Abo
  • IT-Karriere:

Bungie: Destiny 2 bekommt weitere Udpates und ein verfluchtes Addon

Die Kampagne von Destiny 2 geht weiter: Bungie will bereits Anfang Dezember 2017 das Addon Fluch des Osiris veröffentlichen. Davor gibt es aber weitere Updates für alle Plattformen. Ein Problem mit älteren AMD-Prozessoren wurde bereits vor einigen Tagen behoben.

Artikel veröffentlicht am ,
Grafik aus der Erweiterung Fluch des Osiris für Destiny 2
Grafik aus der Erweiterung Fluch des Osiris für Destiny 2 (Bild: Bungie/Activision)

Das Entwicklerstudio Bungie hat für den Abend des 2. November 2017 eine etwas längere Pause für seine Destiny-2-Server angekündigt. Dabei sollen die neuen Patches für das Actionspiel eingerichtet werden. Konkret geht es um das Update 1.0.6 für alle Plattformen sowie um einen Hotfix mit der Versionsnummer 1.0.6.1 für die Windows-PC-Fassung. Die Patch Notes liegen noch nicht vor, allerdings wird unter anderem ein Fehler beim Emote 'Bürokratischer Gang' behoben, mit dem es unter bestimmten Umständen möglich war, durch Wände zu gehen.

Stellenmarkt
  1. VRmagic Holding AG, Mannheim
  2. sunhill technologies GmbH, Erlangen

Bereits Ende Oktober 2017 hatte Bungie mit Hotfix 1.0.5.1. dafür gesorgt, dass die PC-Ausgabe von Destiny auch auf älteren AMD-Prozessoren vom Typ Phenom 2 läuft. Das ging in der Beta noch, in der zuerst veröffentlichten finalen Fassung von Destiny 2 aber überraschend nicht. Hintergrund waren die Supplemental Streaming SIMD Extensions 3 (SSSE3).

Neben der Arbeit an den Updates dürften die Entwickler bei Bungie in Seattle vor allem mit der ersten großen Erweiterung für ihr Actionspiel beschäftigt sein. Das Addon trägt den Titel Fluch des Osiris und soll am 5. Dezember 2017 für Playstation 4, Windows-PC und Xbox One als Download erscheinen.

Das Addon fügt der Kampagne von Destiny 2 ein weiteres Kapitel hinzu, in dem die Spieler auf dem Planeten Merkur nach Osiris suchen sollen. Das ist ein mächtiger Warlock, der weiß, wie die Menschheit die außerirdischen Vex zurückschlagen könnte. Außerdem planen die Entwickler mit Fluch des Osiris neue Missionen, weitere Strikes und Raid-Inhalte ebenso wie zusätzliche freie Aktivitäten, eine Welt-Mission zum Abschließen und mehr.

Fast noch wichtiger für leidenschaftliche Spieler: Das Level-Cap wird in der Erweiterung von 20 auf 25 erhöht. Die maximal erreichbare Power-Stufe liegt künftig bei 330 (mit Mods vermutlich sogar 335) statt derzeit bei 305.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 107€ (Bestpreis!)
  2. 349,00€
  3. 114,99€ (Release am 5. Dezember)

Proctrap 03. Nov 2017

abgesehen davon ist das Spiel dann einfach nix für dich, der Sinn einer Spielmechanik ist...


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reichweitenangst Mit dem E-Auto von China nach Deutschland
  2. Ari 458 Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
  3. Nobe 100 Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand

Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /