Bundesweit: Deutscher Netzbetreiber Inexio für 1 Milliarde Euro verkauft

Der Netzbetreiber Inexio will nach dem Verkauf bundesweit auftreten und bald 2 Millionen Kunden mit Glasfaser verbinden. Bislang bauten die Saarländer eher Vectoring.

Artikel veröffentlicht am ,
Werbebild von Inexio
Werbebild von Inexio (Bild: Inexio)

Der saarländische Netzbetreiber Inexio wird von der schwedischen Investitionsgruppe EQT übernommen. Das gab das Unternehmen bekannt. Der Kaufpreis soll bei rund einer Milliarde Euro liegen, hat die Saarbrücker Zeitung erfahren. Um ein starkes Kundenwachstum zu erreichen, will Firmenchef David Zimmer "in den nächsten drei bis vier Jahren bundesweit unterwegs sein".

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministration (m/w/d) im Referat "ADV, Informations- und Kommunikationstechnik, Statistik" ... (m/w/d)
    Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie und Mobilität des Landes Rheinland-Pfalz, Mainz
  2. Sachbearbeiterinnen / Sachbearbeiter (w/m/d) - Cyber-Sicherheit in Smart Home und Smart Cities
    Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn
Detailsuche

Inexio setzt bisher eher auf Vectoring und will sich künftig auf FTTH (Fiber To The Home) konzentrieren. Der bisherige Hauptanteilseigner war mit knapp 59 Prozent die Wagniskapital-Gesellschaft Warburg Pincus. Der frühere Telekom-Chef René Obermann sitzt für Warburg Pincus bei Inexio im Aufsichtsrat.

Das Privat-Equity-Unternehmen übernimmt die Anteile von Warburg Pincus und die der Deutschen Beteiligungs, die seit dem Jahr 2013 bei Inexio investiert hatte. Über den Kaufpreis haben die Beteiligten offiziell Stillschweigen vereinbart. Die beiden Geschäftsführer und Gründer David Zimmer, der zwölf Prozent der Anteile besitzt, und Christoph Staudt werden auch in Zukunft operativ die Verantwortung tragen und bleiben am Unternehmen beteiligt. Auch der dritte Geschäftsführer, Martin Balzer, sowie das gesamte Führungsteam bleiben an Bord.

Seit der Gründung im Jahr 2007 hat das Unternehmen nach eigenen Angaben mehr als 10.000 Kilometer Glasfasernetz in Deutschland aufgebaut. Im Januar 2019 gab Zimmer das Wachstumsziel aus: Bis 2030 will Inexio rund 2.000.000 Millionen Haushalte mit Glasfaseranschlüssen erreichen.

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

"Um unser Wachstumsziel zu erreichen, sind Investitionen von rund 5 Milliarden Euro erforderlich" sagte Zimmer. Die Zahl der Beschäftigten soll von 380 auf 1.500 wachsen.

EQT-Partner Matthias Fackler erklärte, das mittelständische Unternehmen zu einem großen Player im Breitbandmarkt machen zu wollen, "in den bisherigen Regionen als auch bundesweit". "Der große Aufholbedarf an glasfaserbasiertem Gigabit-Internetzugang in Deutschland wird in den kommenden Jahren erhebliche Investitionen erfordern", sagte Fackler. Nach der Prüfung durch die Kartellbehörden soll die Transaktion noch im Jahr 2019 vollzogen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bald exklusiv bei Disney+
Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video

Acht Serienklassiker gibt es bald nur noch exklusiv bei Disney+ im Abo. Dazu gehören Futurama, Family Guy und 24.
Von Ingo Pakalski

Bald exklusiv bei Disney+: Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video
Artikel
  1. Chorus im Test: Action im All plus galaktische Grafik
    Chorus im Test
    Action im All plus galaktische Grafik

    Schicke Grafik und ein sprechendes Raumschiff: Chorus von Deep Silver entpuppt sich beim Test als düsteres und spannendes Weltraumspiel.
    Von Peter Steinlechner

  2. Mobilfunkexperte: Afghanischer Ex-Minister hat nach Lieferando einen neuen Job
    Mobilfunkexperte
    Afghanischer Ex-Minister hat nach Lieferando einen neuen Job

    Der frühere afghanische Kommunikationsminister Syed Sadaat arbeitet nicht mehr bei Lieferando in Leipzig. Nun wird er Partner bei einem Maskenhersteller.

  3. Edge-Browser: Microsoft will Installation von Chrome verhindern
    Edge-Browser
    Microsoft will Installation von Chrome verhindern

    Microsoft intensiviert sein Vorgehen gegen andere Browser: Vor der Installation von Chrome wird Edge übertrieben gelobt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /