Abo
  • Services:

Schlussbemerkungen und Verfügbarkeit der kleinen Toughbooks, Elitebooks, Lifebooks und Latitudes

Die Geräte von Panasonic (Toughbook CF-MX4), Fujitsu (Lifebook T935), HP (Elitebook 820 G3) und Dell (Latitude 12 5270) sind bereits im Handel verfügbar. Die Preise sind stark ausstattungsabhängig. Unter 1.500 Euro bekommt man einen Großteil der SKUs nicht. Viele gehen sogar in den Bereich von 2.000 Euro, wenn Mobilfunk, gutes WLAN, eine SSD und eine hohe Auflösung verlangt werden. Am teuersten ist Panasonics Toughbook. Da geht es erst ab 2.300 Euro los. Bei diesen Preisen lohnt sich auch noch die Fertigung in Ländern mit hohem Lohnniveau. Sowohl Panasonics Toughbook als auch Fujitsus Lifebook sind "Made in Japan". Dell und HP produzieren häufig in Osteuropa.

Zum guten Schluss

Stellenmarkt
  1. MÜNCHENSTIFT GmbH, München
  2. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Die von uns getesteten Business-Notebooks sind gut ausgestattet und trotzdem noch klein und leicht. Zwar sind manche Consumer- oder auch Prosumer-Geräte deutlich leichter, doch weder ein Surface noch ein Macbook sind so flexibel im Arbeitseinsatz wie die hier vorgestellten Geräte. Es sind Details, die dem Nutzer das Leben erleichtern. Etwa eine LED, die anzeigt, ob das System gerade stark belastet ist. Oder ein Schiebeschalter, der versehentliches An- oder Ausschalten verhindert. Und der Verzicht auf Klebstoff, der zumindest eine kostengünstige Reparatur ermöglicht.

Wer ein gut ausgestattetes kleines Notebook will, muss viel zahlen. Da werden die von vielen Anwendern als teuer empfundenen Apple- oder Microsoft-Geräte noch einmal deutlich überboten. Wer aber die Annehmlichkeiten, die mit dem hohen Preis kommen, miteinrechnet, der hat die Kosten bald raus. Ganz abgesehen von den Konfigurationsoptionen bei den Notebooks von Dell, Fujitsu, HP und Panasonic, die die anderen gar nicht haben. Allein das Mobilfunkmodem kann reichen, um alle anderen Notebooks oder Hybridsysteme auszuschließen.

Doch die Geräte sind ihren Preis alle wert. Vor allem wegen der langen Servicezeit und der Verlängerungsoptionen. Wir konnten dies zwar nicht testen, weil die Geräte nicht kaputtgingen, doch unsere Erfahrung im Betrieb solcher Notebooks über mehrere Jahre zeigt, dass der Service erheblich besser und diese Art von Geschäftskundennotebook nur selten ein Fehlkauf ist. Es sind Geräte, die sich überall mit hinnehmen lassen und bei denen es keinen Kabelpeitschensalat gibt.

 Dells dicker Brummer: das Latitude 12 E5270
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8


Anzeige
Top-Angebote
  1. (zusammen mit G703/903 Lightspeed in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten)
  2. 699€ statt 1.199€ im Vergleich
  3. (u. a. HP Omen 1100 Gaming-Tastatur für 49,99€ statt 79,99€ und HP 15.6" Topload Tasche...
  4. 86,90€ statt 119,40€ im Vergleich

cu7003 23. Mai 2016

Bin der gleichen Meinung! Bitte zukünftig mit testen!

bolinotz 17. Mai 2016

Der T935 ist von Fujitsu wie ich heute mitbekommen habe nicht mehr zu haben...

Geigenzaehler 17. Mai 2016

Ah, oh, habbich ueberlesen. Na gut, wenn Lenovo keine Werbung machen will, dann haben sie...

Niantic 17. Mai 2016

Warum fehlt das gerät? Preis/leistung ist top, es ist dünner als ein macbook, die...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018

Das ROG ist ein interessantes Konzept, das sich schon beim an Gamer gerichteten Design von anderen Telefonen unterscheidet. Außergewöhnlich sind die vielen Zubehörteile: darunter ein Handheld-Adapter, ein Desktop-Dock, ein Anstecklüfter und ein Controllermodul. Wir haben es uns angeschaut.

Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018 Video aufrufen
Game Workers Unite: Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!
Game Workers Unite
Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!

Weniger Crunchtime, mehr Lunchtime: Die Gewerkschaft Game Workers Unite will gegen schlechte Arbeitsbedingungen in der Spielebranche vorgehen - auch in Deutschland.
Von Daniel Ziegener

  1. Spielebranche Neue Konsole unter dem Markennamen Intellivision geplant
  2. The Irregular Corporation PC Building Simulator verkauft sich bereits 100.000 mal
  3. Spielemarkt Download-Anteil bei Games steigt auf 42 Prozent

BMW i3s im Test: Teure Rennpappe à la Karbonara
BMW i3s im Test
Teure Rennpappe à la Karbonara

Mit dem neuen BMW i3s ist man zügig in der Stadt unterwegs. Zwar ist der Kleinwagen gut vernetzt, doch die Assistenzsysteme lassen immer noch zu wünschen übrig. Trotz des hohen Preises.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. R71-Seitenwagen BMW-Motorrad aus den 30er Jahren soll elektrifiziert werden
  2. SUV Concept iX3 zeigt BMWs elektrische Zukunft
  3. BMW Mini-Oldtimer mit E-Antrieb ausgerüstet

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

    •  /