• IT-Karriere:
  • Services:

Business-Notebooks: HP entfernt Keylogger nicht vollständig

Halbherzige Lösung: Der Keylogger in HPs Audiotreibern für bestimmte Notebooks ist auch in einer neuen Softwareversion nicht komplett, sondern nur deaktiviert. Mit wenigen Registry-Kommandos kann die Funktion wieder aktiviert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
HPs Audiotreiber enthält jetzt einen deaktivierten Keylogger.
HPs Audiotreiber enthält jetzt einen deaktivierten Keylogger. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

HP hat auf die Berichte über einen Keylogger in den Audiotreibern reagiert und eine neue Treiberversion bereitgestellt - dabei die umstrittenen Funktionen aber offenbar nicht komplett entfernt. Das berichtet der Sicherheitsforscher Thorsten Schäfer, der die Lücke gefunden hatte, auf Twitter.

Stellenmarkt
  1. Polizeipräsidium München, München
  2. Deloitte, verschiedene Standorte

Seinem Bericht zufolge wurden die Keylogger-Funktionen nicht komplett entfernt, sondern lediglich mit einem Registry-Kommando deaktiviert. Dazu müssen in der Windows Registry lediglich die Werte für "SeeScanCode" und "EnableLog" auf den Wert 1 gesetzt werden.

Audiotreiber fängt alle Tastaturanschläge ab

Die Sicherheitsfirma Modzero hatte in der vergangenen Woche bekanntgegeben, dass der Audio-Treiber für bestimmte Conextant-Audiochipsätze die umstrittenen Funktionen enthalte. Demnach fängt die Software alle Tastaturanschläge ab, um bestimmte Zusatzfunktionen der Tastatur, wie etwa die Lautstärkeregelung und andere Funktionstasten, zu ermöglichen. Die gewonnenen Informationen werden entweder in einer lokalen Datei bis zum nächsten Login gespeichert oder können zumindest über eine API von anderen Prozessen abgegriffen werden. Das Problem wurde im Rahmen von Full-Disclosure veröffentlicht, weil HP zuvor nicht auf die Berichte reagiert haben soll.

In einem Statement nach der Veröffentlichung erklärte das Unternehmen, es handele sich um eine irrtümlich aktivierte Debug-Schnittstelle, die so nicht auf Endgeräten existieren dürfte. Eine neue Treiberversion wurde noch am Wochenende bereitgestellt - löst das Problem aber offensichtlich nur halbherzig, auch wenn ein Ausnutzen der Sicherheitslücke mit viel krimineller Energie und einem lokalen Zugriff auf den Rechner verbunden ist. Golem.de hat HP um eine Stellungnahme gebeten, ob es sich um einen temporären Fix handele, oder ob der jetzt veröffentlichte Treiber das Problem aus Sicht des Unternehmens abschließend löse.

Nachtrag vom 19. Mai 2017, 13:42 Uhr

Ein Sprecher von HP teilte auf Anfrage mit, dass es sich bei der beschrieben Lösung um die erste Version der Fehlerbehebung gehandelt hat und die jetzt verfügbaren Treiber komplett ohne Keylogger-Funktion auskommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 4,32€
  3. (-60%) 23,99€
  4. 29,99€

Jesterfox 16. Mai 2017

Das was ganz ohne das Programm nicht mehr geht ist vor allem die Mikrofon Mute taste, für...

bombinho 15. Mai 2017

Wenn das nur so einfach waere, was glaubst Du, wie viele Maschinen ich schon mit...

nicoledos 15. Mai 2017

ok, verstehe

Berner Rösti 15. Mai 2017

Wo wurde denn hier etwas "ausgespäht"?


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Geforce GTX 1650 Super im Test: Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz
Geforce GTX 1650 Super im Test
Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz

Mit der Geforce GTX 1650 Super positioniert Nvidia ein weiteres Modell für unter 200 Euro. Dort trifft die Turing-Grafikkarte allerdings auf AMDs Radeon RX 580, die zwar ziemlich alt und stromhungrig, aber immer noch schnell ist. Zudem erscheint bald die sparsame Radeon RX 5500 als Nachfolger.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia-Grafikkarte Geforce GTX 1650 Super erscheint Ende November
  2. Geforce GTX 1660 Super im Test Nvidias 250-Euro-Grafikkarte macht es AMD schwer
  3. Geforce-Treiber 436.02 Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

    •  /