Abo
  • Services:

Bus1 statt Kdbus: Neue Kernel-IPC offiziell vorgestellt

Mit dem ersten Versuch einer Interprozesskommunikation (IPC) für den Linux-Kernel, Kdbus, war das Systemd-Team noch gescheitert. Das Team versucht es mit der komplett neu erstellten IPC Bus1 aber erneut und hat sie der Kernel-Community offiziell vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Bis Bus1 im Linux-Kernel landet, dauert es wohl noch ein bisschen.
Bis Bus1 im Linux-Kernel landet, dauert es wohl noch ein bisschen. (Bild: Brian Gratwicke/Flickr.com/CC-BY 2.0)

Auch nach mehreren Iterationen und langwierigen Diskussionen gelang es einem Team aus Linux-Kernel- und Systemd-Entwicklern nicht, den Rest der Kernel-Community mit Kdbus von ihren Arbeiten an einer Interprozesskommunikation (IPC) zu überzeugen. Doch obwohl die ursprüngliche Umsetzung scheiterte, bezeichnete Systemd-Gründer Lennart Poettering die IPC als "nicht tot", weshalb seit knapp einem Jahr der ideelle Nachfolger Bus1 entsteht. Der Code zu Letzterem ist erstmals offiziell der Kernel-Community vorgestellt worden.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Eisenach
  2. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Köln

In der Ankündigung schreibt der an der Entwicklung beteiligte David Herrmann, dass es sich hierbei jedoch lediglich um einen ersten Entwurf handele, der dazu vorgesehen sei, Kommentare und Anmerkungen der Community einzuholen. Noch solle der Code nicht in den Kernel eingepflegt werden. Das ist aber natürlich das langfristige Ziel.

Eine erste ausführliche Darstellung der Konzepte von Bus1 steht seit rund zwei Monaten bereit. Demnach ähnelt die neue IPC in vielen Teilen der Android-IPC Binder. Allerdings ist Bus1 wohl deutlich flexibler und auch einfacher gestaltet als Binder. Darüber hinaus bietet Bus1 Multicast, Binder hingegen nur Unicast. Bis zur Aufnahme im Kernel werden die Entwickler wohl noch einige Teile des Codes ändern. Dazu gehört wahrscheinlich die Implementierung eigener Systemaufrufe. Bisher wird darauf zugunsten einer einfachen Entwicklung außerhalb des Hauptentwicklungszweiges von Linux noch verzichtet.

Herrmann wird gemeinsam mit seinem Kollegen von Red Hat, Tom Gundersen, die Konzepte der neuen IPC Bus1 auf der Linux Plumbers Conference vorstellen, die in der kommenden Woche stattfinden wird. Herrmann lädt die Teilnehmer explizit dazu ein, ihn ebenso wie Gundersen zu Bus1 zu befragen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 99,99€
  2. 1,29€
  3. 22,49€
  4. 39,99€

Folgen Sie uns
       


Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler)

Die Handlung verraten wir nicht, trotzdem wollen wir das andersartige neue God of War besprechen. Zu diesem Zweck haben wir eine stellvertretende Mission herausgesucht, in der es nicht um die primäre Handlung geht. Ziel ist es, den Open-World-Ansatz zu zeigen, das Kampfsystem zu erklären und die Spielmechaniken zu verdeutlichen.

Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler) Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten
  2. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  3. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen

    •  /