Abo
  • Services:
Anzeige
Burrito-Bomber: fliegt Essen autonom oder ferngesteuert
Burrito-Bomber: fliegt Essen autonom oder ferngesteuert (Bild: Darwin Aerospace/Screenshot: Golem.de)

Burrito-Bomber: Mampfdrohne macht satt

Burrito-Bomber: fliegt Essen autonom oder ferngesteuert
Burrito-Bomber: fliegt Essen autonom oder ferngesteuert (Bild: Darwin Aerospace/Screenshot: Golem.de)

Der Burrito-Bomber ist eine Spaßdrohne. Ihre Aufgabe ist, Essen auszufliegen. Die Drohne ist Open Source, kann also nachgebaut werden.

Das US-Militär besitzt diverse Drohnen, die Bomben abwerfen. Das Projekt Darwin Aerospace hingegen hat eine friedliche Kampfdrohne entwickelt: Sie wirft Essen ab.

Anzeige
 
Video: Burrito-Bomber - Trailer

Burrito-Bomber heißt die Mampfdrohne. Das Konzept stellen sich die Entwickler ungefähr so vor: Der Nutzer bestellt über eine Smartphone-App einen Burrito - ein mexikanisches Fladenbrot, in das Hackfleisch, Bohnen, Reis, Tomaten, Avocado oder Käse eingewickelt werden. Bei der Bestellung wird gleich ein Wegpunkt mit den Zielkoordinaten für den Abwurf generiert.

Der Burrito wird nach Wunsch angefertigt und unter dem Rumpf der Drohne befestigt. Anders als beim Militär entfällt beim Burrito-Bombardement die Aufklärung und Zielerfassung - das Ziel hat seine Koordinaten ja freiwillig herausgerückt. Die werden noch schnell ins Navigationssystem der Drohne eingespeist, dann ist der Burrito-Bomber klar zum Einsatz.

Burrito-Abwurf

Er fliegt das einprogrammierte Ziel an und die wohlschmeckende Fracht wird abgeworfen. An einem Fallschirm segelt der Burrito zu Boden. Der Burrito-Bomber kehrt nach dem Abwurf zu seiner Basis zurück.

Er ist eine handelsübliche Drohne vom Typ Skywalker X8 Flying Wing. Das ist ein Nurflügler mit einer Spannweite von 2,12 Metern. Die Flugsteuerung übernimmt der Ardupilot Mega. Das System, das von der Community DIY Drones entwickelt wurde, besteht aus einem Arduino-Board und der Software Arduplane.

Burrito in der Versandrolle

Den Burrito-Abwurfmechanismus hat Darwin Aerospace aus im Handel erhältlichen sowie einigen selbst im 3D-Drucker gefertigten Teilen konstruiert: Der Burrito steckt in einem Stück Versandrolle. Daran wird ein kleiner Fallschirm befestigt. Das Paket wird in das Abwurfsystem Quantum RTR Bomb System eingelinkt, das ferngesteuert ausgelöst werden kann - fertig. Der Burrito-Bomber kann ferngesteuert oder autonom auf Feindschmeckerflug gehen.

Das ganze Projekt ist Open Source: Darwin Aerospace stellt sowohl die Bauanleitung für die Drohne und Abwurfmechanismus als auch den Code für die App im Netz zur Verfügung. So kann jeder zum Dr. Seltsam werden, der lernt, mexikanisches Essen zu lieben.


eye home zur Startseite
elgooG 14. Dez 2012

Also eigentlich könnte das Essen gleich in dem Mund landen. ;-) Mir wäre ein kleiner...

__destruct() 14. Dez 2012

Wieso muss das Original denn vor dem Modell existieren? Ein Modell ist ein Abbild eines...

borg 13. Dez 2012

Egal ob nun nach Infrarotanzeigen von Vermissten gesucht wird, diese Burritos...

Technikfreak 13. Dez 2012

Burrito meets Pizza.

DerSucher 13. Dez 2012

Dann bestell eine Leih-DVD mit, die musst Du ja auch zurück bringen! ;)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. State Street Bank International GmbH, München
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  3. Enza Zaden Deutschland GmbH & Co. KG, Dannstadt
  4. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt, Nürnberg, Zwickau, Dresden


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 189,99€
  2. 79,98€ + 5€ Rabatt (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (-67%) 19,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Mirai-Nachfolger

    Experten warnen vor "Cyber-Hurrican" durch neues Botnetz

  2. Europol

    EU will "Entschlüsselungsplattform" ausbauen

  3. Krack-Angriff

    AVM liefert erste Updates für Repeater und Powerline

  4. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  5. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  6. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  7. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  8. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  9. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  10. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. Wo genau anmelden?

    Bluejanis | 04:25

  2. Re: Das Spiel ist beendet.

    kotap | 02:17

  3. Re: Ich wäre ja mal froh wenn Golem sein...

    Desertdelphin | 00:55

  4. Re: Besser als GTA

    Erny | 00:40

  5. Re: halb so schlimm

    Apfelbrot | 00:40


  1. 14:50

  2. 13:27

  3. 11:25

  4. 17:14

  5. 16:25

  6. 15:34

  7. 13:05

  8. 11:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel