Abo
  • IT-Karriere:

Bus Simulator angespielt: Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

Öffentlicher Nahverkehr auf Basis der Unreal Engine 4: Im Bus Simulator können Spieler ein Transportunternehmen aufbauen, selbst durch eine Stadt fahren oder Tickets kontrollieren. Auf Windows-PC gibt's das schon länger, Golem.de hat nun vorab die Konsolenversion ausprobiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork des Bus Simulator
Artwork des Bus Simulator (Bild: Astragon Entertainment)

Uns reicht es! Am liebsten würden wir den Fahrgast, der gerade sein 2-Euro-Ticket mit einem Hunderter bezahlen will, einfach stehen lassen - um mit 200 Stundenkilometern durch Seaside Valley zu rasen und eine Spur der Verwüstung zu hinterlassen. Machen wir natürlich nicht, sondern geben brav Wechselgeld, setzen vor Verlassen der Haltestelle vorschriftsmäßig den Blinker und rumpeln dann mit unserem Citaro K von Mercedes-Benz weiter auf unserer Route.

Stellenmarkt
  1. ima-tec GmbH, Kürnach
  2. AOK Niedersachsen', Hannover

Das alles machen wir in Bus Simulator auf der Playstation 4. Das Programm soll gemeinsam mit einer weiteren Version für die Xbox One noch im ersten Halbjahr 2019 erscheinen, beide Fassungen sind Portierungen des seit Herbst 2018 für Windows-PC erhältlichen Bus Simulator 18 (die Konsolenvariante trägt offiziell keine Nummer). Das Programm entsteht beim österreichischen Entwicklerstudio Stillalive auf Basis der Unreal Engine 4.

Anders als im legendären Omnibussimulator (OMSI) geht es im Bus Simulator nicht um die möglichst schraubengenaue Nachbildung der Wirklichkeit. Zwar sind etwa die Fahrerkabinen der acht Busse von Herstellern wie Setra und Iveco originalgetreu nachgebildet. Das Fahrverhalten ist aber etwas vereinfacht, so dass wir vom ersten Moment an prima mit dem Gamepad der Konsole als Lenkradersatz klarkommen.

Beim Fahren müssen wir auf Hindernisse wie Schlaglöcher und Bodenschwellen achten, Privatautos verhalten sich aber relativ unproblematisch und vor allem voraussehbar - auf Rowdies oder ungeduldige Drängler müssen wir nicht aufpassen.

Beim Bus Simulator fahren wir durch den fiktiven europäischen Ort Seaside Valley, dessen Viertel ganz unterschiedliche Herausforderungen stellen. In der Altstadt müssen wir mit dem Gelenkbus schon sehr aufpassen, nicht ständig über den Bordstein zu rumpeln oder gar an Häuserwänden entlangzuschrammen - beides richtet keinen echten Schaden an, kostet uns aber Geld.

Wesentlich entspannter können wir schon durch den Hafen oder das Industriegebiet rauschen. Die Grafik macht einen ganz ordentlichen Eindruck, unsere Passiere allerdings wirken sehr künstlich und auch die Umgebungen sind recht detailarm. Schön sind dagegen die Wettereffekte und der Nachtmodus.

In Bus Simulator geht es nicht nur um das Abklappern der Haltestellen. Im entsprechenden Modus können wir auch ein kleines Transportunternehmen aufbauen, indem wir im Auftrag der Stadt eigene Buslinien betreiben. Dazu können wir selbst die Haltestellen und die Linienführung festlegen und müssen dabei auch auf Details wie die Auslastung und Einnahmen durch Reklame an den Fahrzeugen achten. Sehr komplex geht es nicht zu, aber beim Anspielen hat diese Herausforderung durchaus für zusätzlich Motivation gesorgt.

Die Fahrkarten bitte...!

Die Hauptaufgabe liegt aber im Bedienen der Busse. Alles nötigen Einzelschritte haben wir anfangs in einem kurzen Tutorial gelernt: Blinker setzen mit den Schultertasten, Türen öffnen und schließen mit dem Rechteck auf dem Controller, aber auch das Bedienen der Rampe für Rollstuhlfahrer sowie den Verkauf der Fahrkarten.

Übrigens, in Sachen Fahrkarten: Der Bus Simulator bietet mehrere Multiplayermodi, in denen wir etwa mit anderen Fahrern zusammen die Strecken befahren und das gemeinsame Unternehmen aufbauen können. Wer mag, darf aber auch zusammen mit einem menschlichen Fahrer als Ticketkontrolleur antreten. Dann kann man sich frei im Bus bewegen und die Passagiere mittels eines Knopfdrucks nach ihrem Fahrausweis fragen. Schön für uns, wenn sie keinen haben: Dann werden nämlich sofort und ohne große Streitereien 120 Euro als erhöhtes Beförderungsentgelt auf unser Konto überwiesen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-55%) 5,40€
  2. 12,49€
  3. 2,99€
  4. 2,99€

Geigenzaehler 19. Feb 2019

Naja, das waer auch mal als Hooligan-Addon fuer FIFA ueberfaellig.


Folgen Sie uns
       


Asrock DeskMini A300 - Test

Der DeskMini A300 von Asrock ist ein Mini-PC mit weniger als zwei Litern Volumen. Der kleine Rechner basiert auf einer Platine mit Sockel AM4 und eignet sich daher für Raven-Ridge-Chips wie den Athlon 200GE oder den Ryzen 5 2400G.

Asrock DeskMini A300 - Test Video aufrufen
IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Jobporträt Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
  2. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  3. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

    •  /