• IT-Karriere:
  • Services:

Business L und XL Plus: Telekom inkludiert teilweise Internetzugang in Flugzeugen

Wer einen der höherpreisigen Geschäftskundentarife der Telekom nutzt, kann bald auch in Reiseflughöhe kostenlos surfen. Inflight Europa Flat hat allerdings einige Bedingungen. Nicht in jedem Flugzeug ist das Angebot nutzbar und es ist auch nicht automatisch aktiv.

Artikel veröffentlicht am ,
Viele Maschinen der Mittelstreckenflotte der Lufthansa bieten die Inflight Europe Flat. (Symbolbild)
Viele Maschinen der Mittelstreckenflotte der Lufthansa bieten die Inflight Europe Flat. (Symbolbild) (Bild: Oliver Roesler/Lufthansa Group)

Wer einen Geschäftskundentarif der Deutschen Telekom im Mobilfunkbereich hat, kann unter gewissen Voraussetzungen kostenlos Flugzeug-Hotspots verwenden. Die Tarife Business Mobil L und XL Plus bieten laut Telekom ab sofort die Möglichkeit, Inflight Europe Flat als Option hinzuzubuchen. Die Nutzung der Hotspots ist dann unbegrenzt und kostenfrei möglich. Im Shopsystem der Telekom wurde die neue Option bisher noch nicht abgebildet.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. BRUNATA-METRONA GmbH & Co. KG, München

Auch Kunden des M-Tarifs können Inflight Europe Flat nutzen, müssen dann aber für mindestens ein Quartal 10 Euro je Monat netto bezahlen. Das entspricht aber ungefähr der Preisdifferenz zwischen M und L. Wer das Angebot also häufiger nutzen will, kann eigentlich auch gleich in einen höheren Tarif wechseln, statt die teure Option zu verwenden.

Laut den FAQ wird die Inflight Europa Flat nicht automatisch in den Tarifen aktiviert. Wer sich nicht sicher ist, sollte in seinen Einstellungen also vorher einmal schauen, ob die Flat aktiv ist. Wichtig ist, dass die Flat 24 Stunden vor der Nutzung gebucht werden muss. Wer erst beim Einstieg daran denkt, muss nach den üblichen Gebühren seines Tarifs bezahlen.

Innerhalb der Lufthansa-Gruppe funktioniert die Flatrate in Flugzeugen von Lufthansa, Austrian Airlines und Eurowings mit den SSIDs Flynet, MyAustrian Flynet respektive Wings Connect. Maschinen von Swiss oder Brussels, die ebenfalls zur Lufthansa-Gruppe gehören, sind nicht Teil des Angebots. Zudem lässt sich der Service nur auf innereuropäischen Flügen nutzen. Die Langstreckenflotte wird anders abgerechnet. Zu beachten ist zudem, dass eine WLAN-SSID in einem Flugzeug nicht zwangsweise einen Internetzugang bieten muss. Systeme wie Boardconnect von Lufthansa Systems nutzen WLAN beispielsweise nur zur Ausspielung von Unterhaltungsangeboten während des Fluges. Innerhalb der Lufthansa-Gruppe ist die Nutzung des Internetzugangs zudem erst ab Erreichen der Reiseflughöhe gestattet. Bei innerdeutschen Flügen kann das auch in Abhängigkeit von Wind und Wetter eine sehr kurze Flugphase sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Corsair Scimitar Pro RGB Maus 39,99€)
  2. 99,00€
  3. (u. a. Need for Speed Most Wanted, NfS: The Run, Mass Effect 3, Dragon Age 2, Kingdoms of Amalur...
  4. 649€ mit Gutscheincode PSUPERTECH10

Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Xbox Scarlett streamt möglicherweise schon beim Download
  2. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  3. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

    •  /