Abo
  • Services:

Bus1 statt Kdbus: Systemd-Entwickler versuchen sich erneut an IPC

Die hauptsächlich vom Systemd-Team forcierte Interprozesskommunikation (IPC) Kdbus schaffte es nicht in den Linux-Kernel. Mit der neu erstellten IPC Bus1 versuchen es die Beteiligten aber erneut.

Artikel veröffentlicht am ,
Wann und ob Bus1 in den Linux-Kernel aufgenommen wird, ist noch nicht absehbar.
Wann und ob Bus1 in den Linux-Kernel aufgenommen wird, ist noch nicht absehbar. (Bild: Benjamin Thompson, Flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

In den vergangenen Jahren arbeiteten vor allem Systemd-Entwickler an der Umsetzung einer Interprozesskommunikation (IPC) im Kernel selbst, unterstützt wurden sie von einigen prominenten Kernel-Hackern, allen voran Greg Kroah-Hartman. Der erste Versuch, Kdbus, scheiterte zwar letztlich, mit Bus1 steht aber ein ideeller Nachfolger bereit, dessen Konzept sowohl auf der kommenden Systemd-Konferenz wie auf dem Kernel-Summit diskutiert werden soll.

Stellenmarkt
  1. Holl Flachdachbau GmbH & Co. KG Isolierungen, Fellbach bei Stuttgart
  2. Controlware GmbH, Ingolstadt

Dass das Team weiter an einer IPC interessiert ist, war bereits im vergangenen Herbst absehbar, als Systemd-Maintainer Lennart Poettering größere Umbauarbeiten an Kdbus ankündigte. Dies gipfelte letztlich in dem Neuanfang Bus1, der seit Dezember 2015 entsteht und dessen Stand das Wochenmagazin Lwn.net in seiner aktuellen Ausgabe näher beschreibt.

Die Idee, die IPC ohne große Anlehnung an Dbus von Grund auf neu zu gestalten, haben die Hauptentwickler David Herrmann und Tom Gundersen demnach offenbar erfolgreich umgesetzt. Denn der Beschreibung zufolge ähnelt Bus1 der Android-IPC Binder, die seit einigen Jahren im Hauptzweig des Linux-Kernel enthalten ist, und nutzt Techniken, die vergleichbar zu bestehenden Konzepten sind.

Ähnlichkeiten zu bestehenden Techniken

So läuft laut Bericht die Kommunikation über sogenannte Peers, einer Abstraktion ähnlich den weitverbreiteten Sockets. Diese Peers verfügen mit Nodes über adressierbare Objekte. Darüber hinaus werden die Nodes über Handles identifiziert, einer Art File-Descriptor, die sich ähnlich zu den Object-Descriptors von Binder verhalten sollen.

Die eigentlichen Nachrichten werden dabei über den Peer an eine Liste von Nodes gesendet, die über ihre Handles gekennzeichnet werden. Verschickt wird dabei eine Kombination aus einem Datenblock, einer Liste von Handles, einer Liste von File-Descriptors sowie ein Segment, das den Sender der Nachricht, also etwa eine konkrete Anwendung, identifiziert.

Laut Lwn.net ist Bus1 zudem deutlich flexibler und auch einfacher als Binder. Anders als Binder unterstützt Bus1 allerdings nicht nur Unicast, sondern auch Multicast, also das Versenden einer Nachricht an mehrere Ziele. Letzteres wird unter anderem durch eine globale Sortierung der Nachrichten gewährleistet.

Noch ist Bus1 wohl weit entfernt davon, in den Linux-Kernel aufgenommen zu werden. Das neue Konzept und die Ähnlichkeit zu Binder lassen die Aufnahme jedoch wahrscheinlicher erscheinen, als dies bei Kdbus der Fall gewesen ist.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

pythoneer 18. Aug 2016

Wer sagt, dass man D-Bus ablösen möchte?


Folgen Sie uns
       


Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht

Coup lädt bis zu 154 Akkus in Berlin an einer automatischen Ladestation für 1.000 Elektroroller auf.

Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /