Bundeswehr: Spionagesatellit SARah-1 startet mit SpaceX

Das militärische Erdbeobachtungsprogramm SARah kostet rund 800 Millionen Euro. Auch der BND nutzt es, erhält aber ein eigenes Spionagesystem: Georg.

Artikel veröffentlicht am , Matthias Monroy
Der Satellit SARah-1 von Airbus und eine Bodenstation in Deutschland
Der Satellit SARah-1 von Airbus und eine Bodenstation in Deutschland (Bild: Airbus)

Am Samstag will die Bundeswehr ihren ersten neuen Spionagesatelliten der SARah-Baureihe ins All schießen. Der live zu beobachtende Start erfolgt von der Raketenbasis Vandenberg in Kalifornien und ist nach deutscher Zeit für 15:30 Uhr anvisiert.

Stellenmarkt
  1. Sachgebietsleiterin (m/w/d)
    Stadt Köln, Köln
  2. IT Mitarbeiter (m/w/d) im 1st Level Support
    Grünecker Patent- und Rechtsanwälte, München
Detailsuche

Der rund vier Tonnen schwere Satellit wird mit einer zweistufigen Falcon 9 von Elon Musks Firma SpaceX ins All transportiert. Die Trägerrakete ist teilweise wiederverwendbar.

Zuständig für die Entwicklung der SARah-Satelliten ist die Firma OHB System in Bremen, die hierzu im Jahr 2013 vom Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr beauftragt wurde. Die Fertigung des SARah-1 erfolgte im Unterauftrag durch Airbus in Friedrichshafen.

Drei Satelliten und zwei Bodenstationen

Das gesamte Aufklärungssystem besteht aus drei Satelliten und einem Bodensegment aus zwei Bodenstationen. Es soll das seit 2008 vom Militär genutzte SAR-Lupe-System ablösen, das Gegenstände ab einer Größe von 50 Zentimetern darstellen kann. Die beiden folgenden Satelliten werden von OHB als ausschließlichem Hauptauftragnehmer gebaut.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    05.-09.09.2022, virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

SARah-1 beruht auf höchstauflösender Radartechnologie, die unabhängig von der Tageszeit und der Wetterlage Bilder liefert. Die groß geschriebene Abkürzung steht für Synthetic Aperture Radar (Radar mit synthetischer Apertur). Damit wird die Erdoberfläche mit elektromagnetischen Wellen abgetastet und zweidimensional dargestellt. Diese Bilder sind für das menschliche Auge schwer zu interpretieren und werden deshalb mithilfe von Computern dargestellt.

Laut Airbus handelt es sich bei der Radarkomponente um eine aktive, phasengesteuerte Array-Antenne. Damit wird die Strahlungsenergie aus mehreren Quellen auf ein Ziel gebündelt. Die Technik kommt bereits in den von Airbus gebauten Erdbeobachtungssatelliten TerraSAR, TanDEM-X und PAZ zum Einsatz. Das Bildmaterial wird dabei "in Rekordzeit" geliefert.

800 Millionen Euro für SARah-Programm

Inzwischen ist SARah-1 in die Vereinigten Staaten transportiert worden und wird dort für den Start vorbereitet. Die Inbetriebnahme des Satelliten wird aus dem Kontrollzentrum von Airbus in Friedrichshafen betreut. Die Kalibrierung und der Betrieb erfolgen anschließend aus dem Kontrollzentrum der Bundeswehr.

Insgesamt hat der Bundestag für das SARah-Programm rund 800 Millionen Euro bewilligt. Dass das System mit SpaceX und nicht etwa mit deutsch-französischen Ariane-Raketen gestartet wird, sorgt für Kritik.

Dabei geht es vor allem um die Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Raumfahrtindustrie, aber auch um die Sorge, dass ausländische Geheimdienste das Spionagesystem vor dem Start inspizieren könnten. Laut Bundeswirtschaftsministerium ist dies aber "grundsätzlich nicht möglich". Die Satelliten würden im Ausland unter anderem durch die Feldjäger der Bundeswehr bewacht.

BND nutzt Georg

Auch der Bundesnachrichtendienst (BND) darf die Bilder von SARah nutzen. Mit Georg (Geheimes Elektro-Optisches Reconnaissance System Germany) betreibt der Auslandsgeheimdienst aber ein eigenes Satellitensystem, das auf der elektro-optischen Aufklärung basiert. Der Name spielt vermutlich auf den Heiligen Georg an, der als Schutzpatron des BND gilt.

Den Auftrag für die insgesamt drei Georg-Satelliten erhielt OHB. Das Gesamtsystem soll Schätzungen zufolge über eine halbe Milliarde Euro kosten. Es soll ebenfalls mithilfe von SpaceX auf seine Umlaufbahn gebracht werden. Der Start des ersten Satelliten verzögert sich jedoch weiter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen

Sicherheitsforscher haben eine Backdoor gefunden, die zuvor gehackte Exchange-Server seit 15 Monaten zugänglich hält.

Microsoft: Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen
Artikel
  1. Ayn Loki Zero: Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar
    Ayn Loki Zero
    Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar

    Es ist das bisher günstigste Modell in einer Reihe von vielen: Der Loki Zero mit 6-Zoll-Display nutzt einen Athlon-Prozessor mit Vega-Grafik.

  2. Ducati V21L: Ducatis elektrische Rennmaschine schafft 275 km/h
    Ducati V21L
    Ducatis elektrische Rennmaschine schafft 275 km/h

    Ducati testet seit einem halben Jahr ein Elektromotorrad für den Rennsport. Der italienische Hersteller nennt Details zu Leistung und Einsatz.

  3. Autonomes Fahren: Fahrerlose Taxis treffen sich und blockieren eine Kreuzung
    Autonomes Fahren
    Fahrerlose Taxis treffen sich und blockieren eine Kreuzung

    Fahrerlose Autos haben manchmal ihren eigenen Willen und können einen Stau verursachen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gigabyte RX 6800 679€ • Samsung SSD 2TB (PS5-komp.) 249,90€ • MindStar (Zotac RTX 3090 1.399€) • Top-Spiele-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 32GB 1.700€ • Nanoleaf günstiger • Alternate (TeamGroup DDR4-3600 16GB 49,99€) Switch OLED günstig wie nie: 333€ [Werbung]
    •  /