Abo
  • Services:
Anzeige
Klein und leicht können Notebooks sein, ohne dass der Anwender auf Anschlüsse verzichten muss.
Klein und leicht können Notebooks sein, ohne dass der Anwender auf Anschlüsse verzichten muss. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Schlussbemerkungen und Verfügbarkeit der kleinen Toughbooks, Elitebooks, Lifebooks und Latitudes

Die Geräte von Panasonic (Toughbook CF-MX4), Fujitsu (Lifebook T935), HP (Elitebook 820 G3) und Dell (Latitude 12 5270) sind bereits im Handel verfügbar. Die Preise sind stark ausstattungsabhängig. Unter 1.500 Euro bekommt man einen Großteil der SKUs nicht. Viele gehen sogar in den Bereich von 2.000 Euro, wenn Mobilfunk, gutes WLAN, eine SSD und eine hohe Auflösung verlangt werden. Am teuersten ist Panasonics Toughbook. Da geht es erst ab 2.300 Euro los. Bei diesen Preisen lohnt sich auch noch die Fertigung in Ländern mit hohem Lohnniveau. Sowohl Panasonics Toughbook als auch Fujitsus Lifebook sind "Made in Japan". Dell und HP produzieren häufig in Osteuropa.

Anzeige

Zum guten Schluss

Die von uns getesteten Business-Notebooks sind gut ausgestattet und trotzdem noch klein und leicht. Zwar sind manche Consumer- oder auch Prosumer-Geräte deutlich leichter, doch weder ein Surface noch ein Macbook sind so flexibel im Arbeitseinsatz wie die hier vorgestellten Geräte. Es sind Details, die dem Nutzer das Leben erleichtern. Etwa eine LED, die anzeigt, ob das System gerade stark belastet ist. Oder ein Schiebeschalter, der versehentliches An- oder Ausschalten verhindert. Und der Verzicht auf Klebstoff, der zumindest eine kostengünstige Reparatur ermöglicht.

Wer ein gut ausgestattetes kleines Notebook will, muss viel zahlen. Da werden die von vielen Anwendern als teuer empfundenen Apple- oder Microsoft-Geräte noch einmal deutlich überboten. Wer aber die Annehmlichkeiten, die mit dem hohen Preis kommen, miteinrechnet, der hat die Kosten bald raus. Ganz abgesehen von den Konfigurationsoptionen bei den Notebooks von Dell, Fujitsu, HP und Panasonic, die die anderen gar nicht haben. Allein das Mobilfunkmodem kann reichen, um alle anderen Notebooks oder Hybridsysteme auszuschließen.

Doch die Geräte sind ihren Preis alle wert. Vor allem wegen der langen Servicezeit und der Verlängerungsoptionen. Wir konnten dies zwar nicht testen, weil die Geräte nicht kaputtgingen, doch unsere Erfahrung im Betrieb solcher Notebooks über mehrere Jahre zeigt, dass der Service erheblich besser und diese Art von Geschäftskundennotebook nur selten ein Fehlkauf ist. Es sind Geräte, die sich überall mit hinnehmen lassen und bei denen es keinen Kabelpeitschensalat gibt.

 Dells dicker Brummer: das Latitude 12 E5270

eye home zur Startseite
cu7003 23. Mai 2016

Bin der gleichen Meinung! Bitte zukünftig mit testen!

bolinotz 17. Mai 2016

Der T935 ist von Fujitsu wie ich heute mitbekommen habe nicht mehr zu haben...

Geigenzaehler 17. Mai 2016

Ah, oh, habbich ueberlesen. Na gut, wenn Lenovo keine Werbung machen will, dann haben sie...

Niantic 17. Mai 2016

Warum fehlt das gerät? Preis/leistung ist top, es ist dünner als ein macbook, die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ReboPharm Arzneimittelvertriebsgesellschaft mbH, Bocholt
  2. T-Systems International GmbH, München, Nürnberg
  3. AVS GmbH Datamanagement & Customer Care, Bayreuth
  4. BINSERV GmbH, Königswinter (bei Bonn)


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. 21,99€
  3. ab 129,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Bayerischer Rundfunk

    Fernsehsender wollen über 5G ausstrahlen

  2. Kupfer

    Nokia hält Terabit DSL für überflüssig

  3. Kryptowährung

    Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

  4. Facebook

    Dokumente zum Umgang mit Sex- und Gewaltinhalten geleakt

  5. Arduino Cinque

    RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint

  6. Schatten des Krieges angespielt

    Wir stürmen Festungen! Mit Orks! Und Drachen!

  7. Skills

    Amazon lässt Alexa natürlicher klingen

  8. Cray

    Rechenleistung von Supercomputern in der Cloud mieten

  9. Streaming

    Sky geht gegen Stream4u.tv und Hardwareanbieter vor

  10. Tado im Langzeittest

    Am Ende der Heizperiode



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  2. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
  3. Spielebranche Beschäftigtenzahl in der deutschen Spielebranche sinkt

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

  1. Re: Frequenzvermüllung

    emuuu | 21:20

  2. Re: 25MBit/s - wann begreifen die endlich, dass...

    Apfelbrot | 21:19

  3. Re: macht Tesla nicht übermäßig viel Miese mit...

    oxybenzol | 21:15

  4. Re: an Golem: Videos bitte wieder download-bar...

    ksi | 21:12

  5. Re: Und gleich mal wieder die GEZ dafür erhöhen...

    Mumu | 21:08


  1. 18:45

  2. 16:35

  3. 16:20

  4. 16:00

  5. 15:37

  6. 15:01

  7. 13:34

  8. 13:19


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel