Abo
  • Services:
Anzeige
Destiny 2 setzt auf eine Mischung aus Peer-to-Peer und dedizierten Servern.
Destiny 2 setzt auf eine Mischung aus Peer-to-Peer und dedizierten Servern. (Bild: Bungie)

Bungie: Destiny 2 mischt Peer-to-Peer und dedizierte Server

Destiny 2 setzt auf eine Mischung aus Peer-to-Peer und dedizierten Servern.
Destiny 2 setzt auf eine Mischung aus Peer-to-Peer und dedizierten Servern. (Bild: Bungie)

Das Entwicklerstudio Bungie hat weitere Informationen über das Servermodell von Destiny 2 bekanntgegeben. Offenbar verwendet das Actionspiel eine Mischung verschiedener Systeme - und "supergeheime" Strategien, um Cheatern das Leben schwer zu machen.

Mit der Ankündigung, für Destiny 2 nicht auf dedizierte Server zu setzen, hat das Entwicklerstudio Bungie für Enttäuschung in der Community gesorgt. Nun hat Engineering Lead Matt Segur im Firmenblog erklärt, dass tatsächlich eine Mischung aus Peer-to-Peer und dedizierten Servern zum Einsatz komme.

Anzeige

Beim ersten Destiny seien die Server von Bungie nur für die Script- und Missionslogik zuständig gewesen, der gesamte Rest sei über Peer-to-Peer-Verfahren auf den Konsolen der Spieler berechnet worden. Bei Destiny 2 sei das anders: Da würden sich die Rechnerfarmen von Bungie um den Spielfortschritt kümmern, während beim Spieler lediglich die Bewegungen und Fähigkeiten verwaltet werden.

Vor allem aber die Änderungen am persistenten Charakter - also Fortschritt und Upgrades - würden direkt über eine sichere Verbindung zwischen Bungie und dem Spieler ausgetauscht, also ohne dass Peer-to-Peer-Netzwerke dazwischengeschaltet seien. Wem das hier zu unklar ist: Wesentliches verrät Segur zu dem Hybridsystem nicht.

Der Entwickler betont aber, dass die Sicherheitsexperten in seinem Team schon seit mehreren Jahren an Verfahren arbeiten würden, mit denen Betrüger bekämpft werden sollen. "Wir haben eine Vielzahl an supergeheimen Strategien, mit denen wir sicherstellen, dass das Leben eines Cheaters kümmerlich, brutal und kurz sein wird", so Segur.

Destiny 2 erscheint am 8. September 2017 für Xbox One und Playstation 4. Die PC-Version soll später folgen - wann, hat Bungie noch nicht bekanntgegeben. Bungie plant einen Betatest für alle drei Plattformen. Termine und allzu viele Details sind noch nicht bekannt.

Bei der PC-Version von Destiny 2 können Spieler mit Maus und Tastatur kämpfen, außerdem wird es keine Begrenzung der Bildrate geben. Bei den Konsolenfassungen ist eine Frequenz von 30 FPS vorgesehen; auch auf der Playstation 4 Pro ist laut den Entwicklern keine Option geplant, wahlweise mit 60 FPS anzutreten. Die Konsole sei dafür nicht leistungsstark genug.


eye home zur Startseite
Hotohori 26. Mai 2017

Ja, und natürlich sind all die armen unschuldigen Spieler tatsächlich unschuldig. Ich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Staatliche Feuerwehrschule Geretsried, Geretsried bei München
  2. LYNX B.V. Germany Branch, Berlin
  3. AKDB, Regensburg
  4. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 74,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. 240 Kilometer

    1&1 Versatel erweitert Glasfasernetz in Norddeutschland

  2. MobileCoin

    Neue Cryptowährung von Signal-Erfinder Marlinspike

  3. Soziales Netzwerk

    Facebook geht gegen Engagement-Bait-Beiträge vor

  4. Call of Duty

    Infinity Ward eröffnet Niederlassung in Polen

  5. SuperMUC-NG

    Münchner Supercomputer wird einer der schnellsten weltweit

  6. Ralf Kleber

    Amazon plant Ladengeschäfte in Deutschland

  7. Firefox

    Mozilla verärgert Nutzer mit ungefragter Addon-Installation

  8. Knights Mill

    Intel hat drei Xeon Phi für Deep Learning

  9. Windows 10

    Kritische Lücke in vorinstalliertem Passwortmanager

  10. Kaufberatung

    Die richtige CPU und Grafikkarte



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test: Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test
Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
  1. Alexa und Co. Wirtschaftsverband sieht Megatrend zu smarten Lautsprechern
  2. Smarte Lautsprecher Google unterstützt indirekt Bau von Alexa-Geräten
  3. UE Blast und Megablast Alexa-Lautsprecher sind wasserfest und haben einen Akku

4K UHD HDR: Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
4K UHD HDR
Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
  1. Cisco und Lancom Wenn Spionagepanik auf Industriepolitik trifft

King's Field 1 (1994): Die Saat für Dark Souls
King's Field 1 (1994)
Die Saat für Dark Souls
  1. Blade Runner (1997) Die unsterbliche, künstliche Erinnerung
  2. SNES Classic Mini im Vergleichstest Putzige Retro-Konsole mit suboptimaler Emulation

  1. Re: Festplatten inbegriffen?

    nachgefragt | 17:36

  2. Re: Handy-Ticket: Diesmal Deutsche Bahn

    Gtlng | 17:36

  3. Re: 2160p streamen

    gadthrawn | 17:35

  4. Re: Synology oder QNAP

    gadthrawn | 17:32

  5. Re: Sorry, aber der Text ist für mich unlesbar

    redmord | 17:30


  1. 17:49

  2. 17:36

  3. 17:05

  4. 16:01

  5. 15:42

  6. 15:08

  7. 13:35

  8. 12:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel