Bundesverkehrsministerium: Keine Abstriche beim geplanten Universaldienst

Das Bundesverkehrsministerium weist einen Bericht über eine Reduzierung der Datenrate im Universaldienst zurück. Doch die niedrige Festlegung sei dynamisch.

Artikel veröffentlicht am ,
Netzausbau mit Glasfaser
Netzausbau mit Glasfaser (Bild: Deutsche Telekom/Screenshot: Golem.de)

Laut Angaben des Bundesverkehrsministeriums wird es keine Reduzierung der Datenübertragungsrate beim Recht auf schnelles Internet im Telekommunikationsgesetz (TKG) geben. Ein Sprecher des Bundesverkehrsministeriums wies im Gespräch mit Golem.de einen Bericht von Heise Online zurück. "Das ist Quatsch", sagte er.

Stellenmarkt
  1. Software Developer (w/m/d)
    Intrum Hanseatische Inkasso-Treuhand GmbH, Hamburg
  2. Softwareentwickler (w/m/d) Java
    SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Giebelstadt, Bremen
Detailsuche

Heise Online berichtete unter Berufung auf einen Referentenentwurf des Bundesverkehrsministeriums und des Bundeswirtschaftsministeriums, die Bundesnetzagentur werde als Grundlage für die Berechnung die genutzte Mindestbandbreite "von mindestens 80 Prozent der Verbraucher im Bundesgebiet" nutzen und nicht wie zuvor geplant von rund 51 Prozent der Haushalte.

Laut Angaben des Sprechers seien die 80 Prozent jedoch seit langer Zeit Grundlage der Planungen. Nach Berechnungen von Golem.de würden so gegenwärtig ungefähr 16 MBit/s in dem Universaldienst geboten.

Der Gesetzentwurf sieht laut Regierungskreisen vor, dass die Bundesnetzagentur Telekommunikationsanbieter verpflichten kann, Bürgern und Unternehmen, die über eine besonders schlechte Internetversorgung verfügen, auf Antrag eine Anbindung mit einem Mindeststandard an Bandbreite zu realisieren (Universaldienst). Der Universaldienst darf sich rechtlich allerdings nur an den von der großen Mehrheit der Bevölkerung bereits tatsächlich genutzten Bandbreiten orientieren. Nötig sei, dass die Akzeptanz für FTTH (Fiber To The Home) in der Bevölkerung wachse, sagte der Sprecher.

Golem Akademie
  1. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    19./20.07.2022, Virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    11./12.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) forderte im November 2019, eine Grundversorgung (PDF) über den Breitband-Universaldienst von mindestens 30 MBit/s im Bundesgebiet flächendeckend zur Verfügung zu stellen. Der Universaldienst sollte erschwinglich sein und über eine Umlagefinanzierung bereitgestellt werden.

Der Rechtsanspruch auf schnelles Internet und Universaldienst sollten "sinnvoll miteinander verbunden" werden. Die Bundesnetzagentur solle dazu ermächtigt werden, Versorgungs- und Ausbauverpflichtungen anzuordnen und durchzusetzen. Der Verband forderte den Ausbau einer flächendeckenden Mobilfunkversorgung bei der sich Ausbauverpflichtungen für Netzbetreiber nicht an Haushalten, sondern am tatsächlichen Flächenbezug orientieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Faksimile 11. Nov 2020

Klingt nach brauchbarem Tarif mit 2:1. Welche Tarife zu welchen Kosten sind noch verfügbar?

Faksimile 10. Nov 2020

Das sagt der EU Gesetzgeber.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Strange New Worlds Folge 1 bis 3
Star Trek - The Latest Generation

Strange New Worlds kehrt zu episodenhaften Geschichten zurück und will damit Star-Trek-Fans alter Schule abholen. Das gelingt mit Bravour. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Strange New Worlds Folge 1 bis 3: Star Trek - The Latest Generation
Artikel
  1. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

  2. Flowcamper: Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt
    Flowcamper
    Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt

    Das elektrische Wohnmobil Frieda Volt basiert auf einem umgebauten Volkswagen T5 oder T6 und ist mit einem 72-kWh-Akku ausgerüstet.

  3. Katastrophenschutz: Cell Broadcast funktioniert nur auf jedem fünften Handy
    Katastrophenschutz
    Cell Broadcast funktioniert nur auf jedem fünften Handy

    Der bundesweite Test zur Versendung von Warn-SMS soll verschoben werden. Zu wenig Geräte können die Technik bislang einsetzen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 614€ • Crucial P5 Plus 2 TB 229,99€ • Preis-Tipp: Kingston NV1 2 TB 129,90€ • AVM FRITZ!Repeater 1200 AX 69€ • MindStar (u. a. Palit RTX 3050 339€) • MMOGA (u. a. Total War Warhammer 3 29,49€) [Werbung]
    •  /