Bungie: Destiny 2 soll endlich fairer werden

Nach Kritik an den Mikrotransaktionen von Destiny 2 geht Bungie bei der Präsentation seiner Roadmap auf die Community zu: Das Freischalten neuer Inhalte soll transparenter werden, der Itemshop an Bedeutung verlieren.

Artikel veröffentlicht am ,
In den kommenden Wochen soll sich viel bei Destiny 2 tun.
In den kommenden Wochen soll sich viel bei Destiny 2 tun. (Bild: Bungie)

In einem ausführlichen Blogbeitrag hat sich Game Director Christopher Barret von Bungie über die Pläne für Destiny 2 geäußert. Dabei geht er auch auf die teils massive Kritik der Community an dem Ingame-Shop Everversum ein. Barret schließt sich sich der Meinung vieler Spieler an, dass das Everversum "nie ein Ersatz für End-Game-Content und Prämien" sein sollte.

Stellenmarkt
  1. Senior Security Consultant (m/w/d)
    NTT Germany AG & Co. KG, Bad Homburg
  2. Serviceexperte (m/w/d) IT Identity Management (IDM) & AD
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
Detailsuche

Deshalb werde es künftig "einen direkten Gameplay-Weg zu den Glanz-Engrammen mit ihren Prämien" geben. Zudem plane man, "Spielern mehr direkte Kaufoptionen zu geben und Glanz-Engramme so zu ändern, dass Spieler die Gegenstände, die sie wollen, häufiger erhalten."

Barret will auch, dass Destiny 2 transparenter wird, was kostenpflichtige und kostenlose neue Inhalte angeht. Künftig sollen Extras klar erkennbar in eine von drei Kategorien fallen: Es gibt Erweiterungen, die grundsätzlich kostenpflichtig sind und etwa zusätzliche Kampagnen oder Strikes bieten.

Dann gibt es die Saisons, die ohne Zuzahlung unter anderem Gruppenkämpfe sowie ganz grundsätzlich natürlich Updates und weitere Funktionen bieten. Und eben Everversum, wo es überwiegend kosmetische Gegenstände zur Individualisierung geben soll.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Der Entwickler geht auch auf die Kritik am Sammeln von Erfahrungspunkten ein. "Unser erster Versuch war leider superbuggy, damit konnte man nichts anfangen", so Barret. Eine endgültige Lösung gebe es noch nicht, aber speziell beim Grinden sieht er einen grundsätzlichen Interessenkonflikt zwischen denjenigen, die das allmähliche Sammeln von Erfahrung durch sich wiederholende Aktivitäten spannend finden und denen, die sich dabei langweilen. Nun wolle man sich "neue Möglichkeiten ansehen".

In seinem Beitrag stellt Barret auch sehr ausführlich vor, welche Veröffentlichungen für Destiny 2 demnächst geplant sind. Am 30. Januar 2018 soll es ein Update unter anderem mit Meisterwerk-Rüstung geben, im Februar folgt das Strike Scoring. Im Frühling 2018 soll dann die zweite Erweiterung, mit der Bungie auch auf das teils sehr negative Feedback zum ersten Addon Fluch des Osiris reagieren möchte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Infiltration bei Apple TV+
Die Außerirdischen sind da!

Nach Foundation wartet Apple innerhalb kürzester Zeit gleich mit der nächsten Science-Fiction-Großproduktion auf. Diesmal landen die Aliens auf der Erde.
Eine Rezension von Peter Osteried

Infiltration bei Apple TV+: Die Außerirdischen sind da!
Artikel
  1. Truth Social: Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz
    Truth Social
    Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz

    Hacker starten in Trumps-Netzwerk einen "Online-Krieg gegen Hass" mit Memes. Der Code scheint illegal von Mastodon übernommen worden zu sein.

  2. Krypto: NRW versteigert beschlagnahmte Bitcoin
    Krypto
    NRW versteigert beschlagnahmte Bitcoin

    Nordrhein-Westfalen hat Bitcoin im achtstelligen Eurobereich beschlagnahmt und will diese jetzt loswerden - im Rahmen einer Auktion.

  3. Rust, Deepfake, Sony, Microsoft: Konsolen-Termin für Among Us, mehr Speicher für die Xbox
    Rust, Deepfake, Sony, Microsoft
    Konsolen-Termin für Among Us, mehr Speicher für die Xbox

    Sonst noch was? Was am 22. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Seagate SSDs & HDD günstiger (u. a. ext. HDD 14TB 326,99) • Dualsense PS5-Controller Weiß 57,99€ • MacBook Pro 2021 jetzt vorbestellbar • World of Tanks jetzt mit Einsteigerparket • Docking-Station für Nintendo Switch 9,99€ • Alternate-Deals (u. a. iPhone 12 Pro 512GB 1.269€) [Werbung]
    •  /