Bungie: Destiny 2 wechselt im Oktober 2019 auf Steam

Die PC-Version von Destiny 2 bekommt am 1. Oktober 2019 ein neues Zuhause: Statt auf Battle.net wird das von Bungie entwickelte Actionspiel künftig exklusiv über Steam verfügbar sein. Gamer müssen vorher ihre Daten übertragen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Destiny 2
Artwork von Destiny 2 (Bild: Bungie)

Im Januar 2019 hat das Entwicklerstudio Bungie mitsamt seinem Actionspiel Destiny 2 die Trennung von Activision Blizzard bekanntgegeben. Nun steht der - schon länger geplante - Abschied von dessen Battle.net bevor. Ab dem 1. Oktober 2019 wird die PC-Version von Destiny 2 nur noch über Steam verfügbar sein. Für Spieler bedeutet das auch: Vorher müssen sie ihre Ausrüstung und Charaktere übertragen, was ab dem 20. August 2019 möglich sein soll.

Stellenmarkt
  1. System Solution Architect (m/w/d)
    Best Secret GmbH, Aschheim bei München
  2. Netzwerkadministrator (m/w/x)
    über grinnberg GmbH, Raum Frankfurt am Main
Detailsuche

Laut einem kurzen FAQ auf der Webseite von Bungie ist dafür ein einmaliger Transferprozess nötig, der wirklich "alle" Daten inklusive Nutzerkonten, Erweiterungen, Jahrespässe sowie natürlich den Zugang zum Spiel selbst von Battle.net mit Steam synchronisiere. Ab dem 1. Oktober 2019 soll man dann keinerlei Zugriff mehr auf Destiny-2-Inhalte oder -Daten auf Battle.net haben.

Eine Folge des Plattformwechsels: Die Free-to-Play-Version New Light sowie die Erweiterung Festung der Schatten (Shadowkeep) erscheinen später als bislang geplant, nämlich ebenfalls am 1. Oktober 2019 - das gilt nicht nur für die PC-Fassung, sondern auch für die Konsolenversionen. Wer Shadowkeep auf dem PC unbedingt jetzt schon vorbestellen möchte, kann das über Steam tun. Am 20. August 2019 soll dann die Verknüpfung des Add-ons mit Destiny 2 erfolgen.

Für Bungie dürften die kommenden Monate die entscheidende Zeit sein, in der sich zeigt, ob Destiny 2 sich langfristig neu in der Community etablieren kann. Viele Spieler hatten sich in den vergangenen Jahren wegen umstrittener Designentscheidungen und übertriebener Monetarisierung von dem Titel abgewandt - allerdings soll für viele dieser Elemente primär der Publisher Activision gesteckt haben.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Ein wichtiger Termin für Spieler ist übrigens auch der 21. August 2019: Dann wird die Cross-Save-Funktion bereitstehen, mit der Spieler ihre Konten von PC-Version und Konsole zusammenfassen können. Das Ganze ist nicht als echtes Cross-Play gedacht, sondern gibt - zumindest vorerst - den Spielern vor allem die Möglichkeit, sich auf allen Plattformen für eine Art Primärzugang zu entscheiden. Sobald Destiny 2 auch auf dem Streamingdienst Stadia von Google gestartet ist, soll Cross-Save auch damit möglich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kernnetz
Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
Artikel
  1. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

  2. Offene Befehlssatzarchitektur: SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern
    Offene Befehlssatzarchitektur
    SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern

    Die Performance des noch namenlosen RISC-V-Kerns soll 50 Prozent über der des Vorgängers liegen, zudem gibt es die Option für 16-Core-Cluster.

  3. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft: Direktabzüge und Zugaben [Werbung]
    •  /