Butterfly: Neue Tastaturen für Macbooks geplant

Apple soll die problematische Butterfly-Tastatur ab Herbst 2019 teilweise und ab 2020 vollständig aus seinen Macbooks entfernen - nachdem es auch für die dritte Generation einen Rückruf gibt.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple-Gebäude in San Francisco
Apple-Gebäude in San Francisco (Bild: Pexels)

Apple plant nach Informationen des als zuverlässig geltenden Analysten Ming-Chi Kuo für den Herbst 2019 ein 16 Zoll großes Macbook Pro ab 3.000 US-Dollar, das erstmals nicht mit der problembehafteten Butterfly-Tastatur ausgestattet sein soll. Diese bereitete Apple über drei Generationen Probleme, die in Klagen und kostenlosen Reparaturprogrammen endeten. Auch für die aktuell verbaute dritte Generation wurde ein Austauschprogramm aufgelegt.

Stellenmarkt
  1. Produktmanager / Product Owner (m/w/d) für 3D-Konfiguratoren
    W. & L. Jordan GmbH, Kassel
  2. Business Data Analyst (m/w/d)
    ONTRAS Gastransport GmbH, Leipzig (Home-Office)
Detailsuche

Apple hatte gleich zum Verkaufsstart der dritten Generation darauf hingewiesen, dass die neue Version der Butterfly-Tastatur nicht die Ausfälle verhindere, die bei einigen Besitzern der Vorgängermodelle des Macbook und Macbook Pro auftraten. Der Reparaturdienstleister iFixit fand aber eine Gummimembran unter den Tasten, die offenbar verhindern soll, dass Schmutzpartikel unter die Tasten gelangen.

2020 solle die neue Tastatur auch in den anderen Macbook-Modellen eingeführt werden, berichtet Kuo, der sich auf Informationen aus Apples Lieferkette stützt.

Das neue 16-Zoll-Macbook Pro wurde noch nicht offiziell angekündigt, aber schon von mehreren Seiten vorhergesagt. Es ergänzt die 15 Zoll großen Geräte und wäre aktuell das teuerste Macbook Pro. Frühere Powerbooks waren teilweise mehr als doppelt so teuer.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ende von Google Stadia
Google enttäuscht einige Nutzer von Stadia erneut

Google versprach eine Rückerstattung aller Käufe in dem eingestellten Cloudgaming-Dienst. Manche Kunden bekommen jedoch teils nur Play-Guthaben zurück.
Ein Bericht von Daniel Ziegener

Ende von Google Stadia: Google enttäuscht einige Nutzer von Stadia erneut
Artikel
  1. Digitale Dienste und Märkte: Wie DSA und DMA umgesetzt werden
    Digitale Dienste und Märkte
    Wie DSA und DMA umgesetzt werden

    Die Verordnungen über digitale Dienste und Märkte sind inzwischen in Kraft getreten. An ihrer Umsetzung können Interessenvertreter sich noch beteiligen.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. 84 Prozent der deutschen Firmen von Cyberattacken betroffen
     
    84 Prozent der deutschen Firmen von Cyberattacken betroffen

    Cyberattacken verursachen jährliche Schäden von über 200 Milliarden Euro und betreffen 84 Prozent der deutschen Firmen. Sicherheit verspricht die Aktualisierung der IT-Infrastruktur.
    Sponsored Post von Microsoft

  3. Elektromobilität: Im Winter hat der ID.3 fast 30 Prozent weniger Reichweite
    Elektromobilität
    Im Winter hat der ID.3 fast 30 Prozent weniger Reichweite

    Der Verbrauch bei einem Elektroauto von VW schwankt über das Jahr ordentlich. Anders beim Verbrenner. Doch dessen Verbrauch ist ungleich höher.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Monday bei Media Markt & Saturn • Nur noch heute: Black Friday Woche bei Amazon & NBB • MindStar: Intel Core i7 12700K 359€ • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Xbox Series S 222€ • Gamesplanet Winter Sale - neue Angebote • WD_BLACK SN850 1TB 129€ [Werbung]
    •  /