Butterfly: Neue Tastaturen für Macbooks geplant

Apple soll die problematische Butterfly-Tastatur ab Herbst 2019 teilweise und ab 2020 vollständig aus seinen Macbooks entfernen - nachdem es auch für die dritte Generation einen Rückruf gibt.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple-Gebäude in San Francisco
Apple-Gebäude in San Francisco (Bild: Pexels)

Apple plant nach Informationen des als zuverlässig geltenden Analysten Ming-Chi Kuo für den Herbst 2019 ein 16 Zoll großes Macbook Pro ab 3.000 US-Dollar, das erstmals nicht mit der problembehafteten Butterfly-Tastatur ausgestattet sein soll. Diese bereitete Apple über drei Generationen Probleme, die in Klagen und kostenlosen Reparaturprogrammen endeten. Auch für die aktuell verbaute dritte Generation wurde ein Austauschprogramm aufgelegt.

Stellenmarkt
  1. Specialist Security Operations Center (m/w/d)
    ITERGO Informationstechnologie GmbH, Düsseldorf
  2. Product Owner Microsoft Dynamics NAV (m/f/d)
    Autodoc AG, Berlin, Moldawien, Ukraine, Polen, Tschechische Republik (Home-Office)
Detailsuche

Apple hatte gleich zum Verkaufsstart der dritten Generation darauf hingewiesen, dass die neue Version der Butterfly-Tastatur nicht die Ausfälle verhindere, die bei einigen Besitzern der Vorgängermodelle des Macbook und Macbook Pro auftraten. Der Reparaturdienstleister iFixit fand aber eine Gummimembran unter den Tasten, die offenbar verhindern soll, dass Schmutzpartikel unter die Tasten gelangen.

2020 solle die neue Tastatur auch in den anderen Macbook-Modellen eingeführt werden, berichtet Kuo, der sich auf Informationen aus Apples Lieferkette stützt.

Das neue 16-Zoll-Macbook Pro wurde noch nicht offiziell angekündigt, aber schon von mehreren Seiten vorhergesagt. Es ergänzt die 15 Zoll großen Geräte und wäre aktuell das teuerste Macbook Pro. Frühere Powerbooks waren teilweise mehr als doppelt so teuer.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
MS Satoshi
Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
Von Elke Wittich

MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
Artikel
  1. Gigafactory Berlin: Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung
    Gigafactory Berlin
    Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung

    Tesla verzichtet für die geplante Akkufertigung in Grünheide bei Berlin auf eine mögliche staatliche Förderung in Milliardenhöhe.

  2. Microsoft: Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt
    Microsoft
    Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt

    Im Multiplayer von Halo Infinite gibt es offenbar immer mehr Cheater. Nun fordern Xbox-Spieler eine Option, um gemeinsame Partien mit PCs zu vermeiden.

  3. 50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen
     
    50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen

    Die Black Week 2021 in der Golem Karrierewelt läuft weiter: 50 Prozent bei zahlreichen Live-Workshops, Coachings und E-Learnings sparen - noch bis Montag!
    Sponsored Post von Golem Akademie

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Black Friday • Corsair MP600 Pro XT 1TB 167,96€ • Apple Watch Series 6 ab 379€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /