Abo
  • Services:

Bungie: Destiny 2 mischt Peer-to-Peer und dedizierte Server

Das Entwicklerstudio Bungie hat weitere Informationen über das Servermodell von Destiny 2 bekanntgegeben. Offenbar verwendet das Actionspiel eine Mischung verschiedener Systeme - und "supergeheime" Strategien, um Cheatern das Leben schwer zu machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Destiny 2 setzt auf eine Mischung aus Peer-to-Peer und dedizierten Servern.
Destiny 2 setzt auf eine Mischung aus Peer-to-Peer und dedizierten Servern. (Bild: Bungie)

Mit der Ankündigung, für Destiny 2 nicht auf dedizierte Server zu setzen, hat das Entwicklerstudio Bungie für Enttäuschung in der Community gesorgt. Nun hat Engineering Lead Matt Segur im Firmenblog erklärt, dass tatsächlich eine Mischung aus Peer-to-Peer und dedizierten Servern zum Einsatz komme.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. Autobahndirektion Südbayern, München

Beim ersten Destiny seien die Server von Bungie nur für die Script- und Missionslogik zuständig gewesen, der gesamte Rest sei über Peer-to-Peer-Verfahren auf den Konsolen der Spieler berechnet worden. Bei Destiny 2 sei das anders: Da würden sich die Rechnerfarmen von Bungie um den Spielfortschritt kümmern, während beim Spieler lediglich die Bewegungen und Fähigkeiten verwaltet werden.

Vor allem aber die Änderungen am persistenten Charakter - also Fortschritt und Upgrades - würden direkt über eine sichere Verbindung zwischen Bungie und dem Spieler ausgetauscht, also ohne dass Peer-to-Peer-Netzwerke dazwischengeschaltet seien. Wem das hier zu unklar ist: Wesentliches verrät Segur zu dem Hybridsystem nicht.

Der Entwickler betont aber, dass die Sicherheitsexperten in seinem Team schon seit mehreren Jahren an Verfahren arbeiten würden, mit denen Betrüger bekämpft werden sollen. "Wir haben eine Vielzahl an supergeheimen Strategien, mit denen wir sicherstellen, dass das Leben eines Cheaters kümmerlich, brutal und kurz sein wird", so Segur.

Destiny 2 erscheint am 8. September 2017 für Xbox One und Playstation 4. Die PC-Version soll später folgen - wann, hat Bungie noch nicht bekanntgegeben. Bungie plant einen Betatest für alle drei Plattformen. Termine und allzu viele Details sind noch nicht bekannt.

Bei der PC-Version von Destiny 2 können Spieler mit Maus und Tastatur kämpfen, außerdem wird es keine Begrenzung der Bildrate geben. Bei den Konsolenfassungen ist eine Frequenz von 30 FPS vorgesehen; auch auf der Playstation 4 Pro ist laut den Entwicklern keine Option geplant, wahlweise mit 60 FPS anzutreten. Die Konsole sei dafür nicht leistungsstark genug.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 6,37€
  3. 47,99€
  4. 14,99€

Hotohori 26. Mai 2017

Ja, und natürlich sind all die armen unschuldigen Spieler tatsächlich unschuldig. Ich...


Folgen Sie uns
       


i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch)

Der nächste Schritt steht an: Der französische Verkehrsbetrieb plant einen Test mit einem autonom fahenden Bus. Er soll Anfang 2020 in einer französischen Großstadt im normalen Verkehr fahren.

i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch) Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /