Abo
  • IT-Karriere:

Bundeswehr auf der Gamescom: Und dann hebt der Kampfjet nicht mal ab

Auf der Spielemesse Gamescom versucht die Bundeswehr, junge Gamer für den Dienst im IT-Bereich zu begeistern. Funktioniert das? Unser Autor hat es ausprobiert.

Ein Erfahrungsbericht von Denis Gießler/Zeit Online veröffentlicht am
Unser Autor am Stand der Bundeswehr auf der Gamescom.
Unser Autor am Stand der Bundeswehr auf der Gamescom. (Bild: privat)

Ich habe es mir auf dem Schleudersitz bequem gemacht. Schnell noch die Virtual-Reality-Brille festzurren, und dann kann es auch schon losgehen: Vor mir sehe ich das Cockpit des Bundeswehr-Kampfjets Tornado. Über Kopfhörer gibt mir ein Bundeswehrsoldat Anweisungen, welche Knöpfe ich drücken muss, damit der Jet startklar ist. Tatsächlich steht der Soldat aber direkt hinter mir.

Inhalt:
  1. Bundeswehr auf der Gamescom: Und dann hebt der Kampfjet nicht mal ab
  2. Computerspiele kommen aus dem Militär

Denn das hier ist keine VR-Simulation wie viele andere, die auf der Spielemesse Gamescom präsentiert werden, die diese Woche in Köln stattfindet. Der Schleudersitz, auf dem ich Platz genommen habe, gehört zum Gamescom-Stand der Bundeswehr, die hier Gamer als Rekruten gewinnen möchte. Weil ich selbst viel spiele, probiere ich einfach mal aus, wie die Bundeswehr Spieler wie mich anzusprechen versucht.

An der VR-Simulation fällt mir sofort auf: Im Vergleich zu den Jets aus dem Onlineshooter Battlefield ist die Grafik echt schlecht. Dafür kann ich mit meinen Händen jeden einzelnen Knopf im Cockpit bedienen. Heißt für mich: Luke zu, Triebwerk an, volle Kraft voraus?

Was der Bundeswehr fehlt, sind IT-Fachkräfte. Seit es keine Wehrpflicht mehr gibt, muss die Armee wie jedes Unternehmen um Mitarbeiter werben. Dass sie das auf der Gamescom versucht, liegt auf den ersten Blick nahe: Gamer beschäftigen sich oft stundenlang mit Gefechtstaktiken. Und mit Computern kennen sie sich in der Regel auch aus.

Stellenmarkt
  1. mpex GmbH, Berlin
  2. Concordia Versicherungsgesellschaft a.G., Hannover

Und so stehen am Bundeswehr-Stand mehr als 13 Mitarbeiter in Uniform auf einer kleinen Ausstellungsfläche und versuchen, die nur spärlich vorbeischlendernden Messebesucher anzusprechen. Zu erleben gibt es neben dem Kampfjetsimulator einen Reaktionstest, bei dem Freiwillige auf eine Kunststoffmauer einschlagen müssen, sobald darauf ein Lichtpunkt erscheint. Es gibt auch einen langen, mit Tarnnetzen bedeckten Tisch mit sechs besonders stabilen Laptops, die, so versichert man mir, auch in Afghanistan eingesetzt werden. Dort können Besucher unter anderem ein Quiz lösen - doch mangels Freiwilliger klicken sich hier Soldaten durch die Fragen.

Schon auf dem Weg zu den Messehallen hat mich an der U-Bahn ein Plakat der Bundeswehr begrüßt, das versucht, den Spielerjargon aufzugreifen. "Singleplayer oder Kamerad?" steht darauf. Im Großraum Köln hängen Hunderte weitere, auch mit Slogans wie "Pay2Win vs. echte Skills". Mit Pay2Win sind Bezahlinhalte in Spielen gemeint, die Spielerinnen und Spielern Vorteile verschaffen.

Bei der letzten Gamescom warb die Bundeswehr mit ähnlichen Slogans - und polarisierte damit auf Twitter und in Medien. Zu verharmlosend schien es vielen, Computerspiele so eng mit dem Dienst an der Waffe zu verknüpfen. Am Stand selbst, der damals auf einer großen Fläche und mit großen Fahrzeugen ausgestattet mitten zwischen den Spieleherstellern aufgebaut war, sei hingegen alles ruhig gewesen, berichteten Beobachter. Auch an anderer Stelle stieß die Bundeswehr mit ihrer Präsenz auf Events für internetaffine Besucher auf Kritik: Nach einer Kontroverse im Vorjahr ließen die Veranstalter der Re:publica 2018 keine Werbestände der Bundeswehr mehr zu.

Zwischen Verfassungsschutz und BKA

Auf der aktuellen Gamescom präsentiert sie sich erneut - wenn auch deutlich kleiner als in den vergangenen Jahren. Der Stand schrumpfte von 300 Quadratmetern Ausstellungsfläche auf hundert, außerdem steht er nicht mehr mitten zwischen den Games-Ausstellern, sondern im Ausbildungsbereich der Messe im ersten Stock, zwischen denen von Fachhochschulen, Mercedes-Benz, Verfassungsschutz und Bundeskriminalamt. Dort gibt es wesentlich weniger Publikumsverkehr.

Weil die Bundeswehr Nachwuchs im IT-Bereich sucht, sei sie dieses Jahr Teil im Jobs-und-Karriere-Flügel, sagt Kathrin Münker, Kommunikationsmanagerin der Gamescom. Auch die Bundeswehr gibt sich auf Nachfrage zufrieden mit diesem Standort. "Wir sind jetzt bei 'Jobs und Karriere', um unsere Zugehörigkeit zu unterstreichen", sagt Oberleutnant Nils Feldhoff. Es ist nicht seine erste Gamescom, er arbeitet schon seit mehreren Jahren am Messestand der Bundeswehr. "Der neue Standort ist für die Legitimation und die Kommunikation der bessere Weg."

Entscheidend ist es, diejenigen, die den Weg hierher finden, auf sich aufmerksam zu machen. Doch während nebenan Glücksräder rattern und Flipperautomaten blinken, wirkt der Bundeswehrstand mit seinen Tarnnetzen wie ein unauffälliger grau-grüner Klecks auf dem pinken Hallenteppich.

Im VR-Simulator des Kampfjets, in dem ich sitze, heulen inzwischen die Turbinen auf. Ich will losrollen, abheben - und nichts passiert. Moment mal. Kann ich etwa im Bundeswehr-Flugsimulator nicht einmal fliegen? Das konnte ja schon die Spieleserie Falcon aus den 80er Jahren besser. Enttäuscht steige ich aus. Ähnlich sehen auch die anderen Besucher aus, die nach mir vom Schleudersitz steigen. Natürlich besitzt die Bundeswehr auch Simulatoren, die abheben können. Aber die hat sie halt nicht mitgebracht.

Computerspiele kommen aus dem Militär 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. GRATIS
  2. (aktuell u. a. AMD Ryzen 7 2700X für 189,90€, Asus ROG Crosshair VIII Formula Mainboard für 499...
  3. 45,79€

Wiki-Nger 07. Sep 2019 / Themenstart

Zitat OP: Siehe auch: Strohmann-Argument auf Wikipedia (darf leider noch keine Links...

OderUnd 31. Aug 2019 / Themenstart

Wenn die BW ihr Geld weniger für irgendwelche fehlplazierten Werbeveranstaltungen auf...

OderUnd 31. Aug 2019 / Themenstart

Skill ist es, wenn der Soldat Hubschrauber mit wärmesuchenden Marschflugkörpern abschie...

JackIsBack 31. Aug 2019 / Themenstart

Weil der Soldat ein beamtenähnliches Verhältnis ist. Man ist Diener der BRD so wie jeder...

spagettimonster 31. Aug 2019 / Themenstart

Als wenn Verdienen und Bekommen, nicht zwei verschiedene Geschichten wären ... als wenn...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Ancestors - Fazit

Mehre Millionen Jahre in einem Spiel: Dieses mutige Ziel hat sich das Indiegame Ancestors - The Humankind Odyssee gesetzt.

Ancestors - Fazit Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

    •  /