,6 mm, zusammengefaltet ist das Gerät 163 × 99,5 × 46,5 mm groß. Der Akku hat eine Kapazität von 2.450 mAh. Die Laufzeit wird mit bis zu 15 Stunden angegeben. Der Gimbal selbst wiegt 390 g. Hinzu kommen mit der Magnettelefonklammer noch einmal 32,6 g und mit dem Magnetringhalter weitere 11,4 g. Der DJI OM 4 kostet 145 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  2. Air4: Renault 4 als Flugauto neu interpretiert
    Air4
    Renault 4 als Flugauto neu interpretiert

    Der Air4 ist Renaults Idee, wie ein fliegender Renault 4 aussehen könnte. Mit der Drohne wird das 60jährige Jubiläum des Kultautos gefeiert.

  3. MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
    MS Satoshi
    Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

    Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /