Business-Software: Asana führt Nicht-stören-Funktion ein

Besonders Mitarbeiter im Homeoffice sollen besser kontrollieren können, wann sie in Asana erreichbar sind und wann nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Asana hat neue Möglichkeiten vorgestellt, im Homeoffice seine Arbeitszeit besser einteilen zu können.
Asana hat neue Möglichkeiten vorgestellt, im Homeoffice seine Arbeitszeit besser einteilen zu können. (Bild: Asana)

Die Organisationssoftware für Unternehmen Asana bietet ihren Nutzern künftig zahlreiche Möglichkeiten, die Arbeitszeit und die Freizeit besser zu trennen. Dafür gibt es neue Nicht-stören-Einstellungen, die besonders Mitarbeitern im Homeoffice helfen sollen. Im Zuge der Coronavirus-Krise haben zahlreiche Unternehmen ihre Mitarbeiter nach Hause geschickt, um von dort aus zu arbeiten.

Stellenmarkt
  1. Full Stack Java Entwickler (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Datenspezialist (m/w/d) Krankenversicherung
    SBK Siemens-Betriebskrankenkasse, München
Detailsuche

Mit den neuen Nicht-stören-Optionen können Nutzer feste Arbeitszeiten definieren, in denen sie sich für gewöhnlich auch nur auf die Arbeit konzentrieren. Gleichzeitig kann auch definiert werden, welche Zeit explizit für die Familie zur Verfügung steht.

Außerdem lässt sich in Asana künftig einstellen, welche Art von Benachrichtigungen zu welcher Zeit empfangen werden können. Benachrichtigungen und Kontaktversuche während des Wochenendes und während Ferien können ausgeschaltet werden.

Verfügbarkeiten sollen gut sichtbar sein

Die Verfügbarkeiten sowie die präferierten Kontaktmöglichkeiten von Kollegen sollen künftig sowohl in der Suche von Asana als auch in den Profilen der Nutzer angezeigt werden. Außerdem soll Nutzern direkt in der Aufgabenzuordnung mitgeteilt werden, wenn sie für den gewählten Task nicht verfügbar sind.

Asana veröffentlicht seine neuen Nicht-stören-Optionen zu einem Zeitpunkt, an dem deutlich mehr Personen im Homeoffice arbeiten als sonst. Aufgrund der Verbreitung des Coronavirus und der dadurch hervorgerufenen Lungenkrankheit Covid-19 haben zahlreiche Länder mittlerweile strenge Regeln auferlegt, wann Bewohner das Haus verlassen dürfen. Aus diesem Grund schicken immer mehr Unternehmen ihre Mitarbeiter ins Homeoffice - sofern das möglich ist. Auch die großen Tech-Unternehmen wie Apple, Google und Facebook haben einen Großteil ihrer Angestellten mittlerweile zum Arbeiten nach Hause geschickt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Intel NUC 11 im Test
Mit dem Tiger ins Homeoffice

Die modularen Mini-PCs von Intel sind kompakt und leistungsfähig, die NUCs verfügen zudem über viele Anschlüsse. Wir haben zwei neue NUC 11 getestet.
Ein Test von Mike Wobker

Intel NUC 11 im Test: Mit dem Tiger ins Homeoffice
Artikel
  1. Tesla Model Y als Taxi: Elektrischer Taxidienst Revel scheitert in New York
    Tesla Model Y als Taxi
    Elektrischer Taxidienst Revel scheitert in New York

    Weil eine Behörde eine Ausnahmeregelung für Elektroautos kassiert hat, kann ein Startup keine Tesla-Taxis in New York betreiben.

  2. App: Betrüger nutzen Lidl Pay aus
    App
    Betrüger nutzen Lidl Pay aus

    Mit Lidl Pay kann man einfach per App zahlen - offenbar werden die angegebenen Kontodaten für das Lastschriftverfahren aber nicht ausreichend geprüft.

  3. Google: Sicherheitspatch macht ältere Youtube-Videos unerreichbar
    Google
    Sicherheitspatch macht ältere Youtube-Videos unerreichbar

    Google wird ältere ungelistete Youtube-Videos mit aktuellem Link Sharing ausstatten. Links werden ungültig. Inhaltsersteller können handeln.

Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 99,99€ • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • 6 Blu-rays für 30€ [Werbung]
    •  /