Bungie: Destiny läuft auch auf der Xbox One in 1080p mit 30 fps

Mehr Leistung ohne Kinect: Halo-Entwickler Bungie nutzt die freigewordenen Systemressourcen der Xbox One, um den MMO-Shooter Destiny wie auf der Playstation 4 mit 1080p-Auflösung bei 30 Bildern pro Sekunde darzustellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bungie: Destiny läuft auch auf der Xbox One in 1080p mit 30 fps
(Bild: Bungie)

Seit Juni 2014 verkauft Microsoft die Xbox One optional ohne Kinect. Verzichtet ein Entwickler auf die Unterstützung des Kamera-Sprach-Systems, so hat er rund 10 Prozent mehr GPU-Leistung zur Verfügung. Diese zusätzliche Geschwindigkeit nutzt Bungie, um 1080p bei 30 fps für die Xbox-One-Version von Destiny zu erreichen.

Stellenmarkt
  1. Linux-Systemadministrator (m/w/d)
    Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg, Regensburg, München
  2. Senior Marketing Data Engineer (m/w/d)
    Lidl Digital, Berlin
Detailsuche

Damit läuft der MMO-Shooter auf der Microsoft-Konsole mit der gleichen Auflösung und Bildrate wie auf Sonys Playstation 4. Hierbei ist jedoch nicht berücksichtigt, dass beide Systeme bei bestimmten Rechenoperationen Vor- und Nachteile bieten, kleinere grafische Unterschiede sind daher wahrscheinlich.

Interessant ist, dass Destiny laut Microsofts Phil Spencer vor dem Kinect-Update mit geringerer Auflösung lief. 10 Prozent reichen zwar nicht für 1080p statt 900p, aber eventuell für konstant 30 fps in 1080p anstelle der gleichen Auflösung mit fps-Einbrüchen.

Technische Basis von Destiny bildet eine neue Engine, die insbesondere weitläufige Landschaften sowie aufwendige Licht- und Schattenspiele flott darstellen soll. Zudem betont Bungie die Multithreading-Fähigkeit der Technik, was bei den aktuellen Konsolen mit ihren acht Kernen wichtig ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dwalinn 16. Jun 2014

War bisher immer der Meinung das das einzige Probem der kleine eSRAM ist/war. Klar ein...

gaym0r 16. Jun 2014

Na und? Mit x% Leistung sind nicht 1080p möglich, wohl aber 1080p mit konstanten FPS. So...

DuBRider 13. Jun 2014

@Finulin: Die PS4 besitzt auch leistungstechnisch noch ein bisschen Luft nach oben...

Knallchote 13. Jun 2014

Auch mit Kinect-Reserve könnte die Xbox One alles auf 1080p rendern, es müssten nur mehr...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kamerasystem
Tesla gibt Ultraschallsensoren und Parkfunktionen auf

Tesla will auf Ultraschallsensoren in seinen Autos zugunsten des Kamerasystems Tesla Vision verzichten und muss vorübergehend Funktionen streichen.

Kamerasystem: Tesla gibt Ultraschallsensoren und Parkfunktionen auf
Artikel
  1. Industrielles Metaversum: Es kann immer wieder Revolutionen geben
    Industrielles Metaversum
    "Es kann immer wieder Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie sich das Unternehmen auf den Arbeitsplatz ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

  2. Navigation: Wahoo überarbeitet seinen Fahrradcomputer Elemnt Roam
    Navigation
    Wahoo überarbeitet seinen Fahrradcomputer Elemnt Roam

    Besseres Display, neue Tasten, USB-C und mehr: Wahoo bietet eine neue Version seines bewährten Fahrradcomputers Elemnt Roam an.

  3. Microsoft: Windows installiert ungefragt Spotify-App
    Microsoft
    Windows installiert ungefragt Spotify-App

    Kunden von Windows 10 und Windows 11 waren überrascht, als eine Spotify-App auf der Taskleiste auftauchte. Die kam wohl mit einem Update.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.999€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /