• IT-Karriere:
  • Services:

Bundesverkehrsministerium: Regierung könnte Satelliteninternet fördern

Um in weißen Flecken wenigstens eine Grundversorgung zu bieten, überlegt die Bundesregierung eine Förderung von Satelliteninternet.

Artikel veröffentlicht am ,
Tobias Miethaner, Abteilungsleiter beim Bundesverkehrsministerium
Tobias Miethaner, Abteilungsleiter beim Bundesverkehrsministerium (Bild: Konrad Adenauer Stiftung)

Die Bundesregierung hat sich bei der Förderung auch dem Thema Satelliteninternet genähert. Das sagte Tobias Miethaner, Abteilungsleiter beim Bundesverkehrsministerium, am 27. Oktober 2020 auf einer Panelrunde von VATM Virtuell. "Vor Jahren hätten wir das nicht für möglich gehalten. Doch noch gibt es nichts zu verkünden", erklärte Miethaner.

Stellenmarkt
  1. Acsys Lasertechnik GmbH, Mittweida
  2. Stadt Köln, Köln

Laut Björn Gütlich, Abteilungsleiter für Satellitenkommunikation beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt, "hat das Satelliteninternet bisher bedauerlicherweise so gut wie keinen Beitrag zum Breitbandausbau und zum Schließen weißer Flecken geleistet." Doch Satelliteninternet habe Flächendeckung zu bieten und das ohne lange Wartezeiten. Wer heute einen Satelliten bestelle, habe ihn in zwei bis drei Jahren am Himmel, betonte er.

"Es gibt rund 200.000 Haushalte, die überhaupt nicht erreicht werden. Trotz hoher Latenzzeiten für Gamer würden dann immerhin Datenraten von 50 bis 100 MBit/s pro Haushalt geboten werden. Dann hätte jeder Flecken in Deutschland zumindest eine Grundversorgung", sagte Gütlich über Satelliteninternet. Darum sei es richtig, auch hier zu fördern.

Vodafone: Asche auf unser Haupt wegen Versorgungslücken

Laut Michael Jungwirth, Mitglied der Geschäftsleitung bei Vodafone Deutschland und Cheflobbyist, ist nach der Kritik an den weißen Flecken in den Mobilfunknetzen, die vor drei Jahren einsetzte, ein Ruck durch das Land gegangen. "Das war auch berechtigt, Asche auf unser Haupt", räumte Jungwirth ein. Vodafone bringe sich in Förderprogramme massiv ein, weil der Mobilfunkausbau nie überall wirtschaftlich darstellbar sei. Er bekannte sich zu dem Ziel, bis zum Jahr 2025 flächendeckend Gigabit zu bieten.

"Es geht darum, in grauen Flecken zu fördern, aber nicht nur. Weiße Flecken sind Einsprengsel in grauen Flecken", sagte Miethaner. Es sei wünschenswert, wenn die Graue-Flecken-Förderung da zum Zug komme, wo auch die weißen Flecken seien. Graue Flecken sind Bereiche, in denen bereits ein Netz vorhanden ist, das Datenraten von mindestens 30 MBit/s ermöglicht. Hier kann nach EU-Recht bei Einhaltung erhöhter Anforderungen gefördert ausgebaut werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 214,90€ (Bestpreis!)
  2. 149,90€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. moto g8 power 64GB 6,4 Zoll Max Vision HD+ für 159,99€)
  4. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,98€)

kalimero 28. Okt 2020 / Themenstart

Redest du von dem Staat der jegliche Projekte in Zeit- und Kostenrahmen abschliesst?

SanderK 28. Okt 2020 / Themenstart

Richtig, wobei schon viele ihre Anschlüsse abbestellen und auf Starlink warten...

up.whatever 28. Okt 2020 / Themenstart

Das betrifft nicht nur die letzte Zeit, das ist der etablierte Dauerzustand in der...

Prof.Dau 28. Okt 2020 / Themenstart

+1

Spekulant 27. Okt 2020 / Themenstart

Warum schafft der Bund es nicht, ebenfalls Glasfaser auszubauen. Mit einer Gesellschaft...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion - Fazit

Mit Legion liefert Ubisoft das bisher mit Abstand beste Watch Dogs ab.

Watch Dogs Legion - Fazit Video aufrufen
Pixel 4a 5G im Test: Das alternative Pixel 5 XL
Pixel 4a 5G im Test
Das alternative Pixel 5 XL

2020 gibt es kein Pixel 5 XL - oder etwa doch? Das Pixel 4a 5G ist größer als das Pixel 5, die grundlegende Hardware ist ähnlich bis gleich. Das Smartphone bietet trotz Abstrichen eine Menge.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Schnelle Webseiten Google will AMP-Seiten nicht mehr bevorzugen
  2. Digitale-Dienste-Gesetz Will die EU-Kommission doch keine Konzerne zerschlagen?
  3. Google Fotos Kein unbegrenzter Fotospeicher für neue Pixel

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  2. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe
  3. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht

Astronomie: Arecibo wird abgerissen
Astronomie
Arecibo wird abgerissen

Das weltberühmte Radioteleskop ist nicht mehr zu retten. Reparaturarbeiten wären lebensgefährlich.

  1. Astronomie Zweites Kabel von Arecibo-Radioteleskop kaputt
  2. Die Zukunft des Universums Wie alles endet
  3. Astronomie Gibt es Leben auf der Venus?

    •  /