Abo
  • IT-Karriere:

Bungie: Preload und Systemanforderungen der PC-Fassung von Destiny 2

Sehr viel Platz auf der Festplatte, aber sonst moderate Systemanforderungen: Der Kreis der Nutzer, die Destiny 2 auf dem PC spielen können, ist größer als erwartet. Kurz vor dem Start der Umsetzung hat Bungie letzte Informationen bekanntgegeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Destiny 2
Artwork von Destiny 2 (Bild: Bungie)

Ab dem 24. Oktober 2017 können auch PC-Spieler im Kampf um die Macht im Sonnensystem mitmischen. Pünktlich um 19 Uhr (MESZ) will das Entwicklerstudio Bungie die Server einschalten. Der Preload des Client soll ab dem 18. Oktober möglich sein - eine Uhrzeit hat Publisher Activision bislang nicht genannt. Der vergleichsweise lange Vorlauf ist sinnvoll, schließlich müssen Spieler mit einer längeren Ladezeit rechnen: Rund 68 GByte belegt der Client auf der Festplatte.

Stellenmarkt
  1. viastore SYSTEMS GmbH, Stuttgart
  2. Trium Analysis Online GmbH, München

Die restlichen Systemanforderungen sind dagegen relativ moderat. Bereits in der offenen Beta hatte sich gezeigt, dass Entwickler Bungie bei der Portierung offenbar ganze Arbeit geleistet und den Code aufwendig optimiert hat: Es gab kaum Berichte über technische Probleme, aber viel Spielerlob für Bildraten und Grafikqualität.

Minimum-Systemanforderungen:

  • 64-bit Windows 7, 8 oder 10
  • Intel Core i3-3250 oder AMD FX-4350
  • Nvidia Geforce GTX 660 (mindestens 2 GByte VRAM) oder AMD Radeon HD 7850 (mindestens 2 GByte VRAM)
  • RAM 6 GByte
  • Festplatte 68 GByte verfügbarer Speicherplatz

Empfohlene Systemanforderungen:

  • Windows 10
  • Intel Core i5-2400 oder AMD Ryzen R5 1600X
  • Nvida Geforce GTX 970 mit 4 GByte VRAM, , GTX 1060 mit 6 GByte VRAM oder AMD Radeon R9 390 mit 8 GByte VRAM
  • RAM 8 GByte
  • Festplatte 68 GByte verfügbarer Speicherplatz

Die PC-Version von Destiny 2 bietet unter anderem 4K-Auflösungen, also bis zu 3.840 x 2.160 Pixel. Es gibt keine künstliche Begrenzung der Bildrate und Unterstützung für bis zu drei Monitore sowie HDR. Dazu kommen Maus- und Tastatur-Support mit eigenen Tastenbelegungen, ein Text-Chat und ein anpassbares Sichtfeld.

Die PC-Version von Bungie läuft nicht über Steam, sondern nur über das Battle.net von Blizzard. Multiplayermatches laufen über eine Mischung aus Peer-to-Peer und dedizierten Servern. Fortschritt und Upgrades werden über eine sichere Verbindung zwischen Bungie und dem Spieler ausgetauscht

Vom ersten Destiny gab es keine PC-Fassung. Für Bungie dürfte die kommende Umsetzung relativ wichtig sein: US-Analysten haben laut einem Bericht auf CNBC herausgefunden, dass sich die Konsolenversion bislang offenbar wesentlich schlechter verkauft hat als von Publisher Activision erwartet, und auch wesentlich schlechter als der Vorgänger. Zumindest ein Teil der Rückgänge könnte dadurch erklärt werden, dass viele Spieler auf die PC-Fassung warten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€
  2. 127,99€ (Bestpreis!)
  3. ab 369€ + Versand

Clown 18. Okt 2017

Die Beta hat sich für mich auch sehr gut mit Maus und Tastatur bedienen lassen. Ich...

Clown 18. Okt 2017

Dann hab ich mich falsch ausgedrückt :) Den Wiederspielwert hab ich da auch mit hinein...

Hotohori 17. Okt 2017

So schlecht war Halo 4 jetzt auch nicht, aber man merkt einfach sofort, dass es kein...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 5700 (XT) - Test

Die Navi-10-Grafikkarten schlagen die Geforce RTX 2060(S), benötigen aber etwas mehr Energie und unterstützen kein Hardware-Raytracing, dafür sind sie günstiger.

Radeon RX 5700 (XT) - Test Video aufrufen
Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /