Buskill: Magnetisches Kabel dient als Killswitch für Notebooks

Sobald sich Buskill vom USB-Port trennt, sperrt sich das verbundene Notebook. Mit dem Produkt sind aber auch weitaus drastischere Killswitches realisierbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Buskill besteht aus USB-Stick, Karabinerhaken und Kabel mit Magnetsteckkopf.
Buskill besteht aus USB-Stick, Karabinerhaken und Kabel mit Magnetsteckkopf. (Bild: Buskill/Montage: Golem.de)

Seit kurzer Zeit finanziert das Buskill-Team ein gleichnamiges Produkt auf Crowdsupply. Das Buskill-Kabel dient als Diebstahlschutz, indem es ein Notebook unzugänglich macht, sobald es vom USB-Adapter getrennt wird. Dazu dient ein magnetischer Befestigungskopf. Dieser löst sich leicht vom USB-Adapter und kann dann den daran angeschlossenen Computer sperren.

Stellenmarkt
  1. PHP Entwickler / Developer Backend (m/w/d)
    Digital Shipping GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Kundenbetreuer im 1st-Level Support (m/w/d)
    I.K. Hofmann GmbH, Berlin
Detailsuche

Buskill kann allerdings auch für erweiterte Sicherheit konfiguriert werden. Das Team hat dazu auch eine Desktop-App erstellt, die auf Github verfügbar ist. Darüber lässt sich das System aktivieren und entschärfen. Es ist nämlich auch möglich, mittels eigens erstellter Scripts oder anderer Routinen Daten komplett zu löschen, zu verschlüsseln oder auf andere Weise unbrauchbar zu machen.

Das Produkt besteht aus mehrere Komponenten: User hängen sich den Karabinerhaken samt USB-Stick an die eigene Kleidung oder den Rucksack. Auf dem USB-Stick sind Programme abgelegt, um das Verhalten des Kabels bei Trennung vom Laptop zu steuern. Am USB-Stick ist das Kabel selbst samt Magnethalterung gesteckt. Dieses wird wiederum an einem USB-Adapter befestigt, der in einem freien USB-Port am Gerät steckt.

Kabel statt Bluetooth

Das Team stellt die Hardwarespezifikationen, App und Software quelloffen unter CC-BY-SA-Lizenz zur Verfügung. Der Code selbst ist GPLv3-lizensiert. Neben den Komponenten existiert zudem eine Dokumentation zum Produkt.

  • Buskill (Bild: Buskill)
  • Buskill (Bild: Buskill)
  • Buskill (Bild: Buskill)
  • Buskill (Bild: Buskill)
Buskill (Bild: Buskill)
Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Idee des Killswitches ist nicht unbedingt neu. Die meisten konkurrierenden Systeme realisieren das Konzept mittels Funkübertragung, etwa per Bluetooth. Laut Buskill sind diese unzuverlässiger und teils unsicherer als eine kabelgebundene Lösung. Die wiederum ist sperriger und nicht ganz so praktisch.

Buskill wird zur Zeit noch entwickelt, ist aber schon auf Crowdsupply finanziert. Das Kit kostet 90 US-Dollar im Early Bird und enthält Kabel, Karabiner und USB-Stick. Spätere volle Sets werden bei 100 US-Dollar liegen. Das Kabel allein, inklusive magnetischem Adapter, kostet 50 US-Dollar.

Wie bei allen Crowdfunding-Projekten garantiert auch die Finanzierung von Buskill kein fertiges Produkt. Das investierte Geld kann in einigen Fällen verloren gehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


blbm9 18. Dez 2021 / Themenstart

ProductId ist eine beschissene Idee bei Storagedevices/Filesystemen, denn sie kann über...

nachgefragt 17. Dez 2021 / Themenstart

Er konnte seinen Laptop zwar bei der Festnahme nicht zuklappen, aber ein Kabel hätte er...

FreiGeistler 17. Dez 2021 / Themenstart

-------------------------------------------------------------------------------- Auf...

FreiGeistler 17. Dez 2021 / Themenstart

Dann wären die Daten schon vor dem abziehen gelöscht. :-) Genauer: die Skripte werden...

gunterkoenigsmann 17. Dez 2021 / Themenstart

Das mit dem automatischen Wipe des Rechners hat Potential, wilde Unfallbeschreibungen zu...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Responsible Disclosure
Vom Finden und Melden von Sicherheitslücken

Im Auftrag eines ISP hat unser Autor mehrere Sicherheitslücken in einem Cisco-Router gefunden. Hier erklärt er, wie er vorgegangen ist.
Ein Erfahrungsbericht von Marco Wiorek

Responsible Disclosure: Vom Finden und Melden von Sicherheitslücken
Artikel
  1. Open Source: Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden
    Open Source
    "Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden"

    Die E-Mail eines großen Konzerns an den Entwickler von Curl zeigt wohl eher aus Versehen, wie problematisch das Verhältnis vieler Firmen zu Open-Source-Software ist.

  2. Coreboot: Linux-Firmware-Dienst könnte alte Laptops weiter pflegen
    Coreboot
    Linux-Firmware-Dienst könnte alte Laptops weiter pflegen

    Nach einigen Jahren stellen OEMs und CPU-Hersteller den Support für ihre Produkte ein. Ein Linux-Dienst könnte dann Coreboot ausspielen.

  3. LaTeX: Schreibst du noch oder setzt du schon?
    LaTeX
    Schreibst du noch oder setzt du schon?

    LaTeX lohnt sich nicht für jeden, für manche dafür umso mehr. Warum die Text-Programmiersprache nach 40 Jahren noch so treue Fans hat.
    Eine Anleitung von Uwe Ziegenhagen

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Palit RTX 3080 12GB 1.539€ • Acer Curved Gaming-Monitor 27" 259€ • Corsair 16GB DDR4-4000 111,21€ • MindStar (u.a. 8GB DDR5-4800 89€) • 10% auf Gaming bei Ebay (u. a. Gigabyte 34" Curved UWQHD 144Hz 429,30€) • Edifier Aktivlautsprecher 119€ • 4 Blu-rays für 22€ [Werbung]
    •  /