Buskill: Magnetisches Kabel dient als Killswitch für Notebooks

Sobald sich Buskill vom USB-Port trennt, sperrt sich das verbundene Notebook. Mit dem Produkt sind aber auch weitaus drastischere Killswitches realisierbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Buskill besteht aus USB-Stick, Karabinerhaken und Kabel mit Magnetsteckkopf.
Buskill besteht aus USB-Stick, Karabinerhaken und Kabel mit Magnetsteckkopf. (Bild: Buskill/Montage: Golem.de)

Seit kurzer Zeit finanziert das Buskill-Team ein gleichnamiges Produkt auf Crowdsupply. Das Buskill-Kabel dient als Diebstahlschutz, indem es ein Notebook unzugänglich macht, sobald es vom USB-Adapter getrennt wird. Dazu dient ein magnetischer Befestigungskopf. Dieser löst sich leicht vom USB-Adapter und kann dann den daran angeschlossenen Computer sperren.

Stellenmarkt
  1. Java Entwickler MESTA (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
  2. Konfigurierer (m/w/d) Schwerpunkt dynamische Konfiguration
    KRONES AG, Neutraubling (bei Regensburg)
Detailsuche

Buskill kann allerdings auch für erweiterte Sicherheit konfiguriert werden. Das Team hat dazu auch eine Desktop-App erstellt, die auf Github verfügbar ist. Darüber lässt sich das System aktivieren und entschärfen. Es ist nämlich auch möglich, mittels eigens erstellter Scripts oder anderer Routinen Daten komplett zu löschen, zu verschlüsseln oder auf andere Weise unbrauchbar zu machen.

Das Produkt besteht aus mehrere Komponenten: User hängen sich den Karabinerhaken samt USB-Stick an die eigene Kleidung oder den Rucksack. Auf dem USB-Stick sind Programme abgelegt, um das Verhalten des Kabels bei Trennung vom Laptop zu steuern. Am USB-Stick ist das Kabel selbst samt Magnethalterung gesteckt. Dieses wird wiederum an einem USB-Adapter befestigt, der in einem freien USB-Port am Gerät steckt.

Kabel statt Bluetooth

Das Team stellt die Hardwarespezifikationen, App und Software quelloffen unter CC-BY-SA-Lizenz zur Verfügung. Der Code selbst ist GPLv3-lizensiert. Neben den Komponenten existiert zudem eine Dokumentation zum Produkt.

  • Buskill (Bild: Buskill)
  • Buskill (Bild: Buskill)
  • Buskill (Bild: Buskill)
  • Buskill (Bild: Buskill)
Buskill (Bild: Buskill)
Golem Karrierewelt
  1. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    26.10.2022, virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Idee des Killswitches ist nicht unbedingt neu. Die meisten konkurrierenden Systeme realisieren das Konzept mittels Funkübertragung, etwa per Bluetooth. Laut Buskill sind diese unzuverlässiger und teils unsicherer als eine kabelgebundene Lösung. Die wiederum ist sperriger und nicht ganz so praktisch.

Buskill wird zur Zeit noch entwickelt, ist aber schon auf Crowdsupply finanziert. Das Kit kostet 90 US-Dollar im Early Bird und enthält Kabel, Karabiner und USB-Stick. Spätere volle Sets werden bei 100 US-Dollar liegen. Das Kabel allein, inklusive magnetischem Adapter, kostet 50 US-Dollar.

Wie bei allen Crowdfunding-Projekten garantiert auch die Finanzierung von Buskill kein fertiges Produkt. Das investierte Geld kann in einigen Fällen verloren gehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


blbm9 18. Dez 2021

ProductId ist eine beschissene Idee bei Storagedevices/Filesystemen, denn sie kann über...

nachgefragt 17. Dez 2021

Er konnte seinen Laptop zwar bei der Festnahme nicht zuklappen, aber ein Kabel hätte er...

FreiGeistler 17. Dez 2021

-------------------------------------------------------------------------------- Auf...

FreiGeistler 17. Dez 2021

Dann wären die Daten schon vor dem abziehen gelöscht. :-) Genauer: die Skripte werden...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Führung in der IT
Über das Unentbehrlichsein

Wie ich als Chef zum wandelnden Lexikon wurde und dabei meinen Spaß an der Arbeit verlor - und wie ich versuche, es besser zu machen.
Ein Erfahrungsbericht von @SoFuckingAgile

Führung in der IT: Über das Unentbehrlichsein
Artikel
  1. FTTC: Nachfrage für Vectoring der Telekom steigt um 60 Prozent
    FTTC
    Nachfrage für Vectoring der Telekom steigt um 60 Prozent

    Die Telekom sieht sich mit dem kupferbasierten Anschluss erfolgreich. Im Jahresvergleich hat sich der Kundenbestand um 1,3 Millionen auf 5,4 Millionen erhöht.

  2. Sensorfehler: Spinne legt Rendsburger Schwebefähre lahm
    Sensorfehler
    Spinne legt Rendsburger Schwebefähre lahm

    Ein Krabbeltier hat ein wichtiges Verkehrsmittel zur Überquerung des Nord-Ostsee-Kanals gestoppt - indem es ein Netz über einem Sensor gesponnen hat.

  3. Financial Modeling World Cup: Excel-E-Sport im Fernsehen
    Financial Modeling World Cup
    Excel-E-Sport im Fernsehen

    Ein TV-Sender in den USA übertrug erstmals die Ausscheidung der Excel-Weltmeisterschaft.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Neuer MM-Flyer • MindStar (Gigabyte RTX 3070 Ti 699€, XFX RX 6950 XT 999€) • eBay Re-Store -50% • AVM Fritz-Box günstig wie nie • Hisense TVs günstiger • Top-SSDs 1TB/2TB (PS5) zu Hammerpreisen • MSI-Sale: Gaming-Laptops/PCs bis -30% • Der beste Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /