Abo
  • IT-Karriere:

Bundesverkehrsministerium: Fahrverbot für Handynutzung am Steuer geplant

Die Nutzung des Handys während der Fahrt ist zwar schon lange verboten, doch nun sollen die Strafen verschärft werden. Bei Gefährdung Dritter soll es gar ein Fahrverbot geben. Die Geldstrafe soll ebenfalls angehoben werden.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Telefonieren beim Fahren soll teurer werden.
Telefonieren beim Fahren soll teurer werden. (Bild: pexels.com/CC0 1.0)

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) plant laut einem Bericht der Saarbrücker Zeitung höhere Strafen für das Telefonieren und Nachrichten schreiben während der Fahrt. Demnach soll es bei einer Gefährdung Dritter künftig einen Monat Fahrverbot geben. Außerdem soll die Geldstrafe für Autofahrer von 60 auf 100 Euro steigen. Radfahrer, die beim Telefonieren erwischt werden, sollen statt bisher 25 nun 55 Euro zahlen. Darüber hinaus sei ein Vermummungsverbot am Steuer geplant. Autofahrer sollen künftig keine Masken oder Schleier tragen, die das Gesicht unkenntlich machen.

Stellenmarkt
  1. InfraServ GmbH & Co. Gendorf KG, Burgkirchen an der Alz
  2. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld

In Paragraf 23 Absatz 1a StVO heißt es: Wer ein Fahrzeug führt, darf ein Mobil- oder Autotelefon nicht benutzen, wenn hierfür das Mobiltelefon oder der Hörer des Autotelefons aufgenommen oder gehalten werden muss. Dies gilt nicht, wenn das Fahrzeug steht und bei Kraftfahrzeugen der Motor ausgeschaltet ist.

Seit 1. Februar 2001 galt: Wer am Steuer sein Mobiltelefon benutzt und dabei erwischt wird, zahlt 40 Euro und erhält einen Punkt im deutschen Verkehrszentralregister (VZR) in Flensburg. Mittlerweile wurde das Bußgeld bereits auf 60 Euro erhöht. Dabei spielt es keine Rolle, ob der Autofahrer anruft oder angerufen wird. Im Wiederholungsfall kann die Strafe deutlich höher ausfallen. Wer ohne Freisprecheinrichtung im Auto telefonieren will, muss dazu eine Parkmöglichkeit suchen, anhalten und den Motor ausschalten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Audio-Produkte)
  2. 49,90€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Palit GeForce RTX 2070 Dual V1 für 399€ + Versand und Corsair Dark Core RGB für...
  4. 87,90€ + Versand

Topf 10. Jun 2017

Da meine Großmutter mit 35 Kmh in einer 50 Kmh Straße einen Smombie, der zwischen zwei...

Berner Rösti 08. Jun 2017

Du wirfst zwei Dinge durcheinander. Das explizite Handy-Verbot gilt nicht, wenn das...

gadthrawn 07. Jun 2017

Sorry, nachdem ich lange im Bereich Onkologie gearbeitet habe: Passivrauchen ist sogar...

plutoniumsulfat 07. Jun 2017

Da steht ja auch Mentalität.

Berner Rösti 07. Jun 2017

Tatsächlich lässt man in einer solchen Situation das Handy eher nicht reflexartig...


Folgen Sie uns
       


AMD stellt Navi-Grafikkarten vor

Die neuen GPUs sollen deutlich effizienter und leistungsstärker sein und ab Juli 2019 verfügbar sein.

AMD stellt Navi-Grafikkarten vor Video aufrufen
Bandlaufwerke als Backupmedium: Wie ein bisschen Tetris spielen
Bandlaufwerke als Backupmedium
"Wie ein bisschen Tetris spielen"

Hinter all den modernen Computern rasseln im Keller heutzutage noch immer Bandlaufwerke vor sich hin - eine der ältesten digitalen Speichertechniken. Golem.de wollte wissen, wie das im modernen Rechenzentrum aussieht und hat das GFZ Potsdam besucht, das Tape für Backups nutzt.
Von Oliver Nickel


    IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    IT-Forensikerin
    Beweise sichern im Faradayschen Käfig

    IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
    Eine Reportage von Maja Hoock

    1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
    3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

    2FA mit TOTP-Standard: GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor
    2FA mit TOTP-Standard
    GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor

    Auch GMX-Kunden können nun ihre E-Mails und Daten in der Cloud mit einem zweiten Faktor schützen. Bei Web.de soll eine Zwei-Faktor-Authentifizierung bald folgen. Der eingesetzte TOTP-Standard hat aber auch Nachteile.
    Von Moritz Tremmel


        •  /