Bundeswehr legt 40 Jahre altes Funkgerät neu auf

Inzwischen ist MoTaKo im Projekt Digitalisierung landbasierter Operationen (D-LBO) aufgegangen. In dem Unterprojekt Tactical Edge Networking (TEN) haben sich das deutsche und das niederländische Heer zusammengeschlossen, um für zwölf Milliarden Euro ein interoperables, verschlüsseltes Kommunikationssystem zu entwickeln. Bis 2030 sollen auf diese Weise 25.000 Fahrzeuge und 155.000 Soldaten abhörsicher vernetzt werden.

Stellenmarkt
  1. IT-Berater / Fachlicher Lead Digitalstrategie (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
  2. Junior Research Analyst (w/m/d) für Gewerbeimmobilien
    Avison Young - Germany GmbH, Frankfurt am Main, Hamburg, Berlin
Detailsuche

Um die Jahre bis zur Fertigstellung des neuen Systems zu überbrücken und bis dahin nicht ohne Funkgeräte dazustehen, unternahm die Bundeswehr eine Zeitreise in die 1980er Jahre. Im September berichtete der Spiegel, das BAAINBw wolle das 40 Jahre alte Funkgerät SEM 80/90 der Firma Standard Elektrik Lorenz neu produzieren. Weil der Hersteller aus Stuttgart-Zuffenhausen inzwischen teilweise von Thales übernommen wurde, habe das BAAINBw einen entsprechenden Rahmenvertrag für 30.000 Geräte an den französischen Rüstungskonzern vergeben.

Damit kam das Amt um eine europaweite Ausschreibung herum, die vermutlich für eine weitere, jahrelange Verzögerung gesorgt hätte. Die Auslieferung der ersten Geräte ist für 2023 anvisiert. Der Rahmenvertrag kostet dem Bericht zufolge 600 Millionen Euro und hat eine Laufzeit bis 2032, eine Verlängerung ist möglich.

Pausen für die sichere Kommunikation

Für Operationen mit verbündeten Kräften ist die neue, alte Technik jedoch weiterhin nicht geeignet. So müssen die Kompaniechefs in dem von Deutschland geführten NATO-Gefechtsverband in Litauen wohl weiter Kommandos "von Turm zu Turm" rufen, wie es der Inspekteur des Heeres gegenüber der DPA erklärte. Denn "Niederländer und Norweger" wollten das Sicherheitsrisiko unverschlüsselter Kommunikation nicht mehr tragen.

Golem Karrierewelt
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    19.-22.09.2022, virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ähnliches soll sich in gemeinsamen Missionen in Mali zugetragen haben. Der oberste Soldat des Heeres habe gehört, dass "militärische Partner" mit deutschen Soldaten nicht über unverschlüsselte Verbindungen funken wollten. Stattdessen würden immer wieder Pausen für die sichere Kommunikation eingelegt. "Die halten an, man sitzt ab, bespricht sich, sitzt wieder auf und fährt weiter", so Mais.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Dakkaron 25. Mai 2022 / Themenstart

Analoge Verschlüsselung gibt es nicht wirklich. Also zumindest keine, die mit moderner...

Dakkaron 25. Mai 2022 / Themenstart

Oder mit anderen Worten: Die billigste Technik, welche auch noch in 40 Jahren verfügbar ist.

mxcd 19. Mai 2022 / Themenstart

Möglich Das kann man über Drohnen und Satelliten gut lösen das spielt keine Rolle - wenn...

unbuntu 18. Mai 2022 / Themenstart

Einfach die Bundeswehr nur noch mit sächsischen und bayrischen Soldaten aufstellen.

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geforce GTX 1630
Nvidia bringt extralahme Grafikkarte - wegen Intel

Die Geforce GTX 1630 wird unter der Arc A380 positioniert, weshalb Nvidia einen alten Chip in stark beschnittener Form wieder aufleben lässt.

Geforce GTX 1630: Nvidia bringt extralahme Grafikkarte - wegen Intel
Artikel
  1. TADF Technologie: Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle
    TADF Technologie
    Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle

    Der Cynora-Chef wollte das deutsche Start-up zum Einhorn entwickeln. Nun wurden die Patente und die TADF-Technologie von Samsung für 300 Millionen Dollar gekauft und das Unternehmen zerschlagen.

  2. Elektroauto: Hyundai Ioniq 6 bekommt ein stromlininienförmiges Design
    Elektroauto
    Hyundai Ioniq 6 bekommt ein stromlininienförmiges Design

    Hyundai hat das Design des Ioniq 6 gezeigt. Mit einer aerodynamischen Karosserie und einem Innenraum mit Wohlfühlambiente soll das Elektroauto Kunden von Tesla abwerben.

  3. Displays: Sony baut 4K-Monitor mit KVM-Switch im Playstation-Stil
    Displays
    Sony baut 4K-Monitor mit KVM-Switch im Playstation-Stil

    Sonys Inzone M9 kann mittels HDMI 2.1 und Displayport an PCs und Konsolen angeschlossen werden. Die Kombination aus 4K und 144 Hz ist selten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • MindStar (MSI RX 6700 XT 499€, G.Skill DDR4-3600 32GB 165€, AMD Ryzen 9 5900X 375€) • Nur noch heute: NBB Black Week • Top-TVs bis 53% Rabatt • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Samsung Galaxy S20 FE 5G 128GB 359€ [Werbung]
    •  /