Abo
  • Services:

Bundesweite Messkampagne: Kaum ein Internetprovider hält Versprechen zur Datenrate

Eine Studie der Bundesnetzagentur hat eine Viertelmillion Messungen bei Internetnutzern zur tatsächlichen Datenübertragungsrate ausgewertet. Das Ergebnis fällt bei LTE am negativsten aus. Doch über alle Technologien, Produkte und Anbieter hinweg sind die Ergebnisse enttäuschend.

Artikel veröffentlicht am ,
Bundesweite Messkampagne: Kaum ein Internetprovider hält Versprechen zur Datenrate
(Bild: Kacper Pempel/Reuters)

Die Bundesnetzagentur hat die Ergebnisse der im vergangenen Jahr durchgeführten Studie zur tatsächlichen Geschwindigkeit von Internetanschlüssen veröffentlicht. Die Messstudie (PDF) bestätigt die Vielzahl der Kundenbeschwerden über Abweichungen zwischen der vertraglich vereinbarten maximalen Bandbreite und der tatsächlichen Übertragungsrate, wie die Behörde am 11. April 2013 mitteilte. Über alle Technologien, Produkte und Anbieter hinweg haben die Teilnehmer oft nicht die Bandbreite gemessen, die ihnen als maximal mögliche Bandbreite von ihrem Anbieter in Aussicht gestellt wurde.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Bei den DSL-Anschlüssen hatten die Anschlüsse der untersten Bandbreitenklasse von unter 2 MBit/s und von 2 bis 8 MBit/s das beste Ergebnis. Hier erreichten 80,1 beziehungsweise 42,5 Prozent die vermarkteten Übertragungsraten, während es im Bereich 8 bis 18 MBit/s nur 63,4 Prozent beziehungsweise 4,5 Prozent waren.

TV-Kabelnetz mit relativ gutem Ergebnis

Die höchste reale Bandbreite für Kabelanschlüsse war mit 2 bis 8 MBit/s zu erhalten, wo 84,3 Prozent der Kunden die halbe und 50,5 Prozent die volle Übertragungsrate gemessen haben. In Bereich 50 bis 100 MBit/s waren es 70,5 Prozent beziehungsweise 36,3 Prozent.

Von den LTE-Anschlüssen mit 2 bis 8 MBit/s erhielten 67,5 Prozent die halbe und 33,1 Prozent die volle Datenübertragungsrate. In der Klasse 25 bis 50 MBit/s bekamen nur 1,6 Prozent die volle und 23,3 Prozent der Kunden die halbe Übertragungsrate.

Nach Angaben der Bundesnetzagentur verteilen sich die Breitbandanschlüsse in Deutschland zu 86,8 Prozent auf DSL und zu 13,2 Prozent auf Kabelanschlüsse. LTE machte nach ersten Erhebungen rund 1 Prozent der Breitbandanschlüsse in Deutschland aus, in dem Test kamen sie zu 3 Prozent vor.

In der bundesweiten Messkampagne konnten Internetnutzer über die initiative-netzqualitaet.de die Geschwindigkeit ihres Anschlusses messen. "Der Studie liegt mit knapp einer Viertelmillion ausgewerteter Messungen eine äußerst umfangreiche Datenbasis zugrunde. Dies war nur durch eine rege Teilnahme der Internetnutzer möglich, für die ich mich ausdrücklich bedanke", sagte Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur.

Zudem hat die Bundesnetzagentur die Standardverträge der Anbieter untersucht. Dabei hat sich gezeigt, dass fast alle Anbieter flexible Angaben zur verfügbaren Bandbreite machen. "Der Kunde weiß so nur vage, mit welcher Leistung er konkret rechnen kann." Auch nach Vertragsabschluss und erfolgter Schaltung gab es kein großes Bemühen, dem Kunden aktiv einen transparenten Überblick über die Leistungsfähigkeit des konkreten Anschlusses zu bieten, sagte Homann weiter.

Trotz neuer gesetzlicher Regelungen gibt es zudem Probleme beim Anbieterwechsel. Die Bundesnetzagentur hat seit der Novellierung des Telekommunikationsgesetzes im vergangenen Jahr mehrere Tausend Beschwerden erhalten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 288€
  2. 579€
  3. (u. a. Sony PS4-Controller + Fallout 76 für 55€)
  4. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, Nacon PS4-Controller + Fallout 76 für 44,99€ bei Marktabholung...

Trollfeeder 15. Apr 2013

Und dann sagt der Verkäufer: "Hätten Sie mal richtig gelesen, da steht kann bis zu...

ofenrohr 14. Apr 2013

Inzwischen bin ich zumindest soweit, dass Vodafone mir wahlweise ein...

Konfuzius Peng 13. Apr 2013

Ja, stell dir vor, ich habe für einige Sekunden an einer messung teilgenommen und habe...

redmord 12. Apr 2013

Einloggen > Internet > DSL. Kann sein, dass du dafür die Experten-Ansicht benötigst.

forenuser 12. Apr 2013

Eben. Zumal es ja seinerzeit Tarife mit Bandbreitenstaffeln gab. Aber dann hat der...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht

Golem.de hat den neuen Audi E-Tron auf einem Ausflug in die Wüste von Abu Dhabi getestet.

Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /