Abo
  • Services:

Butterfly J: HTCs erstes Android-Smartphone mit 5-Zoll-Display

Nach andauernden Gerüchten hat der taiwanische Hersteller HTC heute sein erstes 5-Zoll-Smartphone präsentiert. Das Butterfly J zeichnet sich durch einen hochauflösenden Bildschirm aus, der dem Retina-Display von Apples iPhone 5 in diesem Punkt überlegen ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Butterfly J mit 5-Zoll-Bildschirm
Butterfly J mit 5-Zoll-Bildschirm (Bild: HTC)

Nachdem in der Vergangenheit immer wieder spekuliert wurde, ob und wann HTC die 5-Zoll-Grenze bei seinen Smartphones erreichen wird, hat der Hersteller nun das Butterfly J für den japanischen Markt vorgestellt. Die hervorstechenden Merkmale des Gerätes sind dabei die Größe des Bildschirms und dessen technische Eigenschaften.

Stellenmarkt
  1. trendtours Touristik GmbH, Kriftel
  2. via experteer GmbH, verschiedene Standorte (Deutschland, Ungarn, Slowakei)

Das Super-LCD-3-Display des Butterfly J, Nachfolger der Super-LCD-2 des One X, hat eine Full-HD-Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln (16:9-Format) und eine sehr hohe Pixeldichte von 440 ppi. Das Retina-Display von Apples iPhone 5 hat im Vergleich dazu eine Auflösung von 1.136 x 640 Pixeln und eine Pixeldichte von 326 ppi.

  • Neben einer weißen Ausgabe wird das Butterfly J auch in Schwarz...
  • ... und Rot erhältlich sein, allerdings nur in Japan.
  • Das neue Butterfly J von HTC hat einen 5-Zoll-Bildschirm. (Bilder: HTC)
  • Dieser hat eine Full-HD-Auflösung und eine hohe Pixeldichte von 440 ppi.
  • Das Gerät ist 9,1 mm dick.
Das neue Butterfly J von HTC hat einen 5-Zoll-Bildschirm. (Bilder: HTC)

Quad-Core-Prozessor von Snapdragon

Das Gehäuse des Butterfly J ist 9,1 mm dick und misst ansonsten 143 x 71 mm. Das Gewicht beträgt 140 Gramm. Im Unterschied zum Optimus Vu 2 von LG oder den Galaxy-Note-Smartphones von Samsung verfügt das Butterfly J über keine explizite Stiftbedienung.

HTC hat in das Butterfly J einen Snapdragon S4 Pro von Qualcomm integriert. Der Quad-Core-Prozessor läuft mit einer Taktrate von 1,5 GHz. Die Größe des Arbeitsspeichers liegt bei 2 GByte, die des Flash-Speichers bei 16 GByte. Das Smartphone hat einen Steckplatz für Micro-SD-Karten von maximal 32 GByte Größe.

8-Megapixel-Kamera, Auslieferung erfolgt mit Jelly Bean

Auf der Rückseite des Smartphones befindet sich eine 8-Megapixel-Kamera mit LCD-Leuchte, auf der Vorderseite ist eine 2,1-Megapixel-Kamera verbaut. Informationen zur Akkulaufzeit hat HTC bisher noch nicht veröffentlicht.

Zu den weiteren Ausstattungsdetails zählen Dual-Band-WLAN nach 802.11a/b/g/n, Bluetooth 4.0, NFC sowie LTE-Unterstützung. Ausgeliefert wird das Butterfly J mit der aktuellen Android-Version 4.1 alias Jelly Bean und HTCs eigener Oberfläche Sense 4+.

Verfügbar nur in Japan

Das Butterfly J wird voraussichtlich ab Anfang Dezember 2012 beim japanischen Mobilfunkanbieter KDDI/au in den Farben Rot, Weiß und Schwarz erhältlich sein. Weitere Informationen zum Preis sowie einer möglichen Verfügbarkeit in Deutschland liegen noch nicht vor.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Himmerlarschund... 19. Okt 2012

Wer schon mal dem Postboten eine Unterschrift auf so einem DE-Gerät gegeben hat, weiß was...

dreamtide11 18. Okt 2012

Ich hab's immer auf dem Schreibtisch im Cradle. Damit kann man sehr wohl gut...

Himmerlarschund... 18. Okt 2012

Das was du als Phablet bezeichnest, heißt in Wirklichkeit wohl Smartlet. Hab ich auch...

kahni 18. Okt 2012

Rechne es einfach aus: Wh = mAh × V / 1000 Ausgehend von 3,7V sind das 7,4Wh

a user 18. Okt 2012

alle geräte von htc ausser dem one x halten mit dem s3 im sound mit. das liegt unter...


Folgen Sie uns
       


Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial

Sonys Mini-Konsole Playstation Classic ist knuffig. In unserem Golem-retro_-Spezial beleuchten wir die Spieleauswahl und Hardware im Detail.

Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    •  /