Abo
  • IT-Karriere:

Bundesweites Kabelnetz: Breko befürchtet Glasfaser-Diaspora

Die regionalen Netzbetreiber sind auch nach der angebotenen Öffnung weiter gegen eine Fusion von Vodafone und Unitymedia. Die so ausgebauten Kabelgebiete würden auf Jahre zur "Glasfaser-Diaspora". Doch das sehen nicht alle Breko-Mitglieder so.

Artikel veröffentlicht am ,
Infoabend für FTTH  der Deutsche Glasfaser
Infoabend für FTTH der Deutsche Glasfaser (Bild: Deutsche Glasfaser)

Der Bundesverband Breitbandkommunikation (Breko) begrüße grundsätzlich Open-Access-Vereinbarungen, bei der Vereinbarung zwischen Vodafone und Telefónica handele es sich jedoch um einen Exklusivdeal zwischen zwei Großunternehmen. Daher änderte die Ankündigung nichts an den negativen Auswirkungen der Übernahme in den Kabelmärkten sowie auf den "echten" Glasfaserausbau (FTTB / FTTH), erklärte der Breko.

Stellenmarkt
  1. INIT Group, Karlsruhe
  2. Deloitte, Düsseldorf, München

Im Rahmen des EU-Verfahrens zur Übernahme von Unitymedia hat Vodafone eine Vereinbarung über die Öffnung des fusionierten Kabelnetzes vorgestellt. Bei einer gemeinsamen Marktbeherrschung des künftigen Vodafone-Kabelnetzes inklusive Netzzugang von Telefónica und Deutscher Telekom verbleibe kaum mehr Potenzial für einen FTTB-/FTTH-Ausbau in diesen Gebieten. Dies würde vor allem lokal und regional tätige, mittelständische Unternehmen gefährden, die den Glasfaserausbau vorantrieben. Für einen eigenwirtschaftlich realisierten, rentablen Glasfaserausbau bliebe somit praktisch kein Raum mehr. Die für Breitband-Internet ausgebauten Kabelgebiete würden so auf Jahre zur "Glasfaser-Diaspora".

Klassische Nebelkerze

Bei der "Ankündigung von Vodafone handelt es sich um eine klassische Nebelkerze", sagte Breko-Geschäftsführer Stephan Albers. "Vielmehr würde sich die künftige Marktsituation sogar noch verschärfen, da der Kabelmarkt weiter abgeschottet werde. Man darf zudem nicht übersehen, dass es sich bei Vodafone und Telefónica um zwei de facto marktmächtige Mobilfunkunternehmen handelt, die diese Marktmacht auch auf Bündelangebote - mit Mobilfunk-Komponente - ausdehnen können."

Albers forderte: "Die EU-Kommission muss die geplante Übernahme untersagen. Denn Zusammenschlüsse, durch die wirksamer Wettbewerb erheblich behindert würde, sind mit geltendem Recht nicht zu vereinbaren."

In dem Verband sind viele Stadtnetzbetreiber organisiert, größte Mitglieder sind die Netzbetreiber Ewe Tel, 1&1 Versatel und Deutsche Glasfaser. Deutsche-Glasfaser-Chef Uwe Nickl erklärte dagegen auf Twitter: "Auch wenn Vodafone und wir manchmal anderer Meinung sind: Eine Öffnung der Netze würde den Gigabit-Wettbewerb gerade in den Städten nach vorne bringen. Gut für den Kunden."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 429,00€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. ab 369€ + Versand
  4. 239,00€

M.P. 08. Mai 2019

Das spanische Glasfasernetz bei deutscher Arbeitslosenquote. Temperaturen wie an der...

madMatt 08. Mai 2019

Finde ich ja viel wichtiger. Aber klar, so haben die dann auch das Kabelnetz unter Kontrolle.

M.P. 08. Mai 2019

den Internet-Ausbau fördert, fördert auch ein Taxi-Preis von 7 cent/km dem Absatz von...

M.P. 08. Mai 2019

Wenn die bisher getrennten Gebiete von KabelDeutschland und Unitymedia in die gemeinsame...


Folgen Sie uns
       


E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen

Neue Motoren und mehr Selbstständigkeit für Boschs E-Bike Systems - wir haben uns angesehen, was für 2020 geplant ist.

E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen Video aufrufen
Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

    •  /