Abo
  • Services:
Anzeige
Wann und ob Bus1 in den Linux-Kernel aufgenommen wird, ist noch nicht absehbar.
Wann und ob Bus1 in den Linux-Kernel aufgenommen wird, ist noch nicht absehbar. (Bild: Benjamin Thompson, Flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Bus1 statt Kdbus: Systemd-Entwickler versuchen sich erneut an IPC

Wann und ob Bus1 in den Linux-Kernel aufgenommen wird, ist noch nicht absehbar.
Wann und ob Bus1 in den Linux-Kernel aufgenommen wird, ist noch nicht absehbar. (Bild: Benjamin Thompson, Flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Die hauptsächlich vom Systemd-Team forcierte Interprozesskommunikation (IPC) Kdbus schaffte es nicht in den Linux-Kernel. Mit der neu erstellten IPC Bus1 versuchen es die Beteiligten aber erneut.

In den vergangenen Jahren arbeiteten vor allem Systemd-Entwickler an der Umsetzung einer Interprozesskommunikation (IPC) im Kernel selbst, unterstützt wurden sie von einigen prominenten Kernel-Hackern, allen voran Greg Kroah-Hartman. Der erste Versuch, Kdbus, scheiterte zwar letztlich, mit Bus1 steht aber ein ideeller Nachfolger bereit, dessen Konzept sowohl auf der kommenden Systemd-Konferenz wie auf dem Kernel-Summit diskutiert werden soll.

Anzeige

Dass das Team weiter an einer IPC interessiert ist, war bereits im vergangenen Herbst absehbar, als Systemd-Maintainer Lennart Poettering größere Umbauarbeiten an Kdbus ankündigte. Dies gipfelte letztlich in dem Neuanfang Bus1, der seit Dezember 2015 entsteht und dessen Stand das Wochenmagazin Lwn.net in seiner aktuellen Ausgabe näher beschreibt.

Die Idee, die IPC ohne große Anlehnung an Dbus von Grund auf neu zu gestalten, haben die Hauptentwickler David Herrmann und Tom Gundersen demnach offenbar erfolgreich umgesetzt. Denn der Beschreibung zufolge ähnelt Bus1 der Android-IPC Binder, die seit einigen Jahren im Hauptzweig des Linux-Kernel enthalten ist, und nutzt Techniken, die vergleichbar zu bestehenden Konzepten sind.

Ähnlichkeiten zu bestehenden Techniken

So läuft laut Bericht die Kommunikation über sogenannte Peers, einer Abstraktion ähnlich den weitverbreiteten Sockets. Diese Peers verfügen mit Nodes über adressierbare Objekte. Darüber hinaus werden die Nodes über Handles identifiziert, einer Art File-Descriptor, die sich ähnlich zu den Object-Descriptors von Binder verhalten sollen.

Die eigentlichen Nachrichten werden dabei über den Peer an eine Liste von Nodes gesendet, die über ihre Handles gekennzeichnet werden. Verschickt wird dabei eine Kombination aus einem Datenblock, einer Liste von Handles, einer Liste von File-Descriptors sowie ein Segment, das den Sender der Nachricht, also etwa eine konkrete Anwendung, identifiziert.

Laut Lwn.net ist Bus1 zudem deutlich flexibler und auch einfacher als Binder. Anders als Binder unterstützt Bus1 allerdings nicht nur Unicast, sondern auch Multicast, also das Versenden einer Nachricht an mehrere Ziele. Letzteres wird unter anderem durch eine globale Sortierung der Nachrichten gewährleistet.

Noch ist Bus1 wohl weit entfernt davon, in den Linux-Kernel aufgenommen zu werden. Das neue Konzept und die Ähnlichkeit zu Binder lassen die Aufnahme jedoch wahrscheinlicher erscheinen, als dies bei Kdbus der Fall gewesen ist.


eye home zur Startseite
pythoneer 18. Aug 2016

Wer sagt, dass man D-Bus ablösen möchte?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hanseatisches Personalkontor Berlin, Berlin
  2. Bertrandt Services GmbH, Ulm
  3. Daimler AG, Sindelfingen
  4. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 65,89€ (Bestpreis!)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  2. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  3. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam

  4. IETF

    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

  5. Surface Diagnostic Toolkit

    Surface-Tool kommt in den Windows Store

  6. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  7. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa

  8. Kabel und DSL

    Vodafone gewinnt 100.000 neue Festnetzkunden

  9. New Technologies Group

    Intel macht Wearables-Sparte dicht

  10. Elektromobilität

    Staatliche Finanzhilfen elektrisieren Norwegen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Handyortung: Wir ahnungslosen Insassen der Funkzelle
Handyortung
Wir ahnungslosen Insassen der Funkzelle
  1. Bundestrojaner BKA will bald Messengerdienste hacken können
  2. Bundestrojaner Österreich will Staatshackern Wohnungseinbrüche erlauben
  3. Staatstrojaner Finfishers Schnüffelsoftware ist noch nicht einsatzbereit

48-Volt-Systeme: Bosch setzt auf Boom für kompakte Elektroantriebe
48-Volt-Systeme
Bosch setzt auf Boom für kompakte Elektroantriebe
  1. Elektromobilität Shell stellt Ladesäulen an Tankstellen auf
  2. Ifo-Studie Autoindustrie durch Verbrennungsmotorverbot in Gefahr
  3. Mobilität Elektroautos deutscher Start-ups fordern Autobauer heraus

Anwendungen für Quantencomputer: Der Spuk in Ihrem Computer
Anwendungen für Quantencomputer
Der Spuk in Ihrem Computer
  1. Quantencomputer Ein Forscher in den unergründlichen Weiten des Hilbertraums
  2. Quantenprogrammierung "Die physikalische Welt kann kreativer sein als wir selbst"
  3. Quantenoptik Vom Batman-Fan zum Quantenphysiker

  1. Re: Globalisierung ist schon toll

    attitudinized | 16:53

  2. Re: Ideen wie eine so deep erlernte Software dann...

    t_e_e_k | 16:53

  3. Zwei Protokolle sind immer schlimmer als ein...

    Bigfoo29 | 16:51

  4. Preis schon bekannt

    Hotohori | 16:51

  5. Re: Wer kauf den noch ein gerät mit 4.4

    Schatzueh | 16:51


  1. 16:55

  2. 16:33

  3. 16:10

  4. 15:56

  5. 15:21

  6. 14:10

  7. 14:00

  8. 12:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel