Bus und Bahn: Huawei wird in Deutschland WLAN im Nahverkehr bieten

Huawei bringt drahtlose Netzwerke in Busse oder Bahnen in Deutschland. Das war von dem Unternehmen auf dem Huawei Network Congress in Peking zu erfahren. Auch über den Verlauf der Partnerschaft mit T-Systems und SAP wurde etwas öffentlich.

Artikel von veröffentlicht am
Ausrüstung für das Rechenzentrum auf dem HNC 2015 in Peking
Ausrüstung für das Rechenzentrum auf dem HNC 2015 in Peking (Bild: Huawei)

Huawei wird im öffentlichen Nahverkehr in Deutschland WLAN-Ausrüstung installieren. Das sagte Pablo Cui, Managing Director Enterprise Business Group Germany, im Gespräch mit Golem.de am 21. Mai 2015 in Peking. In Spanien rüstet Huawei bereits Reisebusse mit drahtlosen Netzwerken für die Reisenden aus. In Deutschland liefen dazu Verhandlungen. "Es ist aber noch nicht an der Zeit, hier öffentlich etwas anzukündigen. In absehbarer Zeit werden wir etwas bekanntgeben", sagte Cui.

Stellenmarkt
  1. Solution Architect Infrastructure (m/w/d)
    HABA Group B.V. & Co. KG, Bad Rodach
  2. Buchhaltungsspezialist:in - lexoffice (w/d/m)
    Haufe Group, Freiburg
Detailsuche

Der chinesische IT-Konzern arbeitet auch in vielen Ländern an Smart-City-Projekten. Huawei ist in Deutschland im Bereich Carrier, der Telekommunikationsausrüstung, seit dem Jahr 2001 aktiv. Der Bereich Enterprise, Unternehmens-IT, kam erst im Jahr 2011 hinzu, sei aber "sehr schnell gewachsen", sagte Cui. Das Umsatzwachstum betrage pro Jahr 60 Prozent. Genauere Angaben machte er nicht. Neuere Projekte sind auch drahtlose Netzwerke in deutschen Fußballstadien.

Partner Huaweis in Deutschland

Verkauft würden von der Enterprise-Sparte Huawei-Produkte aus den Bereichen IP-Network, Storage und Server. "Industrie 4.0 in Deutschland ist für uns sehr wichtig", betonte Cui.

Strategische Partner für Huawei seien in Deutschland T-Systems und SAP. Der Hersteller von Unternehmenssoftware, SAP, habe keine eigene Hardware-Sparte, weshalb die Zusammenarbeit mit Huawei bedeutend sei, erklärte Cui. Hier würden gemeinsam optimierte Software und Hardware entwickelt, die "kosteneffektiv" sei und eine "hohe Performance" liefere. Huawei hat nach eigenen Angaben weltweit rund 75.000 Beschäftigte in Forschung und Entwicklung.

Golem Akademie
  1. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    25./26.07.2022, Virtuell
  2. Microsoft 365 Security: virtueller Drei-Tage-Workshop
    29.06.-01.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Deutsche-Telekom-Sparte T-Systems vermarktet Server, Storage und Container-Rechenzentren von Huawei. Diese Partnerschaft wurde zur Cebit 2015 angekündigt. Unternehmen seien verstärkt daran interessiert, ihre sensiblen Daten in der Private Cloud abzulegen, wofür die Container-Rechenzentren geeignet seien. Diese würden im Verkauf und Verleih angeboten.

Leon He, President Western Europe Enterprise Unit bei Huawei, erklärte, die Zusammenarbeit mit T-Systems werde intensiviert. Es habe "viele Diskussionen" gegeben, und Huawei verwende viele Ressourcen auf die Kooperation. "Wir sind zufrieden mit der Partnerschaft", sagte er Golem.de.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Jasmin26 21. Mai 2015

ne, in Spanien funktioniert es auch nicht !

manitu 21. Mai 2015

Huawei rüstet jetzt ganz Deutschland aus. Egal ob WLAN, 3G/4G Sticks, Router...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kitty Lixo
Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten

Laut einer Sexdarstellerin muss man nur die richtigen Leute bei Facebook sehr intim kennen, um seinen Instagram-Account immer wieder zurückzubekommen.

Kitty Lixo: Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten
Artikel
  1. Ebay-Kleinanzeigen: Im Chat mit den Phishing-Betrügern
    Ebay-Kleinanzeigen
    Im Chat mit den Phishing-Betrügern

    Wenn man bestimmte Anzeigen in Kleinanzeigenportalen aufgibt, hat man sofort einen Betrüger an der Backe. Die Polizei kann kaum etwas dagegen tun.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Ericsson und Telia Norway: Fast 4 GBit/s in 26-GHz-Netz erreicht
    Ericsson und Telia Norway
    Fast 4 GBit/s in 26-GHz-Netz erreicht

    26-GHz-Netz-Antennen erreichen in Norwegen Höchstwerte bei der Datenübertragung. Die 5G-Ausrüstung kommt von Ericsson.

  3. Autos: Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein
    Autos
    Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein

    Mercedes definiert sich neu als Luxuskonzern. Das könnte auch das Ende für die Einsteiger-Modelle bedeuten, weil mit diesen kaum Geld zu verdienen ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 87€ Rabatt auf SSDs • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 974€ • Razer Basilisk V3 Gaming-Maus 44,99€ • PS5-Controller + Samsung SSD 1TB 176,58€ • MindStar (u. a. MSI RTX 3090 24GB Suprim X 1.790€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 464,29€ [Werbung]
    •  /