Abo
  • IT-Karriere:

Business-Netzwerk: Microsoft will 1,2 Milliarden US-Dollar für Yammer zahlen

Microsoft soll sich mit Yammer auf einen Kaufpreis geeinigt haben. Das Business-Netzwerk hat 4 Millionen Nutzer und dürfte neue Feature für Microsoft Office bringen.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft-Chef Steve Ballmer
Microsoft-Chef Steve Ballmer (Bild: Lee Jae Won/Reuters)

Microsoft ist bereit, 1,2 Milliarden US-Dollar für das Business-Netzwerk Yammer zu zahlen. Das berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf eine unternehmensnahe Person. Wann die Übernahme offiziell bekanntgegeben wird, sei noch unklar.

Stellenmarkt
  1. Dr. Fritz Faulhaber GmbH & Co. KG, Schönaich
  2. regiocom SE, Magdeburg

Yammer-Chef David Sacks hatte in der Vergangenheit erklärt, dass das Unternehmen einen Börsengang prüfen würde. Mit Investmentbanken seien Gespräche für einen Börsengang in einem Jahr geführt worden, hat das Wall Street Journal erfahren. Von Geldgebern wie Charles River Ventures, Emergence Capital Partners, Founders Fund und U.S. Venture Partners erhielt Yammer Finanzierungen in Höhe von 140 Millionen US-Dollar. Eine neue Finanzierungsrunde im Februar 2012 wurde von dem Risikokapitalgeber DFJ Growth angeführt.

Yammer hat über 4 Millionen Nutzer

Yammer ist ein soziales Netzwerk für Unternehmen. Nutzer müssen sich mit ihrer geschäftlichen E-Mail-Adresse anmelden und werden ihrem Unternehmensnetzwerk zugeordnet. Yammer hat nach eigenen Angaben über 4 Millionen Nutzer, davon hätten 20 Prozent kostenpflichtige Dienste abonniert.

Durch die Übernahme von Yammer könne das Büroanwendungspaket Office von Microsoft mehr soziale Netzwerkfunktionen erhalten, berichtet die Wirtschaftszeitung weiter. Seit 2010 gibt es eine Integration für Yammer in Microsoft Sharepoint, wofür es auch Apps von Drittherstellern gibt. Sharepoint dient Firmen als Mitarbeiter- oder Unternehmensportal, für das Berichtswesen oder als Dokumentenmanagementsystem. Im April 2012 kündigte Yammer eine Integration in das Unternehmensanwendungspaket Microsoft Dynamics an.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

debattierer 15. Jun 2012

was denkst du warum die skype net so ganz integrieren wollen? -ja genau...denn dann will...


Folgen Sie uns
       


World of Warcraft Classic angespielt

Spielen wie zur Anfangszeit von World of Warcraft: Golem.de ist in WoW Classic durch die Fantasywelt Azeroth gezogen und hat sich mit Kobolden und Bergpumas angelegt.

World of Warcraft Classic angespielt Video aufrufen
Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
Recruiting
Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.
Von Robert Meyer

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

    •  /