Bungie: Destiny 2 soll endlich fairer werden

Nach Kritik an den Mikrotransaktionen von Destiny 2 geht Bungie bei der Präsentation seiner Roadmap auf die Community zu: Das Freischalten neuer Inhalte soll transparenter werden, der Itemshop an Bedeutung verlieren.

Artikel veröffentlicht am ,
In den kommenden Wochen soll sich viel bei Destiny 2 tun.
In den kommenden Wochen soll sich viel bei Destiny 2 tun. (Bild: Bungie)

In einem ausführlichen Blogbeitrag hat sich Game Director Christopher Barret von Bungie über die Pläne für Destiny 2 geäußert. Dabei geht er auch auf die teils massive Kritik der Community an dem Ingame-Shop Everversum ein. Barret schließt sich sich der Meinung vieler Spieler an, dass das Everversum "nie ein Ersatz für End-Game-Content und Prämien" sein sollte.

Stellenmarkt
  1. Trainee IT (m/w/d)
    PHOENIX CONTACT E-Mobility GmbH, Schieder-Schwalenberg
  2. DevOps Engineer (w/m/d) CMS Platform
    ING Deutschland, Nürnberg
Detailsuche

Deshalb werde es künftig "einen direkten Gameplay-Weg zu den Glanz-Engrammen mit ihren Prämien" geben. Zudem plane man, "Spielern mehr direkte Kaufoptionen zu geben und Glanz-Engramme so zu ändern, dass Spieler die Gegenstände, die sie wollen, häufiger erhalten."

Barret will auch, dass Destiny 2 transparenter wird, was kostenpflichtige und kostenlose neue Inhalte angeht. Künftig sollen Extras klar erkennbar in eine von drei Kategorien fallen: Es gibt Erweiterungen, die grundsätzlich kostenpflichtig sind und etwa zusätzliche Kampagnen oder Strikes bieten.

Dann gibt es die Saisons, die ohne Zuzahlung unter anderem Gruppenkämpfe sowie ganz grundsätzlich natürlich Updates und weitere Funktionen bieten. Und eben Everversum, wo es überwiegend kosmetische Gegenstände zur Individualisierung geben soll.

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    30.11.2022, Virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Entwickler geht auch auf die Kritik am Sammeln von Erfahrungspunkten ein. "Unser erster Versuch war leider superbuggy, damit konnte man nichts anfangen", so Barret. Eine endgültige Lösung gebe es noch nicht, aber speziell beim Grinden sieht er einen grundsätzlichen Interessenkonflikt zwischen denjenigen, die das allmähliche Sammeln von Erfahrung durch sich wiederholende Aktivitäten spannend finden und denen, die sich dabei langweilen. Nun wolle man sich "neue Möglichkeiten ansehen".

In seinem Beitrag stellt Barret auch sehr ausführlich vor, welche Veröffentlichungen für Destiny 2 demnächst geplant sind. Am 30. Januar 2018 soll es ein Update unter anderem mit Meisterwerk-Rüstung geben, im Februar folgt das Strike Scoring. Im Frühling 2018 soll dann die zweite Erweiterung, mit der Bungie auch auf das teils sehr negative Feedback zum ersten Addon Fluch des Osiris reagieren möchte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Clown 15. Jan 2018

Es ist ja auch grundsätzlich kein Problem, dass man Geld für Unterhaltung ausgibt. Und...

Crass Spektakel 13. Jan 2018

Mal ehrlich, Destiny und Overwatch haben massiv gehypte Spielerzahlen. Schaut man mit...

Hotohori 12. Jan 2018

Ich hab diese Overlays noch nie benutzt, man könnte meinen ohne diese wären solche...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Core-i-13000
Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz

Auf der Innovation hat Intel die 13. Core Generation vorgestellt. Kernzahl, Takt und Effizienz sollen deutlich steigen.

Core-i-13000: Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz
Artikel
  1. Ukrainekrieg: Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne
    Ukrainekrieg
    Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne

    Gefakte Webseiten deutscher Medien machen Stimmung gegen die Russland-Sanktionen. Die falschen Artikel wurden über soziale Medien verbreitet.

  2. Star Wars: Lego bringt großes Set der Razor Crest aus The Mandalorian
    Star Wars
    Lego bringt großes Set der Razor Crest aus The Mandalorian

    Aus fast 6.200 Teilen besteht das große Lego-Set der Razor Crest. Sie ist teuer, nicht aber für ein Star-Wars-Set.

  3. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 522€) [Werbung]
    •  /