Abo
  • IT-Karriere:

Business L und XL Plus: Telekom inkludiert teilweise Internetzugang in Flugzeugen

Wer einen der höherpreisigen Geschäftskundentarife der Telekom nutzt, kann bald auch in Reiseflughöhe kostenlos surfen. Inflight Europa Flat hat allerdings einige Bedingungen. Nicht in jedem Flugzeug ist das Angebot nutzbar und es ist auch nicht automatisch aktiv.

Artikel veröffentlicht am ,
Viele Maschinen der Mittelstreckenflotte der Lufthansa bieten die Inflight Europe Flat. (Symbolbild)
Viele Maschinen der Mittelstreckenflotte der Lufthansa bieten die Inflight Europe Flat. (Symbolbild) (Bild: Oliver Roesler/Lufthansa Group)

Wer einen Geschäftskundentarif der Deutschen Telekom im Mobilfunkbereich hat, kann unter gewissen Voraussetzungen kostenlos Flugzeug-Hotspots verwenden. Die Tarife Business Mobil L und XL Plus bieten laut Telekom ab sofort die Möglichkeit, Inflight Europe Flat als Option hinzuzubuchen. Die Nutzung der Hotspots ist dann unbegrenzt und kostenfrei möglich. Im Shopsystem der Telekom wurde die neue Option bisher noch nicht abgebildet.

Stellenmarkt
  1. Securiton GmbH Alarm- und Sicherheitssysteme, Achern
  2. JOB AG Industrial Service GmbH, Berlin (Home-Office)

Auch Kunden des M-Tarifs können Inflight Europe Flat nutzen, müssen dann aber für mindestens ein Quartal 10 Euro je Monat netto bezahlen. Das entspricht aber ungefähr der Preisdifferenz zwischen M und L. Wer das Angebot also häufiger nutzen will, kann eigentlich auch gleich in einen höheren Tarif wechseln, statt die teure Option zu verwenden.

Laut den FAQ wird die Inflight Europa Flat nicht automatisch in den Tarifen aktiviert. Wer sich nicht sicher ist, sollte in seinen Einstellungen also vorher einmal schauen, ob die Flat aktiv ist. Wichtig ist, dass die Flat 24 Stunden vor der Nutzung gebucht werden muss. Wer erst beim Einstieg daran denkt, muss nach den üblichen Gebühren seines Tarifs bezahlen.

Innerhalb der Lufthansa-Gruppe funktioniert die Flatrate in Flugzeugen von Lufthansa, Austrian Airlines und Eurowings mit den SSIDs Flynet, MyAustrian Flynet respektive Wings Connect. Maschinen von Swiss oder Brussels, die ebenfalls zur Lufthansa-Gruppe gehören, sind nicht Teil des Angebots. Zudem lässt sich der Service nur auf innereuropäischen Flügen nutzen. Die Langstreckenflotte wird anders abgerechnet. Zu beachten ist zudem, dass eine WLAN-SSID in einem Flugzeug nicht zwangsweise einen Internetzugang bieten muss. Systeme wie Boardconnect von Lufthansa Systems nutzen WLAN beispielsweise nur zur Ausspielung von Unterhaltungsangeboten während des Fluges. Innerhalb der Lufthansa-Gruppe ist die Nutzung des Internetzugangs zudem erst ab Erreichen der Reiseflughöhe gestattet. Bei innerdeutschen Flügen kann das auch in Abhängigkeit von Wind und Wetter eine sehr kurze Flugphase sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,00€
  2. 999,00€ + Versand
  3. (u. a. GTA 5 12,49€, GTA Online Cash Card 1,79€)
  4. (aktuell u. a. Dell-Notebook 519€, Dell USB-DVD-Brenner 34,99€)

Folgen Sie uns
       


Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test

Der Mercedes GLC F-Cell ist eines der wenigen Serienfahrzeuge mit Brennstoffzellenantrieb. Wir haben das Auto getestet.

Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test Video aufrufen
Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /