• IT-Karriere:
  • Services:

Bungie: Destiny 2 bekommt weitere Udpates und ein verfluchtes Addon

Die Kampagne von Destiny 2 geht weiter: Bungie will bereits Anfang Dezember 2017 das Addon Fluch des Osiris veröffentlichen. Davor gibt es aber weitere Updates für alle Plattformen. Ein Problem mit älteren AMD-Prozessoren wurde bereits vor einigen Tagen behoben.

Artikel veröffentlicht am ,
Grafik aus der Erweiterung Fluch des Osiris für Destiny 2
Grafik aus der Erweiterung Fluch des Osiris für Destiny 2 (Bild: Bungie/Activision)

Das Entwicklerstudio Bungie hat für den Abend des 2. November 2017 eine etwas längere Pause für seine Destiny-2-Server angekündigt. Dabei sollen die neuen Patches für das Actionspiel eingerichtet werden. Konkret geht es um das Update 1.0.6 für alle Plattformen sowie um einen Hotfix mit der Versionsnummer 1.0.6.1 für die Windows-PC-Fassung. Die Patch Notes liegen noch nicht vor, allerdings wird unter anderem ein Fehler beim Emote 'Bürokratischer Gang' behoben, mit dem es unter bestimmten Umständen möglich war, durch Wände zu gehen.

Stellenmarkt
  1. Elite Consulting Network Group über Elite Consulting Personal & Management Solutions GmbH, Essen
  2. dSPACE GmbH, Wolfsburg

Bereits Ende Oktober 2017 hatte Bungie mit Hotfix 1.0.5.1. dafür gesorgt, dass die PC-Ausgabe von Destiny auch auf älteren AMD-Prozessoren vom Typ Phenom 2 läuft. Das ging in der Beta noch, in der zuerst veröffentlichten finalen Fassung von Destiny 2 aber überraschend nicht. Hintergrund waren die Supplemental Streaming SIMD Extensions 3 (SSSE3).

Neben der Arbeit an den Updates dürften die Entwickler bei Bungie in Seattle vor allem mit der ersten großen Erweiterung für ihr Actionspiel beschäftigt sein. Das Addon trägt den Titel Fluch des Osiris und soll am 5. Dezember 2017 für Playstation 4, Windows-PC und Xbox One als Download erscheinen.

Das Addon fügt der Kampagne von Destiny 2 ein weiteres Kapitel hinzu, in dem die Spieler auf dem Planeten Merkur nach Osiris suchen sollen. Das ist ein mächtiger Warlock, der weiß, wie die Menschheit die außerirdischen Vex zurückschlagen könnte. Außerdem planen die Entwickler mit Fluch des Osiris neue Missionen, weitere Strikes und Raid-Inhalte ebenso wie zusätzliche freie Aktivitäten, eine Welt-Mission zum Abschließen und mehr.

Fast noch wichtiger für leidenschaftliche Spieler: Das Level-Cap wird in der Erweiterung von 20 auf 25 erhöht. Die maximal erreichbare Power-Stufe liegt künftig bei 330 (mit Mods vermutlich sogar 335) statt derzeit bei 305.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Proctrap 03. Nov 2017

abgesehen davon ist das Spiel dann einfach nix für dich, der Sinn einer Spielmechanik ist...


Folgen Sie uns
       


Pixel 4 XL - Test

Das Pixel 4 XL ist Googles erstes Smartphone mit einer Dualkamera. Im Test haben wir uns diese genau angeschaut.

Pixel 4 XL - Test Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
    Macbook Pro 16 Zoll im Test
    Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

    Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
    2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
    3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

      •  /