• IT-Karriere:
  • Services:

Bungie: Destiny und der Gesundheitsbalken

Mit dem Nutzerinterface von Destiny geht Bungie eigene Wege - und könnte zum Vorbild für andere Spiele werden. David Candland hat es entwickelt und über diesen nicht einfachen Prozess gesprochen.

Artikel veröffentlicht am ,
David Candland, User Interface Lead bei Bungie
David Candland, User Interface Lead bei Bungie (Bild: Golem.de)

"Unter Designgesichtspunkten finde ich die Sache mit dem Bildschirm, der sich in Destiny bei niedriger Gesundheit rot einfärbt, eigentlich gar nicht gut", sagt David Candland. Der User Interface Lead von Bungie schüttelt den Kopf vor Empörung, während er von diesem Element in dem Actionspiel erzählt. Er wollte die Funktion eigentlich anders haben - aber dann hatte sich beim Playtesting einfach herausgestellt, dass die Spieler in den intensiven Kämpfen schlicht nicht mehr auf irgendwelche Anzeigen am Rand achten, sondern sich vollständig auf den Bereich in der Mitte konzentrieren.

Stellenmarkt
  1. ARRI Media GmbH, München
  2. Interhyp Gruppe, München

Also hat Candland den roten Farben doch zugestimmt. "Die Information ist einfach zu wichtig - schließlich kann der Spieler unter Umständen einen guten Teil seines Fortschritts verlieren", so der Entwickler. Und außerdem konnte er immerhin dafür sorgen, dass normalerweise eben kein Gesundheitsbalken in dem Spiel zu sehen ist.

Der weggelassene Balken ist allerdings nicht das Element in der Benutzerführung von Destiny, das Candland am besten findet. Er ist der Auffassung, dass vor allem mit dem freischwebenden Cursor ein kleiner Durchbruch geschafft wurde. Gemeint ist der Kreis, den Spieler ähnlich wie einen Mauszeiger bewegen - nur eben mit dem Analogstick des Gamepads. Ein paar andere Spiele hatten zwar schon vor Destiny ähnliche Systeme verwendet, aber Bungie hat es konsequenter durchgezogen.

Und gleichzeitig konsequent mit Gegenscrolling verbunden: Wenn der Spieler den Cursor nach rechts bewegt, kommt ihm der Bildschirmhintergrund quasi entgegen. Candland findet, dass das ziemlich "sexy" aussieht. Vor allem erlaubt das System die einfache Implementierung von unterschiedlichen Formaten, also von 4:3 und von 16:9.

Bei Bungie war die Entscheidung wohl ziemlich umstritten: Einige der Producer fanden die Gefahr zu groß, dass der freischwebende Cursor bei den Spielern nicht gut ankommt. Sie haben sich dann aber von den Vorteilen überzeugen lassen. So hätte eine klassischere Benutzerführung bedeutet, dass sich der Spieler relativ aufwendig mit dem D-Pad durch die vielen Menüs und Inventarlisten hangelt.

Einmal entscheiden reicht

Eng verbunden mit dem Cursor sind die zeitabhängigen Bestätigungen - also die Momente, in denen der Spieler längere Zeit auf eine Taste drücken muss, um eine Aktion auszuführen. "Ich hasse es, wenn ich ständig meine Entscheidungen bestätigen muss", so Candland, der mit der gewählten Lösung dann auch bei Bungie auf recht wenig Widerstand gestoßen ist. Lediglich beim Löschen eines Charakters habe man auf eine klassisch-aufwendige Bestätigung gesetzt.

Der Aktionkreis füllt sich übrigens abhängig von der Schwere der Entscheidungen. Wenn es nur darum geht, mal eben eine volle Waffenkammer auszumisten, wollte Bungie den Spieler nicht unnötig lange aufhalten.

Die dritte tragende Stütze der Benutzeroberfläche von Destiny heißt bei Bungie The Director. Dabei handelt es sich um die Systeme zur Auswahl von Missionen und Multiplayermatches, die das Spiel auf bewusst altertümlich gehaltenen Landkarten darstellt. "Meine Vorgabe war: Es sollte immer eine Liste mit Abenteuern sichtbar sein, die den Spieler direkt in die Action bringen", so Candland.

Er zeigt mehrere frühe Versionen, in denen der Spieler mal näher dran ist an unserem Sonnensystem und mal weiter weg. Irgendwann hatte sich Bungie dann entschlossen, die Missionsauswahl ähnlich wie beim Metro-Stil mit kästchenförmig angeordneten Symbolen darzustellen. Diese Fassung wurde sogar fertig entwickelt - dann aber in letzter Minute doch gegen das aktuelle, deutlich schönere System ausgetauscht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,98€
  2. 4,99€
  3. (-63%) 11,00€
  4. 29,99€

Hotohori 02. Nov 2014

Richtig, denn das ist nicht seine Aufgabe.

motzerator 31. Okt 2014

Dann wird wohl was dran sein :P

Hotohori 31. Okt 2014

Dagegen gibt es ein einfaches Mittel: nicht treffen lassen. ;) Gerade weil es nervig...

motzerator 31. Okt 2014

Was will uns der Typ eigentlich erzählen? Das er in den letzten 8 Jahren mal Gears of War...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Switch Lite - Test

Die Nintendo Switch Lite sieht aus wie eine Switch, ist aber kompakter, leichter und damit gerade unterwegs eine sinnvolle Wahl - trotz einiger fehlender Funktionen.

Nintendo Switch Lite - Test Video aufrufen
Confidential Computing: Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser
Confidential Computing
Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser

Die IT-Welt zieht in die Cloud und damit auf fremde Rechner. Beim Confidential Computing sollen Daten trotzdem während der Nutzung geschützt werden, und zwar durch die Hardware - keine gute Idee!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Gaia-X Knoten in Altmaiers Cloud identifzieren sich eindeutig
  2. Gaia-X Altmaiers Cloud-Pläne bleiben weiter wolkig
  3. Cloud Ex-SAP-Chef McDermott will Servicenow stark expandieren

Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
Indiegames-Rundschau
Der letzte Kampf des alten Cops

Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

Google Stadia im Test: Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller
Google Stadia im Test
Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller

Tschüss, Downloads, Datenträger und Installationsroutinen: Mit Google Stadia können wir einfach losspielen. Beim Test hat das unter Echtweltbedingungen schon ziemlich gut geklappt - trotz der teils enormen Datenmengen und vielen fehlenden Funktionen.
Von Peter Steinlechner

  1. Google Stadia Assassin's Creed Odyssey bis Samurai Showdown zum Start
  2. Nest Wifi Googles Mesh-Router priorisiert Stadia
  3. Spielestreaming Google stiftet Verwirrung über Start von Stadia

    •  /