Bungie: Destiny 2 mischt Peer-to-Peer und dedizierte Server

Das Entwicklerstudio Bungie hat weitere Informationen über das Servermodell von Destiny 2 bekanntgegeben. Offenbar verwendet das Actionspiel eine Mischung verschiedener Systeme - und "supergeheime" Strategien, um Cheatern das Leben schwer zu machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Destiny 2 setzt auf eine Mischung aus Peer-to-Peer und dedizierten Servern.
Destiny 2 setzt auf eine Mischung aus Peer-to-Peer und dedizierten Servern. (Bild: Bungie)

Mit der Ankündigung, für Destiny 2 nicht auf dedizierte Server zu setzen, hat das Entwicklerstudio Bungie für Enttäuschung in der Community gesorgt. Nun hat Engineering Lead Matt Segur im Firmenblog erklärt, dass tatsächlich eine Mischung aus Peer-to-Peer und dedizierten Servern zum Einsatz komme.

Stellenmarkt
  1. Referent*in (w/m/d) Datenschutz
    Ärzte ohne Grenzen e.V. / Médecins Sans Frontières, Berlin
  2. Principal Solution Designer (m/w/d) Sales / Pricing cloud applications
    Vodafone GmbH, Düsseldorf, Eschborn
Detailsuche

Beim ersten Destiny seien die Server von Bungie nur für die Script- und Missionslogik zuständig gewesen, der gesamte Rest sei über Peer-to-Peer-Verfahren auf den Konsolen der Spieler berechnet worden. Bei Destiny 2 sei das anders: Da würden sich die Rechnerfarmen von Bungie um den Spielfortschritt kümmern, während beim Spieler lediglich die Bewegungen und Fähigkeiten verwaltet werden.

Vor allem aber die Änderungen am persistenten Charakter - also Fortschritt und Upgrades - würden direkt über eine sichere Verbindung zwischen Bungie und dem Spieler ausgetauscht, also ohne dass Peer-to-Peer-Netzwerke dazwischengeschaltet seien. Wem das hier zu unklar ist: Wesentliches verrät Segur zu dem Hybridsystem nicht.

Der Entwickler betont aber, dass die Sicherheitsexperten in seinem Team schon seit mehreren Jahren an Verfahren arbeiten würden, mit denen Betrüger bekämpft werden sollen. "Wir haben eine Vielzahl an supergeheimen Strategien, mit denen wir sicherstellen, dass das Leben eines Cheaters kümmerlich, brutal und kurz sein wird", so Segur.

Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
  2. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Destiny 2 erscheint am 8. September 2017 für Xbox One und Playstation 4. Die PC-Version soll später folgen - wann, hat Bungie noch nicht bekanntgegeben. Bungie plant einen Betatest für alle drei Plattformen. Termine und allzu viele Details sind noch nicht bekannt.

Bei der PC-Version von Destiny 2 können Spieler mit Maus und Tastatur kämpfen, außerdem wird es keine Begrenzung der Bildrate geben. Bei den Konsolenfassungen ist eine Frequenz von 30 FPS vorgesehen; auch auf der Playstation 4 Pro ist laut den Entwicklern keine Option geplant, wahlweise mit 60 FPS anzutreten. Die Konsole sei dafür nicht leistungsstark genug.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Dataport
"Die Arbeit wird uns nicht so schnell ausgehen"

Ein Job mit Zukunft und Sinnhaftigkeit, sicherer Bezahlung und verlässlichen Arbeitsbedingungen - so hat es Dataport zum Top-IT-Arbeitgeber geschafft.
Von Sebastian Grüner

Dataport: Die Arbeit wird uns nicht so schnell ausgehen
Artikel
  1. Luca-App und Papier: Polizei fragte Corona-Kontaktdaten in 100 Fällen ab
    Luca-App und Papier
    Polizei fragte Corona-Kontaktdaten in 100 Fällen ab

    Mehr als 500 Personen sollen von den Polizei-Abfragen von Corona-Gästelisten betroffen sein. Manche Fälle waren definitiv rechtswidrig.

  2. Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
    Microsoft
    Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

    Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

  3. Project Iris: Google Headset soll AR unterstützen
    Project Iris
    Google Headset soll AR unterstützen

    Insidern zufolge soll Google an einem AR-Headset arbeiten: Project Iris soll einige Inhalte remote rendern und aus der Cloud laden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /