Bus1 statt Kdbus: Systemd-Entwickler versuchen sich erneut an IPC

Die hauptsächlich vom Systemd-Team forcierte Interprozesskommunikation (IPC) Kdbus schaffte es nicht in den Linux-Kernel. Mit der neu erstellten IPC Bus1 versuchen es die Beteiligten aber erneut.

Artikel veröffentlicht am ,
Wann und ob Bus1 in den Linux-Kernel aufgenommen wird, ist noch nicht absehbar.
Wann und ob Bus1 in den Linux-Kernel aufgenommen wird, ist noch nicht absehbar. (Bild: Benjamin Thompson, Flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

In den vergangenen Jahren arbeiteten vor allem Systemd-Entwickler an der Umsetzung einer Interprozesskommunikation (IPC) im Kernel selbst, unterstützt wurden sie von einigen prominenten Kernel-Hackern, allen voran Greg Kroah-Hartman. Der erste Versuch, Kdbus, scheiterte zwar letztlich, mit Bus1 steht aber ein ideeller Nachfolger bereit, dessen Konzept sowohl auf der kommenden Systemd-Konferenz wie auf dem Kernel-Summit diskutiert werden soll.

Stellenmarkt
  1. IT Support Specialist - Microsoft Tools (m/w/d)
    Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. Developer (w/m/d) PIM- / BMEcat-Systeme
    Keller & Kalmbach GmbH, Unterschleißheim
Detailsuche

Dass das Team weiter an einer IPC interessiert ist, war bereits im vergangenen Herbst absehbar, als Systemd-Maintainer Lennart Poettering größere Umbauarbeiten an Kdbus ankündigte. Dies gipfelte letztlich in dem Neuanfang Bus1, der seit Dezember 2015 entsteht und dessen Stand das Wochenmagazin Lwn.net in seiner aktuellen Ausgabe näher beschreibt.

Die Idee, die IPC ohne große Anlehnung an Dbus von Grund auf neu zu gestalten, haben die Hauptentwickler David Herrmann und Tom Gundersen demnach offenbar erfolgreich umgesetzt. Denn der Beschreibung zufolge ähnelt Bus1 der Android-IPC Binder, die seit einigen Jahren im Hauptzweig des Linux-Kernel enthalten ist, und nutzt Techniken, die vergleichbar zu bestehenden Konzepten sind.

Ähnlichkeiten zu bestehenden Techniken

So läuft laut Bericht die Kommunikation über sogenannte Peers, einer Abstraktion ähnlich den weitverbreiteten Sockets. Diese Peers verfügen mit Nodes über adressierbare Objekte. Darüber hinaus werden die Nodes über Handles identifiziert, einer Art File-Descriptor, die sich ähnlich zu den Object-Descriptors von Binder verhalten sollen.

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust
    21.-24. September 2021, online
  2. Terraform mit AWS
    14./15. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

Die eigentlichen Nachrichten werden dabei über den Peer an eine Liste von Nodes gesendet, die über ihre Handles gekennzeichnet werden. Verschickt wird dabei eine Kombination aus einem Datenblock, einer Liste von Handles, einer Liste von File-Descriptors sowie ein Segment, das den Sender der Nachricht, also etwa eine konkrete Anwendung, identifiziert.

Laut Lwn.net ist Bus1 zudem deutlich flexibler und auch einfacher als Binder. Anders als Binder unterstützt Bus1 allerdings nicht nur Unicast, sondern auch Multicast, also das Versenden einer Nachricht an mehrere Ziele. Letzteres wird unter anderem durch eine globale Sortierung der Nachrichten gewährleistet.

Noch ist Bus1 wohl weit entfernt davon, in den Linux-Kernel aufgenommen zu werden. Das neue Konzept und die Ähnlichkeit zu Binder lassen die Aufnahme jedoch wahrscheinlicher erscheinen, als dies bei Kdbus der Fall gewesen ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Verschwendung
Amazon beim Aussortieren von Neuwaren zur Zerstörung gefilmt

ITV News hat ein Video veröffentlich, das Amazon beim Aussortieren neuer Produkte zeigen soll. Dabei geht es um große Stückzahlen.

Verschwendung: Amazon beim Aussortieren von Neuwaren zur Zerstörung gefilmt
Artikel
  1. Hubble: Uralttechnik ohne Ersatz versagt im Orbit
    Hubble
    Uralttechnik ohne Ersatz versagt im Orbit

    Das Hubble-Teleskop ist außer Betrieb. Die Speicherbänke aus den 1980er Jahren lassen sich nicht mit der CPU von 1974 ansprechen, die auf einer Platine zusammengelötet wurde.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  2. Rhein: Versenkte E-Scooter werden von Unterwasser-Drohnen geborgen
    Rhein
    Versenkte E-Scooter werden von Unterwasser-Drohnen geborgen

    Die Umweltverschmutzung durch E-Scooter, die in Flüsse geworfen wurden, soll beseitigt werden. Shared Mobility will Unterwasserdrohnen und Taucher einsetzen.

  3. Verbraucherschutz: Update-Pflicht für digitale Produkte kommt
    Verbraucherschutz
    Update-Pflicht für digitale Produkte kommt

    Die große Koalition hat sich auf neue Verbraucherrechte beim Kauf digitaler Produkte geeinigt. Vieles bleibt jedoch unklar.

pythoneer 18. Aug 2016

Wer sagt, dass man D-Bus ablösen möchte?


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day nur noch heute • Gaming-Laptops von Razer, MSI & Asus • Bosch-Werkzeug • MS Surface Pro 7 664,05€ • Monitore (u. a. Acer 27" WQHD 144Hz 259€) • SSDs (u. a. Sandisk Ultra 3D 1TB 70,29€) • RAM von Crucial • Amazon-Geräte • Gaming-Chairs von Razer uvm. [Werbung]
    •  /