Business-Netzwerk: Microsoft will 1,2 Milliarden US-Dollar für Yammer zahlen

Microsoft soll sich mit Yammer auf einen Kaufpreis geeinigt haben. Das Business-Netzwerk hat 4 Millionen Nutzer und dürfte neue Feature für Microsoft Office bringen.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft-Chef Steve Ballmer
Microsoft-Chef Steve Ballmer (Bild: Lee Jae Won/Reuters)

Microsoft ist bereit, 1,2 Milliarden US-Dollar für das Business-Netzwerk Yammer zu zahlen. Das berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf eine unternehmensnahe Person. Wann die Übernahme offiziell bekanntgegeben wird, sei noch unklar.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler für C++ / Python (m/w/d)
    e.solutions GmbH, Erlangen
  2. React Frontend Entwickler (m/w/d)
    Hays AG, Hamburg
Detailsuche

Yammer-Chef David Sacks hatte in der Vergangenheit erklärt, dass das Unternehmen einen Börsengang prüfen würde. Mit Investmentbanken seien Gespräche für einen Börsengang in einem Jahr geführt worden, hat das Wall Street Journal erfahren. Von Geldgebern wie Charles River Ventures, Emergence Capital Partners, Founders Fund und U.S. Venture Partners erhielt Yammer Finanzierungen in Höhe von 140 Millionen US-Dollar. Eine neue Finanzierungsrunde im Februar 2012 wurde von dem Risikokapitalgeber DFJ Growth angeführt.

Yammer hat über 4 Millionen Nutzer

Yammer ist ein soziales Netzwerk für Unternehmen. Nutzer müssen sich mit ihrer geschäftlichen E-Mail-Adresse anmelden und werden ihrem Unternehmensnetzwerk zugeordnet. Yammer hat nach eigenen Angaben über 4 Millionen Nutzer, davon hätten 20 Prozent kostenpflichtige Dienste abonniert.

Durch die Übernahme von Yammer könne das Büroanwendungspaket Office von Microsoft mehr soziale Netzwerkfunktionen erhalten, berichtet die Wirtschaftszeitung weiter. Seit 2010 gibt es eine Integration für Yammer in Microsoft Sharepoint, wofür es auch Apps von Drittherstellern gibt. Sharepoint dient Firmen als Mitarbeiter- oder Unternehmensportal, für das Berichtswesen oder als Dokumentenmanagementsystem. Im April 2012 kündigte Yammer eine Integration in das Unternehmensanwendungspaket Microsoft Dynamics an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Drucker
Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon

In den USA wurde eine Sammelklage gegen Canon eingereicht: Klagegrund ist, dass einige 3-in-1-Geräte nur scannen, wenn Tinte vorhanden ist.

Drucker: Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon
Artikel
  1. Microsoft: Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro
    Microsoft
    Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro

    Microsoft bringt wie angekündigt einen Minikühlschrank im Design der Xbox Series X auf den Markt, der auch nach Deutschland kommen wird.

  2. Silicon Valley: Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin
    Silicon Valley
    Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin

    Apple hat Janneke Parrish gekündigt, die sich für die Offenlegung von Diskriminierung in dem Unternehmen einsetzte. Auch Netflix entlässt offenbar eine Aktivistin.

  3. Streaming: Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen
    Streaming
    Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen

    Die südkoreanische Serie Squid Game ist dabei, sich zu Netflix' größtem Erfolg zu entwickeln: Die Survival-Serie bricht mehrere Rekorde.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 37% Rabatt auf Corsair-Produkte • Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Crucial BX500 1 TB 69€ • Aerocool Aero One White 41,98€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /