Abo
  • IT-Karriere:

Bungie: Destiny und der Gesundheitsbalken

Mit dem Nutzerinterface von Destiny geht Bungie eigene Wege - und könnte zum Vorbild für andere Spiele werden. David Candland hat es entwickelt und über diesen nicht einfachen Prozess gesprochen.

Artikel veröffentlicht am ,
David Candland, User Interface Lead bei Bungie
David Candland, User Interface Lead bei Bungie (Bild: Golem.de)

"Unter Designgesichtspunkten finde ich die Sache mit dem Bildschirm, der sich in Destiny bei niedriger Gesundheit rot einfärbt, eigentlich gar nicht gut", sagt David Candland. Der User Interface Lead von Bungie schüttelt den Kopf vor Empörung, während er von diesem Element in dem Actionspiel erzählt. Er wollte die Funktion eigentlich anders haben - aber dann hatte sich beim Playtesting einfach herausgestellt, dass die Spieler in den intensiven Kämpfen schlicht nicht mehr auf irgendwelche Anzeigen am Rand achten, sondern sich vollständig auf den Bereich in der Mitte konzentrieren.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Sankt Gallen (Schweiz) / Deutschland (Home-Office)
  2. AKDB, Regensburg

Also hat Candland den roten Farben doch zugestimmt. "Die Information ist einfach zu wichtig - schließlich kann der Spieler unter Umständen einen guten Teil seines Fortschritts verlieren", so der Entwickler. Und außerdem konnte er immerhin dafür sorgen, dass normalerweise eben kein Gesundheitsbalken in dem Spiel zu sehen ist.

Der weggelassene Balken ist allerdings nicht das Element in der Benutzerführung von Destiny, das Candland am besten findet. Er ist der Auffassung, dass vor allem mit dem freischwebenden Cursor ein kleiner Durchbruch geschafft wurde. Gemeint ist der Kreis, den Spieler ähnlich wie einen Mauszeiger bewegen - nur eben mit dem Analogstick des Gamepads. Ein paar andere Spiele hatten zwar schon vor Destiny ähnliche Systeme verwendet, aber Bungie hat es konsequenter durchgezogen.

Und gleichzeitig konsequent mit Gegenscrolling verbunden: Wenn der Spieler den Cursor nach rechts bewegt, kommt ihm der Bildschirmhintergrund quasi entgegen. Candland findet, dass das ziemlich "sexy" aussieht. Vor allem erlaubt das System die einfache Implementierung von unterschiedlichen Formaten, also von 4:3 und von 16:9.

Bei Bungie war die Entscheidung wohl ziemlich umstritten: Einige der Producer fanden die Gefahr zu groß, dass der freischwebende Cursor bei den Spielern nicht gut ankommt. Sie haben sich dann aber von den Vorteilen überzeugen lassen. So hätte eine klassischere Benutzerführung bedeutet, dass sich der Spieler relativ aufwendig mit dem D-Pad durch die vielen Menüs und Inventarlisten hangelt.

Einmal entscheiden reicht

Eng verbunden mit dem Cursor sind die zeitabhängigen Bestätigungen - also die Momente, in denen der Spieler längere Zeit auf eine Taste drücken muss, um eine Aktion auszuführen. "Ich hasse es, wenn ich ständig meine Entscheidungen bestätigen muss", so Candland, der mit der gewählten Lösung dann auch bei Bungie auf recht wenig Widerstand gestoßen ist. Lediglich beim Löschen eines Charakters habe man auf eine klassisch-aufwendige Bestätigung gesetzt.

Der Aktionkreis füllt sich übrigens abhängig von der Schwere der Entscheidungen. Wenn es nur darum geht, mal eben eine volle Waffenkammer auszumisten, wollte Bungie den Spieler nicht unnötig lange aufhalten.

Die dritte tragende Stütze der Benutzeroberfläche von Destiny heißt bei Bungie The Director. Dabei handelt es sich um die Systeme zur Auswahl von Missionen und Multiplayermatches, die das Spiel auf bewusst altertümlich gehaltenen Landkarten darstellt. "Meine Vorgabe war: Es sollte immer eine Liste mit Abenteuern sichtbar sein, die den Spieler direkt in die Action bringen", so Candland.

Er zeigt mehrere frühe Versionen, in denen der Spieler mal näher dran ist an unserem Sonnensystem und mal weiter weg. Irgendwann hatte sich Bungie dann entschlossen, die Missionsauswahl ähnlich wie beim Metro-Stil mit kästchenförmig angeordneten Symbolen darzustellen. Diese Fassung wurde sogar fertig entwickelt - dann aber in letzter Minute doch gegen das aktuelle, deutlich schönere System ausgetauscht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Multitools ab 46,99€)
  2. (u. a. Akku Tacker für 41,99€, Heißklebestift für 21,99€, Multischleifer für 62,99€)
  3. (heute: Monitore zu reduzierten Preisen)
  4. 129,99€

Hotohori 02. Nov 2014

Richtig, denn das ist nicht seine Aufgabe.

motzerator 31. Okt 2014

Dann wird wohl was dran sein :P

Hotohori 31. Okt 2014

Dagegen gibt es ein einfaches Mittel: nicht treffen lassen. ;) Gerade weil es nervig...

motzerator 31. Okt 2014

Was will uns der Typ eigentlich erzählen? Das er in den letzten 8 Jahren mal Gears of War...


Folgen Sie uns
       


Openbook erklärt (englisch)

Openbook ist ein neues soziales Netzwerk, das sich durch Crowdfunding finanziert hat. Golem.de hat sich mit dem Gründer Joel Hernández über das Projekt unterhalten.

Openbook erklärt (englisch) Video aufrufen
Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

    •  /