Busse und Bahnen: Grüne wollen zwei Tickets als 9-Euro-Ticket-Nachfolger

Regionaltickets für acht Zonen und ein Bundesticket: So wollen die Grünen das 9-Euro-Ticket ablösen.

Artikel veröffentlicht am ,
Regionalverkehr in Berlin
Regionalverkehr in Berlin (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Die Grünen haben ein Konzept vorgelegt, wie das 9-Euro-Ticket für Busse und Bahnen abgelöst werden soll. Den Plänen der Partei zufolge soll es zwei Arten von Fahrkarten geben. Das eine wäre ein 49 Euro teures Bundesticket, das ähnlich wie das 9-Euro-Ticket fast überall gilt.

Stellenmarkt
  1. Referentin bzw. Referent (m/w/d)
    Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Nürnberg
  2. IT-Supporterin/IT-Supporter (m/w/d)
    Berufsgenossenschaft Handel und Warenlogistik, Berlin
Detailsuche

Als günstigere Alternative etwa für Pendler soll es laut den Grünen ein Ticket für 29 Euro geben: das Regionalticket. Es würde in acht großen Gebieten gelten, etwa in Bayern oder in einem Verbund aus Berlin und Brandenburg. Basis für den Zuschnitt der Regionaltickets sind nicht immer die 16 Bundesländer, sondern teils übergreifende Zonen.

Über das Konzept berichtete zuerst die ARD. Der Meldung zufolge wurde das Papier von der Bundestagsfraktion, von der Partei selbst und von Oliver Krischer erstellt, dem grünen Verkehrsminister von Nordrhein-Westfalen.

Zur Finanzierung soll laut Informationen der ARD das Dienstwagenprivileg gekürzt werden, außerdem soll der CO2-Ausstoß stärker besteuert werden. Konkrete Zahlen werden in dem Konzept nicht genannt.

9-Euro-Ticket gilt noch bis Ende August 2022

Golem Karrierewelt
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    22.-26.08.2022, virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    05.-07.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Es ist momentan schwer vorstellbar, dass der Koalitionspartner FDP den Plänen der Grünen ohne Weiteres zustimmt. Bundesverkehrsminister Volker Wissing hat bislang kein eigenes Konzept vorgestellt, wie das 9-Euro-Ticket abgelöst werden könnte.

Nach aktuellem Stand gelten ab dem 1. September 2022 wieder die Tarife wie vor der dreimonatigen Sonderaktion.

Ende Juli 2022 hatte Niedersachsens Verkehrsministerium gesagt, über einen speziellen norddeutschen Nachfolger für das 9-Euro-Ticket nachzudenken. Der Bund wurde aufgefordert, die Länder in die Lage zu versetzen, ein kostengünstiges bundesweites Ticket anbieten zu können

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hallonator 08. Aug 2022 / Themenstart

Wahrscheinlich. Als jemand, der nahe der holländischen Grenze aufgewachsen ist, kenne...

elidor 08. Aug 2022 / Themenstart

Dafür kannst du den Dienstwagen aber privat so viel nutzen, wie du willst. Du bekommst...

<break> 07. Aug 2022 / Themenstart

Ja, das wird genau so eintreten. Wenn wir die Zukunft haben, in der du in deinem All-VR...

<break> 07. Aug 2022 / Themenstart

Am besten hoffen wir, dass wir noch drei Progressive Regierungen bekommen um dann nach...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Internet
Indien verbannt den VLC Media Player

Weder Downloadlink noch Webseite des VLC Media Players können von Indien aus aufgerufen werden. Der vermutete Grund: das Nachbarland China.

Internet: Indien verbannt den VLC Media Player
Artikel
  1. Wissenschaft: Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel
    Wissenschaft
    Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel

    National Ignition Facility hat das Lawson-Kriterium der Kernfusion erreicht, aber das gilt nur für echte Reaktoren, keine Laserexperimente.
    Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  2. Microsoft & Sony: Playstation-4-Absatz doppelt so hoch wie Xbox One
    Microsoft & Sony
    Playstation-4-Absatz doppelt so hoch wie Xbox One

    Während Sony weit über 100 Millionen der PS4-Konsolen verkauft hat, erreichte Microsoft nicht einmal halb so viele Xbox-One-Geräte.

  3. THG-Prämie: Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox
    THG-Prämie
    Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox

    Findige Vermittler bieten privaten Wallbox-Besitzern Zusatzeinnahmen für ihren Ladestrom. Wettbewerber sind empört.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Playstation Sale: Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Günstig wie nie: SSD 1TB/2TB, Curved Monitor UWQHD LG 38"/BenQ 32" • Razer-Aktion • MindStar (AMD Ryzen 7 5800X3D 455€, MSI RTX 3070 599€) • Lego Star Wars Neuheiten • Bester Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /