Abo
  • IT-Karriere:

Business: Accenture und Microsoft gründen gemeinsame Service-Sparte

Das Beratungsunternehmen Accenture und Microsoft gründen die Accenture Microsoft Business Group. Es werden auf Azure basierende Produkte und Dienstleistungen geschaffen. Die Führung in der neuen Firma wird Accenture haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Rechenzentrum von Microsoft
Rechenzentrum von Microsoft (Bild: Microsoft)

Accenture und Microsoft gründen die Accenture Microsoft Business Group, um Bereiche und Produktentwicklung zu kombinieren. Das gab Microsoft am 4. Februar 2019 bekannt. Die neue Organisation werde mehr als 45.000 Fachleute einbeziehen und auf Azure-Clouddiensten basierend entwickelt. Angaben zur Höhe von gemeinsamen Investitionen wurden nicht gemacht.

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. Taunus Sparkasse, Bad Homburg vor der Höhe

Azure ist die Cloud-Computing-Plattform von Microsoft. Accenture ist der weltgrößte Management- und Technologieberater sowie Outsourcing-Dienstleister.

Das Gemeinschaftsunternehmen wird durch das Avanade-Joint-Venture gegründet, in dem Accenture und Microsoft bereits seit dem Jahr 2000 zusammenarbeiten. Kunden von Avanade sind Regierungsbehörden und große Unternehmen aus verschiedenen Branchen.

Mehrheitsaktionär der neuen Firma wird Accenture sein. Die Accenture Microsoft Business Group wird geführt von Emma McGuigan, Senior Managing Director bei Accenture.

Das Gemeinschaftsunternehmen will in Branchenlösungen auf Basis von Microsoft-Technologie investieren. Ziel ist es, den Kunden Dienstleistungen in den Bereichen Analyse und künstliche Intelligenz, Cloud, Sicherheit und Internet of Things anzubieten. Geboten wird Unterstützung der Kunden bei der Migration zu Microsoft Azure, bei Geschäftsprozessen mit Microsoft Dynamics 365 und Arbeit und Zusammenarbeit mit Microsoft 365.

Microsofts Umsatz im Bereich Intelligent Cloud, zu dem Cloud Services und Serverprodukte gehören, stieg laut dem aktuellen Quartalsbericht um 20 Prozent auf 9,38 Milliarden US-Dollar im zweiten Finanzquartal, das im Dezember 2018 endete. Der Umsatz mit Azure, dem Cloud-Services-Geschäft, stieg im Vergleich zum Vorjahr um 76 Prozent



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 44,99€
  3. 4,31€
  4. 16,99€

0x8100 06. Feb 2019

https://github.com/tine20/tine20 mit postfix/dovecot. imap/carddav/caldav/activesync...

Sharra 05. Feb 2019

Und hier sehen sie, was sie mit Office365 machen... oh offline... das hätte jetzt nicht...

freebyte 05. Feb 2019

BINGO

dahana 04. Feb 2019

Kommt selbstverständlich aus Indien... https://www.youtube.com/watch?v=AlRAT13q8og


Folgen Sie uns
       


Backup per Band angesehen

Das Rattern des Roboterarms und Rauschen der Klimaanlage: Golem.de hat sich Bandlaufwerke in Aktion beim Geoforschungszentrum Potsdam angeschaut. Das Ziel: zu erfahren, was die 60 Jahre alte Technik noch immer sinnvoll macht.

Backup per Band angesehen Video aufrufen
SEO: Der Google-Algorithmus benachteiligt Frauen
SEO
Der Google-Algorithmus benachteiligt Frauen

Websites von Frauen werden auf Google schlechter gerankt als die von Männern - und die deutsche Sprache ist schuld. Was lässt sich dagegen tun?
Von Kathi Grelck

  1. Google LED von Nest-Kameras lässt sich nicht mehr ausschalten
  2. FIDO Google führt Logins ohne Passwort ein
  3. Nachhaltigkeit 2022 sollen Google-Geräte Recycling-Kunststoff enthalten

Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test: Picasso passt
Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test
Picasso passt

Vier Zen-CPU-Kerne plus integrierte Vega-Grafikeinheit: Der Ryzen 5 3400G und der Ryzen 3 3200G sind zwar im Prinzip nur höher getaktete Chips, in ihrem Segment aber weiterhin konkurrenzlos. Das schnellere Modell hat jedoch trotz verlötetem Extra für Übertakter ein Preisproblem.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  2. Ryzen 3000 Agesa 1003abb behebt RDRAND- und PCIe-Gen4-Bug
  3. Ryzen 5 3600(X) im Test Sechser-Pasch von AMD

IT-Arbeitsmarkt: Jobgarantie gibt es nie
IT-Arbeitsmarkt
Jobgarantie gibt es nie

Deutsche Unternehmen stellen weniger ein und entlassen mehr. Es ist zwar Jammern auf hohem Niveau, aber Fakt ist: Die Konjunktur lässt nach, was Arbeitsplätze gefährdet. Auch die von IT-Experten, die überall gesucht werden?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  2. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende
  3. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig

    •  /