• IT-Karriere:
  • Services:

Bundesverwaltungsgericht: Städte dürfen Fahrverbote für Dieselfahrzeuge verhängen

Erfolg für Umweltschützer: Deutsche Städte dürfen einem Urteil zufolge "ausnahmsweise" Fahrverbote für Dieselfahrzeuge verhängen. Die Bundesregierung plant schon für dieses Jahr eine einheitliche Regelung.

Artikel veröffentlicht am ,
Proteste gegen Luftverschmutzung durch Autos in Berlin
Proteste gegen Luftverschmutzung durch Autos in Berlin (Bild: Hannibal Hanschke/Reuters)

Das Bundesverwaltungsgericht hat den Weg für ein Fahrverbot für ältere Dieselfahrzeuge frei gemacht. Das Leipziger Gericht wies in einer mit Spannung erwarteten Entscheidung die Position der Landesregierungen von Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg zurück, die entsprechende Urteile von Verwaltungsgerichten in Stuttgart und Düsseldorf angefochten hatten. Demnach dürfen Städte mit zu hoher Luftverschmutzung "ausnahmsweise" Fahrverbote für Dieselfahrzeuge verhängen. Allerdings seien dabei "gerichtliche Maßgaben insbesondere zur Wahrung der Verhältnismäßigkeit zu beachten", teilte das Gericht am Dienstag mit. Die Deutsche Umwelthilfe, die das Urteil mit ihren Klagen erstritten hatte, begrüßte die Entscheidung: "Ein wichtiger Tag für saubere Luft in Deutschland", hieß es.

Stellenmarkt
  1. HiScout GmbH, Berlin
  2. Polizeipräsidium Oberpfalz, Regensburg

Zwar wiesen die Bundesrichter die Annahmen der Verwaltungsgerichte zurück, dass das Bundesrecht "zonen- wie streckenbezogene Verkehrsverbote speziell für Diesel-Kraftfahrzeuge" zulasse. Jedoch müsse nationales Recht zurückstehen, wenn das für die volle Wirksamkeit von EU-Vorgaben erforderlich sei. In diesem Fall sei die europarechtliche Verpflichtung maßgeblich, wonach die Stickoxid-Grenzwerte schnellstmöglich einzuhalten seien.

Phasenweise Einführung gefordert

Um den Grundsatz der Verhältnismäßigkeit zu berücksichtigen, sei beispielsweise in Stuttgart die "phasenweise Einführung von Fahrverboten" zu prüfen, die in einer ersten Stufe nur ältere Fahrzeuge bis zur Abgasnorm 4 betreffe. Fahrzeuge mit Euronorm 5 dürften nicht vor dem 1. September 2019 mit Fahrverboten belegt werden. Darüber hinaus bedürfe es hinreichender Ausnahmen, beispielsweise für Handwerker oder bestimmte Anwohnergruppen. In Düsseldorf müssten entsprechende Fahrverbote in Betracht gezogen werden, wenn sich bei einer Prüfung herausstellen sollte, dass sie die "einzig geeigneten Maßnahmen zur schnellstmöglichen Einhaltung" überschrittener Stickoxikd-Grenzwerte darstellen.

Das Bundesverwaltungsgericht hält eine Umsetzung von Fahrverboten mit Hilfe von Schildern für möglich. "Der Vollzug solcher Verbote ist zwar gegenüber einer 'Plakettenregelung' deutlich erschwert. Dies führt allerdings nicht zur Rechtswidrigkeit der Regelung", hieß es in der Mitteilung.

Neue Regelung in diesem Jahr möglich

Ob es tatsächlich zu Fahrverboten kommt, ist aber unklar. Da die Bundesregierung solche Maßnahmen unbedingt vermeiden will, hatte sie vor kurzem sogar die kostenlose Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs ins Spiel gebracht. Zudem bestätigte das Verkehrsministerium am Montag, dass es eine bundeseinheitliche Regelung für Verkehrsbeschränkungen geben solle.

Dabei zitierte ein Sprecher aus einem Brief der Regierung an die EU-Kommission, in dem es hieß: "Falls nötig, werden wir unsere Städte darin unterstützen, wirkungsvolle Verkehrsvorschriften auf bestimmten Straßen einzuführen, um die von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotoren ausgehende Luftverschmutzung zu reduzieren. Hierzu gehören vor allen Dingen intelligente digitale Lösungen, mit denen zum Beispiel durch digitale Steuerungs- und Anzeigesysteme der Verkehr um hochbelastete Bereiche umgeleitet wird."

Um den Begriff Fahrverbote zu vermeiden, spricht die Regierung in diesem Zusammenhang von "gezielter Verkehrslenkung" und "gezielter Verkehrsregelung". Eine bundesweite Regelung könnte schon in diesem Jahr kommen, hieß es weiter. Die Straßenverkehrsordnung werde ohnehin novelliert, um "Parkbevorrechtigungen" für Car-Sharing zu ermöglichen.

Umwelthilfe mit Klagen erfolgreich

Hintergrund der Entscheidung sind zwei Urteile der Verwaltungsgerichte Düsseldorf und Stuttgart. So hatten die Düsseldorfer Richter im September 2016 der Klage der Deutschen Umwelthilfe (DUH) gegen das Land Nordrhein-Westfalen wegen Überschreitung der Luftqualitätswerte in der Landeshauptstadt Düsseldorf stattgegeben. Demnach sollte das Land den Luftreinhalteplan für Düsseldorf so ändern, dass dieser die erforderlichen Maßnahmen zur schnellstmöglichen Einhaltung der Stickoxid-Grenzwerte enthalte. Dabei seien auch Fahrverbote für bestimmte Dieselfahrzeuge zu prüfen.

Ähnlich lautete das Stuttgarter Urteil vom Juli 2017 gegen das Land Baden-Württemberg. Demnach muss das Land ein ganzjähriges Fahrverbot für alle Kraftfahrzeuge mit benzin- oder gasgetriebenen Ottomotoren unterhalb der Schadstoffklasse Euro 3 sowie für alle Kraftfahrzeuge mit Dieselmotoren unterhalb der Schadstoffklasse Euro 6 in der Umweltzone Stuttgart in Betracht ziehen.

Im Wege einer sogenannten Sprungrevision, bei der die Oberverwaltungsgerichte ausgelassen wurden, sollte das Bundesverwaltungsgericht entscheiden, ob die von den Verwaltungsgerichten vorgeschlagenen Fahrverbote zulässig sind. Das war von den beiden Bundesländern in Zweifel gezogen worden.

Nachtrag vom 27. Februar 2018, 13:44 Uhr

Wir haben im zweiten bis vierten Absatz Details aus dem Urteil ergänzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (u. a. F1 2019 Anniversary Edition für 26,99€, Jurassic World Evolution Deluxe Edition für 15...
  3. (-60%) 23,99€
  4. (-28%) 17,99€

cpt.dirk 02. Mär 2018

"Diesel kann man nicht auf Autogas umrüsten" Stimmt nicht. S. meine Antwort: https...

Clown 02. Mär 2018

Ich fahr zwar keinen Diesel, aber gehen wir der Einfachheit halber mal davon aus, dass...

mouseluxi 01. Mär 2018

Ich verstehe nicht "Prinzip". Ich auch

Ach 28. Feb 2018

"Prinzip" verstehe ich nicht. Ist ja keine theoretische Möglichkeit, dass Diesel PKW...

quineloe 28. Feb 2018

Das nennt man "von sich selber auf andere schließen". Mit kleinen Kindern gehen wir...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

    •  /