• IT-Karriere:
  • Services:

Bundesweites Kabelnetz: Breko befürchtet Glasfaser-Diaspora

Die regionalen Netzbetreiber sind auch nach der angebotenen Öffnung weiter gegen eine Fusion von Vodafone und Unitymedia. Die so ausgebauten Kabelgebiete würden auf Jahre zur "Glasfaser-Diaspora". Doch das sehen nicht alle Breko-Mitglieder so.

Artikel veröffentlicht am ,
Infoabend für FTTH  der Deutsche Glasfaser
Infoabend für FTTH der Deutsche Glasfaser (Bild: Deutsche Glasfaser)

Der Bundesverband Breitbandkommunikation (Breko) begrüße grundsätzlich Open-Access-Vereinbarungen, bei der Vereinbarung zwischen Vodafone und Telefónica handele es sich jedoch um einen Exklusivdeal zwischen zwei Großunternehmen. Daher änderte die Ankündigung nichts an den negativen Auswirkungen der Übernahme in den Kabelmärkten sowie auf den "echten" Glasfaserausbau (FTTB / FTTH), erklärte der Breko.

Stellenmarkt
  1. DE-CIX Management GmbH, Frankfurt am Main
  2. Allianz Lebensversicherungs - AG, Stuttgart

Im Rahmen des EU-Verfahrens zur Übernahme von Unitymedia hat Vodafone eine Vereinbarung über die Öffnung des fusionierten Kabelnetzes vorgestellt. Bei einer gemeinsamen Marktbeherrschung des künftigen Vodafone-Kabelnetzes inklusive Netzzugang von Telefónica und Deutscher Telekom verbleibe kaum mehr Potenzial für einen FTTB-/FTTH-Ausbau in diesen Gebieten. Dies würde vor allem lokal und regional tätige, mittelständische Unternehmen gefährden, die den Glasfaserausbau vorantrieben. Für einen eigenwirtschaftlich realisierten, rentablen Glasfaserausbau bliebe somit praktisch kein Raum mehr. Die für Breitband-Internet ausgebauten Kabelgebiete würden so auf Jahre zur "Glasfaser-Diaspora".

Klassische Nebelkerze

Bei der "Ankündigung von Vodafone handelt es sich um eine klassische Nebelkerze", sagte Breko-Geschäftsführer Stephan Albers. "Vielmehr würde sich die künftige Marktsituation sogar noch verschärfen, da der Kabelmarkt weiter abgeschottet werde. Man darf zudem nicht übersehen, dass es sich bei Vodafone und Telefónica um zwei de facto marktmächtige Mobilfunkunternehmen handelt, die diese Marktmacht auch auf Bündelangebote - mit Mobilfunk-Komponente - ausdehnen können."

Albers forderte: "Die EU-Kommission muss die geplante Übernahme untersagen. Denn Zusammenschlüsse, durch die wirksamer Wettbewerb erheblich behindert würde, sind mit geltendem Recht nicht zu vereinbaren."

In dem Verband sind viele Stadtnetzbetreiber organisiert, größte Mitglieder sind die Netzbetreiber Ewe Tel, 1&1 Versatel und Deutsche Glasfaser. Deutsche-Glasfaser-Chef Uwe Nickl erklärte dagegen auf Twitter: "Auch wenn Vodafone und wir manchmal anderer Meinung sind: Eine Öffnung der Netze würde den Gigabit-Wettbewerb gerade in den Städten nach vorne bringen. Gut für den Kunden."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Gigabyte Radeon RX 6800 Gaming OC 16G für 878,87€)
  2. (u. a. Ryzen 5 5600X für 359€, Ryzen 7 5800X für 489€)

M.P. 08. Mai 2019

Das spanische Glasfasernetz bei deutscher Arbeitslosenquote. Temperaturen wie an der...

madMatt 08. Mai 2019

Finde ich ja viel wichtiger. Aber klar, so haben die dann auch das Kabelnetz unter Kontrolle.

M.P. 08. Mai 2019

den Internet-Ausbau fördert, fördert auch ein Taxi-Preis von 7 cent/km dem Absatz von...

M.P. 08. Mai 2019

Wenn die bisher getrennten Gebiete von KabelDeutschland und Unitymedia in die gemeinsame...


Folgen Sie uns
       


Canon EOS R5 - Test

Canons spiegellose Vollformatkamera EOS R5 kann Fotos mit 45 Mpx aufnehmen und Videos in 8K - aber Letzteres nur mit Einschränkungen.

Canon EOS R5 - Test Video aufrufen
Google vs. Oracle: Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten
Google vs. Oracle
Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten

Der Prozess Google gegen Oracle wird in diesem Jahr enden. Egal welche Seite gewinnt, die Entscheidung wird die IT-Landschaft langfristig prägen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner


    Laschet, Merz, Röttgen: Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz
    Laschet, Merz, Röttgen
    Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz

    Die CDU wählt am Wochenende einen neuen Vorsitzenden. Merz, Laschet und Röttgens Chefstrategin Demuth haben bei Netzpolitik noch einiges aufzuholen.
    Ein IMHO von Friedhelm Greis

    1. Digitale Abstimmung Armin Laschet ist neuer CDU-Vorsitzender
    2. Netzpolitik Rechte Community-Webseite Voat macht Schluss

    Azure Active Directory: Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor
    Azure Active Directory
    Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor

    Microsofts bekannten Verzeichnisdienst Active Directory gibt es inzwischen auch in der Cloud des Herstellers. Golem.de zeigt, wie er dort funktioniert.
    Von Martin Loschwitz

    1. Microsoft Neue Datenschutzregeln für Sprachsteuerung
    2. Microsoft Betrüger erbeuten 20.000 Euro von Rentnerin
    3. Windows 10 20H2 Microsoft hebt Update-Sperre für einige Windows-PCs auf

      •  /