Bundeswehr auf der Gamescom: Und dann hebt der Kampfjet nicht mal ab

Auf der Spielemesse Gamescom versucht die Bundeswehr, junge Gamer für den Dienst im IT-Bereich zu begeistern. Funktioniert das? Unser Autor hat es ausprobiert.

Ein Erfahrungsbericht von Denis Gießler/Zeit Online veröffentlicht am
Unser Autor am Stand der Bundeswehr auf der Gamescom.
Unser Autor am Stand der Bundeswehr auf der Gamescom. (Bild: privat)

Ich habe es mir auf dem Schleudersitz bequem gemacht. Schnell noch die Virtual-Reality-Brille festzurren, und dann kann es auch schon losgehen: Vor mir sehe ich das Cockpit des Bundeswehr-Kampfjets Tornado. Über Kopfhörer gibt mir ein Bundeswehrsoldat Anweisungen, welche Knöpfe ich drücken muss, damit der Jet startklar ist. Tatsächlich steht der Soldat aber direkt hinter mir.

Inhalt:
  1. Bundeswehr auf der Gamescom: Und dann hebt der Kampfjet nicht mal ab
  2. Computerspiele kommen aus dem Militär

Denn das hier ist keine VR-Simulation wie viele andere, die auf der Spielemesse Gamescom präsentiert werden, die diese Woche in Köln stattfindet. Der Schleudersitz, auf dem ich Platz genommen habe, gehört zum Gamescom-Stand der Bundeswehr, die hier Gamer als Rekruten gewinnen möchte. Weil ich selbst viel spiele, probiere ich einfach mal aus, wie die Bundeswehr Spieler wie mich anzusprechen versucht.

An der VR-Simulation fällt mir sofort auf: Im Vergleich zu den Jets aus dem Onlineshooter Battlefield ist die Grafik echt schlecht. Dafür kann ich mit meinen Händen jeden einzelnen Knopf im Cockpit bedienen. Heißt für mich: Luke zu, Triebwerk an, volle Kraft voraus?

Was der Bundeswehr fehlt, sind IT-Fachkräfte. Seit es keine Wehrpflicht mehr gibt, muss die Armee wie jedes Unternehmen um Mitarbeiter werben. Dass sie das auf der Gamescom versucht, liegt auf den ersten Blick nahe: Gamer beschäftigen sich oft stundenlang mit Gefechtstaktiken. Und mit Computern kennen sie sich in der Regel auch aus.

Stellenmarkt
  1. Software Engineer / Senior Software Engineer (w/m/d) - Backend
    NEXPLORE Technology GmbH, Darmstadt, Essen oder München
  2. IT Security Expert (m/w/d)
    Amprion GmbH, Dortmund
Detailsuche

Und so stehen am Bundeswehr-Stand mehr als 13 Mitarbeiter in Uniform auf einer kleinen Ausstellungsfläche und versuchen, die nur spärlich vorbeischlendernden Messebesucher anzusprechen. Zu erleben gibt es neben dem Kampfjetsimulator einen Reaktionstest, bei dem Freiwillige auf eine Kunststoffmauer einschlagen müssen, sobald darauf ein Lichtpunkt erscheint. Es gibt auch einen langen, mit Tarnnetzen bedeckten Tisch mit sechs besonders stabilen Laptops, die, so versichert man mir, auch in Afghanistan eingesetzt werden. Dort können Besucher unter anderem ein Quiz lösen - doch mangels Freiwilliger klicken sich hier Soldaten durch die Fragen.

Schon auf dem Weg zu den Messehallen hat mich an der U-Bahn ein Plakat der Bundeswehr begrüßt, das versucht, den Spielerjargon aufzugreifen. "Singleplayer oder Kamerad?" steht darauf. Im Großraum Köln hängen Hunderte weitere, auch mit Slogans wie "Pay2Win vs. echte Skills". Mit Pay2Win sind Bezahlinhalte in Spielen gemeint, die Spielerinnen und Spielern Vorteile verschaffen.

Bei der letzten Gamescom warb die Bundeswehr mit ähnlichen Slogans - und polarisierte damit auf Twitter und in Medien. Zu verharmlosend schien es vielen, Computerspiele so eng mit dem Dienst an der Waffe zu verknüpfen. Am Stand selbst, der damals auf einer großen Fläche und mit großen Fahrzeugen ausgestattet mitten zwischen den Spieleherstellern aufgebaut war, sei hingegen alles ruhig gewesen, berichteten Beobachter. Auch an anderer Stelle stieß die Bundeswehr mit ihrer Präsenz auf Events für internetaffine Besucher auf Kritik: Nach einer Kontroverse im Vorjahr ließen die Veranstalter der Re:publica 2018 keine Werbestände der Bundeswehr mehr zu.

Zwischen Verfassungsschutz und BKA

Auf der aktuellen Gamescom präsentiert sie sich erneut - wenn auch deutlich kleiner als in den vergangenen Jahren. Der Stand schrumpfte von 300 Quadratmetern Ausstellungsfläche auf hundert, außerdem steht er nicht mehr mitten zwischen den Games-Ausstellern, sondern im Ausbildungsbereich der Messe im ersten Stock, zwischen denen von Fachhochschulen, Mercedes-Benz, Verfassungsschutz und Bundeskriminalamt. Dort gibt es wesentlich weniger Publikumsverkehr.

Weil die Bundeswehr Nachwuchs im IT-Bereich sucht, sei sie dieses Jahr Teil im Jobs-und-Karriere-Flügel, sagt Kathrin Münker, Kommunikationsmanagerin der Gamescom. Auch die Bundeswehr gibt sich auf Nachfrage zufrieden mit diesem Standort. "Wir sind jetzt bei 'Jobs und Karriere', um unsere Zugehörigkeit zu unterstreichen", sagt Oberleutnant Nils Feldhoff. Es ist nicht seine erste Gamescom, er arbeitet schon seit mehreren Jahren am Messestand der Bundeswehr. "Der neue Standort ist für die Legitimation und die Kommunikation der bessere Weg."

Entscheidend ist es, diejenigen, die den Weg hierher finden, auf sich aufmerksam zu machen. Doch während nebenan Glücksräder rattern und Flipperautomaten blinken, wirkt der Bundeswehrstand mit seinen Tarnnetzen wie ein unauffälliger grau-grüner Klecks auf dem pinken Hallenteppich.

Im VR-Simulator des Kampfjets, in dem ich sitze, heulen inzwischen die Turbinen auf. Ich will losrollen, abheben - und nichts passiert. Moment mal. Kann ich etwa im Bundeswehr-Flugsimulator nicht einmal fliegen? Das konnte ja schon die Spieleserie Falcon aus den 80er Jahren besser. Enttäuscht steige ich aus. Ähnlich sehen auch die anderen Besucher aus, die nach mir vom Schleudersitz steigen. Natürlich besitzt die Bundeswehr auch Simulatoren, die abheben können. Aber die hat sie halt nicht mitgebracht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Computerspiele kommen aus dem Militär 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Wiki-Nger 07. Sep 2019

Zitat OP: Siehe auch: Strohmann-Argument auf Wikipedia (darf leider noch keine Links...

OderUnd 31. Aug 2019

Wenn die BW ihr Geld weniger für irgendwelche fehlplazierten Werbeveranstaltungen auf...

OderUnd 31. Aug 2019

Skill ist es, wenn der Soldat Hubschrauber mit wärmesuchenden Marschflugkörpern abschie...

JackIsBack 31. Aug 2019

Weil der Soldat ein beamtenähnliches Verhältnis ist. Man ist Diener der BRD so wie jeder...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Shopper Panel
Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
Artikel
  1. Northrop Grumman: B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt
    Northrop Grumman
    B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt

    Northrop Grumman hat mit dem B-21 Raider eine neuen Tarnkappenbomber vorgestellt. Dabei kamen agile Softwareentwicklung und digitales Engineering zum Einsatz.

  2. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

  3. Konflikt mit den USA: Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft
    Konflikt mit den USA
    Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft

    Eigentlich wollte Edward Snowden parallel die US-amerikanische Staatsbürgerschaft behalten - das wurde ihm unmöglich gemacht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /