Bungie: Destiny 2 wechselt im Oktober 2019 auf Steam

Die PC-Version von Destiny 2 bekommt am 1. Oktober 2019 ein neues Zuhause: Statt auf Battle.net wird das von Bungie entwickelte Actionspiel künftig exklusiv über Steam verfügbar sein. Gamer müssen vorher ihre Daten übertragen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Destiny 2
Artwork von Destiny 2 (Bild: Bungie)

Im Januar 2019 hat das Entwicklerstudio Bungie mitsamt seinem Actionspiel Destiny 2 die Trennung von Activision Blizzard bekanntgegeben. Nun steht der - schon länger geplante - Abschied von dessen Battle.net bevor. Ab dem 1. Oktober 2019 wird die PC-Version von Destiny 2 nur noch über Steam verfügbar sein. Für Spieler bedeutet das auch: Vorher müssen sie ihre Ausrüstung und Charaktere übertragen, was ab dem 20. August 2019 möglich sein soll.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Computer System Validation Engineer Production IT*
    SCHOTT Pharma AG & Co. KGaA, Mainz
  2. Kundenberater / Projektkoordinator (m/w/d) für IT-Projekte - Sozialwesen
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standorte
Detailsuche

Laut einem kurzen FAQ auf der Webseite von Bungie ist dafür ein einmaliger Transferprozess nötig, der wirklich "alle" Daten inklusive Nutzerkonten, Erweiterungen, Jahrespässe sowie natürlich den Zugang zum Spiel selbst von Battle.net mit Steam synchronisiere. Ab dem 1. Oktober 2019 soll man dann keinerlei Zugriff mehr auf Destiny-2-Inhalte oder -Daten auf Battle.net haben.

Eine Folge des Plattformwechsels: Die Free-to-Play-Version New Light sowie die Erweiterung Festung der Schatten (Shadowkeep) erscheinen später als bislang geplant, nämlich ebenfalls am 1. Oktober 2019 - das gilt nicht nur für die PC-Fassung, sondern auch für die Konsolenversionen. Wer Shadowkeep auf dem PC unbedingt jetzt schon vorbestellen möchte, kann das über Steam tun. Am 20. August 2019 soll dann die Verknüpfung des Add-ons mit Destiny 2 erfolgen.

Für Bungie dürften die kommenden Monate die entscheidende Zeit sein, in der sich zeigt, ob Destiny 2 sich langfristig neu in der Community etablieren kann. Viele Spieler hatten sich in den vergangenen Jahren wegen umstrittener Designentscheidungen und übertriebener Monetarisierung von dem Titel abgewandt - allerdings soll für viele dieser Elemente primär der Publisher Activision gesteckt haben.

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in das Zero Trust Security Framework (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    02.11.2022, virtuell
  2. Certified Network Defender (CND): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    17.-21.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ein wichtiger Termin für Spieler ist übrigens auch der 21. August 2019: Dann wird die Cross-Save-Funktion bereitstehen, mit der Spieler ihre Konten von PC-Version und Konsole zusammenfassen können. Das Ganze ist nicht als echtes Cross-Play gedacht, sondern gibt - zumindest vorerst - den Spielern vor allem die Möglichkeit, sich auf allen Plattformen für eine Art Primärzugang zu entscheiden. Sobald Destiny 2 auch auf dem Streamingdienst Stadia von Google gestartet ist, soll Cross-Save auch damit möglich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

  3. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /