Abo
  • IT-Karriere:

Bungie: PC-Version von Destiny 2 verwendet keine dedizierten Server

Nicht Bungie selbst, sondern ein anderes Studio ist für die Entwicklung der PC-Fassung von Destiny 2 zuständig. Inzwischen liegen weitere Details über die Version vor - über die Multiplayerserver, aber auch über das Fadenkreuz und den geänderten Erscheinungstermin.

Artikel veröffentlicht am ,
Screenshot der PC-Version von Destiny 2.
Screenshot der PC-Version von Destiny 2. (Bild: Nvidia)

Die PC-Version von Destiny 2 entsteht nicht bei Bungie in Seattle an der US-Westküste, sondern bei dem zu Activision gehörenden Entwicklerstudio Vicarious Visions mit Sitz in Albany bei New York. Das sagte David Shaw von Bungie in einem Interview mit PC Gamer. Shaw, der für die PC-Version zuständig ist, betonte, dass es sich nicht um klassisches Outsourcing handle, sondern um eine echte Gemeinschaftsproduktion. Vicarious Visions produzierte in den vergangenen Jahren unter anderem die Skylanders-Spiele.

Stellenmarkt
  1. BAS Kundenservice GmbH & Co. KG, Berlin
  2. Weischer.Solutions GmbH, Hamburg

Shaw gab auch bekannt, dass der Multiplayermodus der PC-Version von Destiny 2 nicht auf dedizierte Server setzen werde. Weitere Angaben will Bungie erst später veröffentlichen. Viele Möglichkeiten außer Peer-to-Peer bleiben kaum - was wegen der damit verbundenen Probleme etwa im Hinblick auf Latenzen und Cheater für viele Spieler keine gute Nachricht wäre.

Was Sicherheit und das damit verbundene Problem der Cheater angeht, wolle Bungie bei der PC-Version eng mit den zuständigen Teams bei Blizzards Battle.net zusammenarbeiten. Das wiederum ist vermutlich eher eine gute Nachricht, schließlich dürften die Mitarbeiter dort unter anderem dank Overwatch über viel Erfahrung bei dem Thema verfügen.

Ein Detail verriet Shaw über das Fadenkreuz: Während es in der Konsolenversion leicht unterhalb der Mitte angebracht sein wird, sehen PC-Spieler die Zielhilfe exakt im Zentrum des Bildschirms - so wie sie es von den meisten vergleichbaren Shootern gewohnt sind.

Shaw bestätigte erneut, dass es bei der PC-Version von Destiny 2 keine Begrenzung der Bildrate geben werde, während bei den Konsolenfassungen eine Frequenz von 30 FPS vorgesehen sei. Shaw selbst hält dem Interview zufolge die frei konfigurierbare Steuerung für den größten Vorteil der PC-Fassung.

Offizielle Systemanforderungen für Destiny 2 liegen noch nicht vor. Bei der Präsentation am Donnerstag in Los Angeles lief der Titel auf einem Rechner mit einer Nvidia Geforce GTX 1080 Ti, einer CPU vom Typ Intel Core i7-7700K mit 4,2 GHz sowie mit 16 GB Ram, einer 500 GByte SSD und Windows 10.

Destiny 2 erscheint für Xbox One und Playstation 4 am 8. September 2017. Anders als ursprünglich von Publisher Activision kommuniziert, wird die PC-Version erst später auf den Markt kommen. Das sagte Bungie ebenfalls im Gespräch mit PC Gamer. Ein konkretes Datum liege noch nicht vor.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. X Rocker Shadow 2.0 Floor Rocker Gaming Stuhl in verschiedenen Farben je 64,90€)
  2. 337,00€
  3. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...
  4. 58,90€

FlawlessFlow 20. Mai 2017

Auf PS4 und Xbox One gibts zumindest den Umweg über die Systemeinstellungen, Tasten auf...

FlawlessFlow 20. Mai 2017

Mir fällt kein Grund ein wie das mit Gamepad Steuerung zusammen hängt. Es wird spekuliert...

Hotohori 19. Mai 2017

Sorry, aber ich spiele gerade wegen Cheatern kaum noch online Spiele am PC, nur solche...

derdiedasbenutz... 19. Mai 2017

For Honor verwendet auch P2P Meshes leidet trotzdem nicht so start an Hacks.

derdiedasbenutz... 19. Mai 2017

2 "kürzlich" erschienene AAA Spiele haben auf P2P gesetzt und das Ergebnis war schlecht...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

    •  /