Abo
  • Services:
Anzeige
Screenshot der PC-Version von Destiny 2.
Screenshot der PC-Version von Destiny 2. (Bild: Nvidia)

Bungie: PC-Version von Destiny 2 verwendet keine dedizierten Server

Screenshot der PC-Version von Destiny 2.
Screenshot der PC-Version von Destiny 2. (Bild: Nvidia)

Nicht Bungie selbst, sondern ein anderes Studio ist für die Entwicklung der PC-Fassung von Destiny 2 zuständig. Inzwischen liegen weitere Details über die Version vor - über die Multiplayerserver, aber auch über das Fadenkreuz und den geänderten Erscheinungstermin.

Die PC-Version von Destiny 2 entsteht nicht bei Bungie in Seattle an der US-Westküste, sondern bei dem zu Activision gehörenden Entwicklerstudio Vicarious Visions mit Sitz in Albany bei New York. Das sagte David Shaw von Bungie in einem Interview mit PC Gamer. Shaw, der für die PC-Version zuständig ist, betonte, dass es sich nicht um klassisches Outsourcing handle, sondern um eine echte Gemeinschaftsproduktion. Vicarious Visions produzierte in den vergangenen Jahren unter anderem die Skylanders-Spiele.

Anzeige

Shaw gab auch bekannt, dass der Multiplayermodus der PC-Version von Destiny 2 nicht auf dedizierte Server setzen werde. Weitere Angaben will Bungie erst später veröffentlichen. Viele Möglichkeiten außer Peer-to-Peer bleiben kaum - was wegen der damit verbundenen Probleme etwa im Hinblick auf Latenzen und Cheater für viele Spieler keine gute Nachricht wäre.

Was Sicherheit und das damit verbundene Problem der Cheater angeht, wolle Bungie bei der PC-Version eng mit den zuständigen Teams bei Blizzards Battle.net zusammenarbeiten. Das wiederum ist vermutlich eher eine gute Nachricht, schließlich dürften die Mitarbeiter dort unter anderem dank Overwatch über viel Erfahrung bei dem Thema verfügen.

Ein Detail verriet Shaw über das Fadenkreuz: Während es in der Konsolenversion leicht unterhalb der Mitte angebracht sein wird, sehen PC-Spieler die Zielhilfe exakt im Zentrum des Bildschirms - so wie sie es von den meisten vergleichbaren Shootern gewohnt sind.

Shaw bestätigte erneut, dass es bei der PC-Version von Destiny 2 keine Begrenzung der Bildrate geben werde, während bei den Konsolenfassungen eine Frequenz von 30 FPS vorgesehen sei. Shaw selbst hält dem Interview zufolge die frei konfigurierbare Steuerung für den größten Vorteil der PC-Fassung.

Offizielle Systemanforderungen für Destiny 2 liegen noch nicht vor. Bei der Präsentation am Donnerstag in Los Angeles lief der Titel auf einem Rechner mit einer Nvidia Geforce GTX 1080 Ti, einer CPU vom Typ Intel Core i7-7700K mit 4,2 GHz sowie mit 16 GB Ram, einer 500 GByte SSD und Windows 10.

Destiny 2 erscheint für Xbox One und Playstation 4 am 8. September 2017. Anders als ursprünglich von Publisher Activision kommuniziert, wird die PC-Version erst später auf den Markt kommen. Das sagte Bungie ebenfalls im Gespräch mit PC Gamer. Ein konkretes Datum liege noch nicht vor.


eye home zur Startseite
FlawlessFlow 20. Mai 2017

Auf PS4 und Xbox One gibts zumindest den Umweg über die Systemeinstellungen, Tasten auf...

FlawlessFlow 20. Mai 2017

Mir fällt kein Grund ein wie das mit Gamepad Steuerung zusammen hängt. Es wird spekuliert...

Hotohori 19. Mai 2017

Sorry, aber ich spiele gerade wegen Cheatern kaum noch online Spiele am PC, nur solche...

derdiedasbenutz... 19. Mai 2017

For Honor verwendet auch P2P Meshes leidet trotzdem nicht so start an Hacks.

derdiedasbenutz... 19. Mai 2017

2 "kürzlich" erschienene AAA Spiele haben auf P2P gesetzt und das Ergebnis war schlecht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. diconium GmbH, Stuttgart
  2. Loh Services GmbH & Co. KG, Monheim am Rhein
  3. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  4. Robert Bosch GmbH, Abstatt


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals
  2. 18,99€ statt 39,99€
  3. 269,90€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis 297€)

Folgen Sie uns
       


  1. Apple iOS 11

    Wer WLAN und Bluetooth abschaltet, benutzt es weiter

  2. Minecraft

    Eine Server-Farm für (fast) alle Klötzchenbauer

  3. Kabelnetz

    Unitymedia bringt neue Connect App, Booster und Sprachsuche

  4. PowerVR 9XE/9XM und PowerVR 2NX

    Imagination Technologies bringt eigenen AI-Beschleuniger

  5. Auslastung

    Wenn es Abend wird im Kabelnetz

  6. Milliarden-Deal

    Google kauft Teile der HTC-Smartphone-Sparte

  7. MPEG

    H.265-Nachfolger kann 30 bis 60 Prozent Verbesserung bringen

  8. Liberty Global

    Giga-Standard Docsis 3.1 kommt im ersten Quartal 2018

  9. Apache-Sicherheitslücke

    Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen

  10. Tianhe-2A

    Zweitschnellster Supercomputer wird doppelt so flott



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Edge Computing: Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
Edge Computing
Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  1. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger
  2. DDoS 30.000 Telnet-Zugänge für IoT-Geräte veröffentlicht
  3. Deutsche Telekom Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro

Mobilestudio Pro 16 im Test: Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
Mobilestudio Pro 16 im Test
Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  1. Wacom Vorschau auf Cintiq-Stift-Displays mit 32 und 24 Zoll

Play Austria: Die Kaffeehauskultur reicht bis in die Spielebranche
Play Austria
Die Kaffeehauskultur reicht bis in die Spielebranche
  1. Human Head Studios Nach 17 Jahren kommt die Fortsetzung für Rune
  2. Indiegames Erfahrungen mit der zufallsgenerierten Apokalypse
  3. Spielebranche Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

  1. Re: "Oh Menno, die wollen nicht mit uns Spielen"

    HansiHinterseher | 10:50

  2. Re: 64Bit

    david_rieger | 10:49

  3. Re: Upload höher als bei DSL?

    Niaxa | 10:47

  4. Re: Cloud! Docker! KI! VR!!!

    Trollversteher | 10:47

  5. Re: "Der Elektrokonzern AEG"

    M.P. | 10:46


  1. 11:06

  2. 10:03

  3. 10:00

  4. 09:00

  5. 08:00

  6. 07:10

  7. 07:00

  8. 18:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel