Bundeswirtschaftsminister Habeck: Plug-In-Förderung entfällt und E-Autos bekommen weniger

Zuschüsse für Plug-In-Hybride soll es 2023 nicht mehr geben, so Bundeswirtschaftsminister Habeck. Elektroautos erhalten zudem weniger Subventionen.

Artikel veröffentlicht am ,
Laden eines Elektroautos
Laden eines Elektroautos (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Paukenschlag für die Verbraucher: Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) will künftig keine staatlichen Zuschüsse für Autos mit Elektro- und Verbrennungsmotor mehr bewilligen. Die Plugin-Hybride seien marktgängig geworden, begründet das Ministerium die Pläne gegenüber der FAZ. Das war im Koalitionsvertrag so nicht vorgesehen.

Stellenmarkt
  1. Entwicklungsingenieur (m/w/d) Schwerpunkt Implementierung
    Mattson Thermal Products GmbH, Dornstadt
  2. Mitarbeiter*in (m/w/d) für den technischen Support Medientechnik/IT
    VAV Medientechnik GmbH, Buxtehude, München, Landsberg
Detailsuche

Darin heißt es, die Förderung für elektrische Fahrzeuge und Plug-in-Hybride solle grundsätzlich so reformiert werden, dass sie ab 1. Januar 2023 nur für Fahrzeuge bewilligt werde, die einen positiven Klimaschutzeffekt haben. Dieser sollte über einen elektrischen Fahranteil und eine Mindestreichweite definiert werden. Das scheint dem Bundeswirtschaftsministerium aber zu kompliziert gewesen zu sein.

Die Förderung für reine Elektroautos soll zudem schrittweise gesenkt werden. Ab 2023 soll der Bundesanteil 4.000 Euro betragen, 2024 und 2025 sollen es noch 3.000 Euro sein, heißt es in einem Schreiben des Parlamentarischen Staatssekretärs Michael Kellner (Grüne) an Abgeordnete der Regierungskoalition, das der FAZ vorliegt. Dazu kommt noch einmal die Hälfte von den Autoherstellern oben drauf. Abgestimmt sind die Vorschläge aus dem Wirtschaftsministerium innerhalb der Koalition noch nicht, sie können sich also noch einmal ändern. Zudem sollen E-Autos nur noch bis zu einem Gesamtfahrzeugpreis von 65.000 Euro gefördert werden. Die Mindesthaltedauer der Fahrzeuge soll von 6 auf 12 Monate steigen.

Für die Bewilligung der Förderung maßgeblich ist die Zulassung des Fahrzeugs. Forderungen aus der Industrie, angesichts langer Lieferzeiten die Förderung an den Zeitpunkt des Kaufs zu knüpfen, wies Habeck zurück. Das würde missbräuchlichen Gestaltungen die Tür öffnen. Angesichts langer Lieferzeiten sollten die Differenzen von den Automobilherstellern ausgeglichen werden, so Habeck.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kondratieff 19. Apr 2022

Folgende inhaltlichen Probleme habe ich mit deinem Post: 1) Du lieferst keine Definition...

orsg2 19. Apr 2022

naja, du weißt wie ein Durchschnitt funktioniert? selbst wenn du 100 Leute kennst, die...

crazypsycho 16. Apr 2022

Sie wird reduziert, ja. Das heißt auch reine E-Autos werden uninteressanter. Und das...

Iugh787 15. Apr 2022

Ich fahre seit Jahren Elektroautos, und wenn man sich mit der Preissituation genauer...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk und Manchester United
Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche

Wenn Musk twittert, zittern die Anleger und nun auch Fußball-Fans. Wie sich der Milliardär endgültig ins Abseits bewegt und wie die Öffentlichkeit damit umgehen sollte.
Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

Elon Musk und Manchester United: Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche
Artikel
  1. Windows XP: Janet Jacksons Popsong brachte Laptops zum Absturz
    Windows XP
    Janet Jacksons Popsong brachte Laptops zum Absturz

    Einmal laut Rhythm Nation gehört, schon stürzte Windows XP ab: Microsoft-Entwickler Chen erzählt vom skurillen Verhalten alter Notebooks.

  2. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

  3. Elektromobilität: Xpeng stellt 480-Kilowatt-Ladesäule vor
    Elektromobilität
    Xpeng stellt 480-Kilowatt-Ladesäule vor

    Das chinesische Unternehmen Xpeng hat eine ultraschnelle Ladesäule vorgestellt, die für sein neues Elektroauto konzipiert ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte auf Gaming-Monitore & PCs • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /