Abo
  • IT-Karriere:

Bungie: Destiny 2 und der Kampf um die Europäische Todeszone

Ein neuer Trailer zeigt das Gameplay aus Destiny 2, zeitgleich hat Bungie neue Infos über Schauplätze, Clans und die Technik bekanntgegeben. Die PC-Version erscheint nicht über Steam, sondern über das Battle.net von Blizzard.

Artikel veröffentlicht am ,
Destiny 2 will Spieler in aufwendig inszenierte Kämpfe schicken.
Destiny 2 will Spieler in aufwendig inszenierte Kämpfe schicken. (Bild: Bungie)

Das Entwicklerstudio Bungie hat bei einer Veranstaltung in Los Angeles unter anderem die vier Schauplätze vorgestellt, in denen Spieler in Destiny 2 unterwegs sein werden. In der sogenannten Europäischen Todeszone (englisch: European Dead Zone, kurz EDZ) auf der Erde gibt es vertraut wirkende Orte, die weniger abstrakt als viele Maps im ersten Destiny erscheinen und den Spieler unter anderem durch ein riesiges Tunnelsystem schicken. Laut Bungie ist die EDZ die größte Umgebung, die das Studio bislang für Destiny gebaut hat.

Stellenmarkt
  1. Pohl Verwaltungs- und Beteiligungs GmbH & Co. KG, Düren
  2. Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München, München

Spieler sind zudem auf dem Saturnmond Titan: Dort gibt es kein Land, sondern nur Plattformen, die von einem gigantischen Ozean umgeben sind. Nessus ist ein instabiler Planetoid, dessen Aussehen von Felsklippen und Höhlen geprägt ist. Außerdem sind Spieler auf dem Jupitermond Io unterwegs.

Die Missionen der Kampagne sind laut Bungie grundsätzlich kürzer gehalten, sollen gleichzeitig aber mehr von der Handlung erzählen. In der geht es um den Kampf gegen die böse Rotlegion und deren Anführer Lord Ghaul. Auf dem Event hat Bungie den ersten Einsatz namens Heimkehr präsentiert, in dem die Truppen des Spielers eine Niederlage einstecken und damit einen Großteil ihres Einflussgebiets und ihrer Macht verlieren.

Natürlich soll es auch wieder zahlreiche Multiplayerangebote geben, also die Strikes für drei Spieler, vorerst einen Raid für sechs Teilnehmer und Schmelztiegel-PvP mit zwei Teams aus jeweils vier Mitgliedern. Es wird innerhalb von Destiny 2 ein System zum Anlegen von Clans versprochen.

Spannend klingt eine Funktion namens Guide-Spiele, die Einzelspieler und Clans zusammenbringen will, damit sie sich gemeinsam Herausforderungen stellen. Gedacht ist das etwa für Spieler, die zwar Spaß an der Kampagne haben, sich aber nicht so recht an den Multiplayermodus trauen.

Die PC-Version erscheint nicht über Steam, sondern nur über Battle.net von Blizzard - das zu Activison gehört, also dem Publisher von Destiny 2. Auf dem PC soll es keine Begrenzung der Bildrate geben, die maximale Auflösung soll bei 3.820 x 2.160 Pixeln liegen. Das Sichtfeld soll frei anpassbar ein, Monitore mit einem Seitenverhältnis von 21:9 werden unterstützt. PC-Spieler können sich mit frei konfigurierbarer Maus- und Tastatursteuerung in die Kämpfe stürzen.

Destiny 2 soll am 8. September 2017 nicht nur für Windows-PC, sondern auch für Playstation 4 und Xbox One auf den Markt gekommen. Neben der Standardversion will Activision sowohl im Einzelhandel als auch online diverse Editionen anbieten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€
  2. ab 369€ + Versand
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Stippe 19. Mai 2017

Es gibt schon eine Alternative: nicht kaufen. Davon abgesehen könnte man den Client auch...

Anonymer Nutzer 19. Mai 2017

My dear Mister Singing Club, you have of tooting and blowing no idea.

svnshadow 19. Mai 2017

auf ign.com gabs wohl n artikel dazu (kanns grad auf arbeit nicht öffnen) Jup wird über...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (7390) - Hands on

Das XPS 13 Convertible (7390) ist Dells neues 360-Grad-Gerät: Es nutzt Ice-Lake-Chips für doppelte Geschwindigkeit, hat ein höher auflösendes Display, eine nach oben versetzte Kamera und eine magnetisch arbeitende Tastatur.

Dell XPS 13 (7390) - Hands on Video aufrufen
Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /