Abo
  • Services:
Anzeige
Kampfdrohne Reaper: kein Debakel wie mit dem Euro Hawk
Kampfdrohne Reaper: kein Debakel wie mit dem Euro Hawk (Bild: General Atomics)

Bundeswehr: Bundesregierung will US-Kampfdrohne Reaper prüfen

Das Verteidigungsministerium hat Anfang des Jahres die Musterprüfung einer US-Kampfdrohne in Auftrag gegeben. Die Vorbereitungen für den Drohnenkauf sind laut Spiegel "weiter gediehen als bisher bekannt".

Anzeige

Die Bundesregierung plant offensichtlich die Anschaffung von Drohnen für die Bundeswehr: Im Laufe dieses Jahres solle über einen Kauf von unbemannten Flugzeugen (Unmanned Aerial Vehicles, UAV), die bewaffnet werden können, entschieden werden, berichtet Der Spiegel in seiner aktuellen Ausgabe.

Die Vorbereitungen seien "weiter gediehen als bisher bekannt", schreibt das Hamburger Nachrichtenmagazin: Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen habe das Wehrbeschaffungsamt im Januar 2014 mit einer Musterprüfung der Drohne MQ-9 Reaper des US-Herstellers General Atomics beauftragt. Die Drohne kann mit Raketen bewaffnet werden. Das Verteidigungsministerium hat nach eigenen Angaben bei der US-Regierung angefragt, ob diese ein UAV dieses Typs zur Verfügung stelle. Neben der US-Drohne kommt noch eine israelische infrage.

Das Ministerium habe zudem die zuständige Dienststelle angewiesen, "zulassungsrelevante Aspekte zu prüfen", um das "Zulassungsrisiko" für die Drohne möglichst gering zu halten. Damit soll ein Debakel wie das um die Drohne Euro Hawk im vergangenen Jahr verhindert werden. Euro Hawk war eine Variante der RQ-4 Global Hawk des US-Luftfahrt- und Rüstungskonzerns Northrop Grumman, die mit einer eigenen Sensorik ausgestattet werden sollte, die der Luftfahrt- und Rüstungskonzern EADS liefern sollte.

Rechtliche und ethische Fragen

Bemerkenswert ist der Zeitpunkt, zu dem das Ministerium laut Spiegel den Auftrag für die Musterprüfung erteilt hat: Einen Monat zuvor hatten die Parteien der großen Koalition noch im Koalitionsvertrag festgehalten, dass eine "Entscheidung über die Beschaffung qualitativ neuer Waffensysteme" erst dann getroffen werde, wenn zuvor "alle damit im Zusammenhang stehenden völker- und verfassungsrechtlichen, sicherheitspolitischen und ethischen Fragen sorgfältig" geprüft wurden. "Dies gilt insbesondere für neue Generationen von unbemannten Luftfahrzeugen, die über Aufklärung hinaus auch weitergehende Kampffähigkeiten haben."

Die Bundeswehr hat derzeit verschiedene Aufklärungsdrohnen in ihrem Bestand. Darunter ist Heron des israelischen Luftfahrt- und Rüstungsunternehmens Israel Aerospace Industries (IAI). Die Bundeswehr hat mehrere Drohnen dieses Typs geleast und im Einsatz in Afghanistan. Das Nachfolgemodell Heron TP kann mit Raketen ausgestattet werden.

Drohne oder Munition

Unklar ist die Einordnung des Verbundes Wabep, der aus der Aufklärungsdrohne KZO und der Kampfdrohne Harop besteht, die ebenfalls von IAI gebaut wird. KZO soll Ziele finden, die Harop ausschalten soll. Harop ist ein Mittelding aus UAV und Rakete: Sie kann - anders als ein Marschflugkörper - eine längere Zeit über dem Einsatzgebiet kreisen. Sie ist mit einem Gefechtskopf ausgestattet, ist also selbst das Waffensystem, das ins Ziel geleitet wird.

Da Harop nur einmal eingesetzt werden kann, betrachtet die Bundeswehr sie nicht als Drohne, sondern als sogenanntes "Wirkmittel zur abstandsfähigen Bekämpfung von Einzel- und Punktzielen" (Wabep). Harop sei nicht mehrfach verwendbar und deshalb ausdrücklich keine Drohne. Vielmehr handele es um "ein Wirkmittel (Munition), das dem 'Schützen' ermöglicht, bis kurz vor dem Einschlag das Ziel zu beobachten, nachzurichten und notfalls den Angriff abzubrechen", erklärte die Bundesregierung im Juni 2009 auf eine Kleine Anfrage der Grünen-Fraktion im Bundestag.


eye home zur Startseite
ploedman 17. Mär 2014

Mich wundert nichts mehr...

M.P. 17. Mär 2014

"Ein paar Generationen" ist bei dem Tempo der Entwicklung vielleicht schneller, als man...

M.P. 17. Mär 2014

*unsere*???? Wenn es um dem "Euro"-Hawk geht - der ist sowenig (oder soviel...

BernhardHengen 17. Mär 2014

DER SPIEGEL schreibt wörtlich: Im Januar erteilte die Behörde von Ministerin...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  2. consistec Engineering & Consulting GmbH, Saarbrücken
  3. Telekom Deutschland GmbH, Bonn
  4. ARRI Media GmbH, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Big Bang Theory, The Vampire Diaries, True Detective)
  2. (u. a. Warcraft Blu-ray 9,29€, Jack Reacher Blu-ray 6,29€, Forrest Gump 6,29€, Der Soldat...
  3. 13,98€ + 5,00€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Betrugsverdacht

    Amazon Deutschland sperrt willkürlich Marketplace-Händler

  2. Take 2

    GTA 5 bringt weiter Geld in die Kassen

  3. 50 MBit/s

    Bundesland erreicht kompletten Internetausbau ohne Zuschüsse

  4. Microsoft

    Lautloses Surface Pro hält länger durch und bekommt LTE

  5. Matebook X

    Huawei stellt erstes Notebook vor

  6. Smart Home

    Nest bringt Thermostat Ende 2017 nach Deutschland

  7. Biometrie

    Iris-Scanner des Galaxy S8 kann einfach manipuliert werden

  8. Bundesnetzagentur

    Drillisch bekommt eigene Vorwahl zugeteilt

  9. Neuland erforschen

    Deutsches Internet-Institut entsteht in Berlin

  10. Squad

    Valve heuert Entwickler des Kerbal Space Program an



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Yodobashi und Bic Camera: Im Rausch der Netzwerkkabel
Yodobashi und Bic Camera
Im Rausch der Netzwerkkabel
  1. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  2. Preisschild Media Markt nennt 7.998-Euro-Literpreis für Druckertinte

Vernetzte Hörgeräte und Hearables: Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
Vernetzte Hörgeräte und Hearables
Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
  1. The Dash Pro Bragis Drahtlos-Ohrstöpsel können jetzt auch übersetzen
  2. Beddit Apple kauft Schlaf-Tracker-Hersteller
  3. Smartwatch Huawei Watch bekommt Android Wear 2.0

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. id Software "Global Illumination ist derzeit die größte Herausforderung"
  2. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)

  1. Re: Von EWE Tel enttäuscht.

    Aralender | 03:33

  2. Re: Wieso könnten Händler-Shops überhaupt...

    amagol | 03:04

  3. Re: "falsche" Gegend, "falsche" Adresse

    plutoniumsulfat | 02:01

  4. Re: LTE nachrüsten

    southy | 01:39

  5. Re: Geisteswissenschaften vs. Realität/Intelligenz

    Biteemee | 01:26


  1. 16:58

  2. 16:10

  3. 15:22

  4. 14:59

  5. 14:30

  6. 14:20

  7. 13:36

  8. 13:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel