Abo
  • IT-Karriere:

Bundesweites Netz: United Internet hat Interesse an künftigen 5G-Auktionen

United Internet will auch bei weiteren Auktionen in einigen Jahren 5G-Frequenzen für den Flächenausbau erwerben. Das Unternehmen wolle ein bundesweites 5G-Netz bauen, sagt Chef Ralph Dommermuth.

Artikel veröffentlicht am ,
United-Internet-Chef Ralph Dommermuth
United-Internet-Chef Ralph Dommermuth (Bild: Bongarts/Getty Images)

United-Internet-Chef Ralph Dommermuth will sein Mobilfunknetz nicht nur in Ballungsgebieten aufbauen. "Wir haben das Ziel, ein bundesweites Netz zu bauen", sagte Dommermuth der Tageszeitung Die Welt. Das bedeute, dass das Unternehmen nach den jetzt zur Auktion stehenden Kapazitätsfrequenzen bei der nächsten Versteigerung auch Flächenfrequenzen erwerben müsse. "Und das ist auch unser Plan."

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe, Ettlingen
  2. HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg

Zu Auktion stehen derzeit kurzwellige Frequenzen, die zwar eine hohe Datenübertragungsrate ermöglichen, aber nur eine geringe Reichweite haben. Daher eignen sie sich vor allem für Ballungsgebiete. Langwellige Frequenzen für 5G werden erst in einigen Jahren versteigert.

Der United-Internet-Chef weist Vorwürfe zurück, er nehme nur an der Versteigerung teil, um von seinen Konkurrenten bessere Konditionen für deren Netze zu bekommen. Derzeit nutzen die Kunden des MVNO (Mobile Virtual Network Operator) die Netze von Vodafone und Telefónica.

"Wir pokern nicht"

"Wir pokern bei der 5G-Auktion nicht", sagte Dommermuth. "Das würde auch nicht funktionieren. Sobald Sie sagen, dass Sie sich an der Auktion beteiligen, dürfen Sie mit niemandem mehr reden." Experten sind sich dennoch nicht sicher, ob der MVNO sich nicht doch noch von der laufenden 5G-Auktion zurückziehe. United Internet habe in seinen Verhandlungen mit Netzbetreibern in der Vergangenheit auch nie angedeutet, ein eigenes Netz zu bauen, sofern es keine besseren Konditionen bekomme, sagte Dommermuth.

Ein eigenes Netz sei auch wirtschaftlich sinnvoll. Jedes Jahr bezahle der Konzern rund 600 Millionen Euro Miete für Mobilfunkvorleistungen an die Wettbewerber, weil seine Kunden deren Netze nutzten. Dieser Betrag steige jedes Jahr, parallel zum Kundenwachstum. "Irgendwann erreicht man hier Summen, bei denen sich ein eigenes Netz rechnet", sagte Dommermuth.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469,00€
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  3. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)

wire-less 30. Mär 2019 / Themenstart

da mal jemand nicht übernimmt. Die Infrastruktur in die Fläche zu bringen ist schon...

M.P. 29. Mär 2019 / Themenstart

Oder man traut O2 keine zufriedenstellende Lieferung von Vorleistung zu ...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem e.Go Life

Der e.Go Life ist ein elektrisch angetriebener Kleinwagen des neuen Aachener Automobilherstellers e.Go Mobile. Wir haben eine Probefahrt gemacht.

Probefahrt mit dem e.Go Life Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Games-Kunstwerke für die Hosentasche
Mobile-Games-Auslese
Games-Kunstwerke für die Hosentasche

Cultist Simulator, Photographs, Dungeon Warfare 2 und mehr: Diesen Monat lockt eine besonders hochkarätige Auswahl an kniffligen, gruseligen und komplexen Games an die mobilen Spielgeräte.
Von Rainer Sigl

  1. Spielebranche Auch buntes Spieleblut ist in China künftig verboten
  2. Remake Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
  3. Workers & Resources im Test Vorwärts immer, rückwärts nimmer

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

    •  /