Bundesverkehrsminister: Mobilfunkgipfel vereinbart 1 Prozent mehr Abdeckung

Bis Ende 2020 soll in Deutschland eine Mobilfunkabdeckung der bewohnten Gebiete von 99 Prozent erreicht werden. Doch das passiert nur, wenn die 5G-Bedingungen so ausfallen, wie die Konzerne es wollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bei der Pressekonferenz zum Mobilfunkgipfel
Bei der Pressekonferenz zum Mobilfunkgipfel (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Die Mobilfunkbetreiber haben sich auf 1 Prozent mehr Netzausbau in Deutschland geeinigt. Das gab Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) am 12. Juli 2018 bekannt. Bis Jahresende 2020 soll eine Mobilfunkabdeckung der bewohnten Gebiete von 99 Prozent erreicht werden. "5G war heute nicht das Thema. Es war ausgeklammert, weil es um 4G geht", sagte Scheuer.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator (m/w/d) Schwerpunkt Microsoft 365
    Block Systems GmbH, Hamburg
  2. Fachinformatiker/in als IT-Administrator/in von IT-Infrastruktur (m/w/d)
    Ruhrverband, Essen
Detailsuche

Die Mobilfunkbetreiber wollen mindestens 1.000 Standorte in weißen Flecken neu mit 4G ausbauen oder aufrüsten und mindestens 10.000 Standorte neu bauen oder aufrüsten. Dafür sollen Zahlungen der Netzbetreiber für 4G-Frequenzen vom Bundesfinanzministerium aufgeschoben werden. Auch die Grenzregionen brauchten die Möglichkeit, deutsche Netze zu nutzen, "ohne dass da etwas anderes stark reinstrahlt", erklärte Scheuer.

"Wir reden hier über Milliardeninvestitionen", sagte Telekom-Chef Tim Höttges. Die Regierung habe keine Anweisungen erteilt, sondern es gab Fragen, warum noch keine flächendeckende Mobilfunk-Abdeckung vorhanden sei. "Es geht bis hin zu Förderkulissen in sehr ländlichen Gebieten." Diese Investition stehe unter dem Vorbehalt der Bedingungen für den 5G-Ausbau, betonte Höttges. Auch die Vodafone-Vertreterin, Anna Dimitrova, Geschäftsführerin Strategy & Digital sagte, dass die Zusagen an die Bedingungen für 5G gebunden seien.

Höttges gibt den Ton an

National Roaming führe dazu, dass deutlich weniger in Deutschland investiert werde, weil der Wettbewerb eingeschränkt wird, meinte Höttges.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop für Social-Media-Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.02.2023, virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Tabea Rößner, netzpolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen, sagte: Wir brauchen keine Gipfel, auch keine neuen Apps, um Funklöcher zu lokalisieren - die sind ja bekannt. Stattdessen brauchen wir endlich Investitionen in den Netzausbau, eine sinnvolle Regulierung und eine nachhaltige zielorientierte Förderpolitik. Leider gab es in der Vergangenheit nichts davon. Den Ausbau habe sein Vorgänger und Parteifreund Alexander Dobrint vielmehr ordentlich an die Wand gefahren.

Die Funkloch-App, die im Koalitionsvertrag steht, ist vom Verkehrsministerium in Auftrag gegeben und solle laut Minister Scheuer Ende des Jahres starten. Matthias Kammer, Direktor Deutsches Institut für Vertrauen und Sicherheit im Internet (DIVSI), erklärte: "Seit Jahren ist den Verantwortlichen in Staat und Wirtschaft bekannt, wo in Deutschland die Menschen unverändert keinen oder schlechten mobilen Empfang haben." Auf der Basis dieser vorhandenen Daten sollte das seit Jahren zuständige Ministerium "dringend und zwingend" für Abhilfe sorgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


irungoldstein 13. Jul 2018

Ich kann deine Argumentation vollkommen nachvollziehen und sie auch in Teilen direkt...

RipClaw 13. Jul 2018

Oder man versucht mal das Modell das von verschiedenen Ländern bereits bei der UMTS...

Eheran 13. Jul 2018

Das will auch überhaupt niemand machen. Die Geschichte, dass man da unbedingt super...

GaliusGraubart 13. Jul 2018

Naja, ich wohne ca. 1km entfernt der deutschen Grenze, und falle ständig ins deutsche...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Telekom-Internet-Booster
Hybridzugang für über 600 MBit/s inhouse kommt

Der Hybridzugang, bei dem der Router die Datenrate aus Festnetz und 5G-Mobilfunknetz aggregiert, wurde schon lange erwartet. Jetzt liefert die Telekom.

Telekom-Internet-Booster: Hybridzugang für über 600 MBit/s inhouse kommt
Artikel
  1. Luftfahrt: Boeing zeigt Konzept eines Tarnkappen-Transportflugzeugs
    Luftfahrt
    Boeing zeigt Konzept eines Tarnkappen-Transportflugzeugs

    Um weniger angreifbar zu sein, sollen militärische Transportflugzeuge künftig mit Tarnkappentechnik ausgestattet werden, wie Boeing zeigt.

  2. Quartalsbericht: IBM streicht 3.900 Stellen
    Quartalsbericht
    IBM streicht 3.900 Stellen

    Auch nach der Ausgründung sind die Techies bei Kyndryl nicht vor einem Stellenabbau sicher. IBM macht es wie die übrige Techbranche.

  3. Pinecil im Test: Ein toller Lötkolben mit RISC-V-Prozessor
    Pinecil im Test
    Ein toller Lötkolben mit RISC-V-Prozessor

    Günstig, leistungsstark und Open Source: Das macht den Lötkolben Pinecil interessant und er überzeugt im Test - auch im Vergleich mit einer JBC-Lötstation.
    Ein Test von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM & Grakas im Preisrutsch • PS5 ab Lager bei Amazon • MindStar: MSI RTX 4090 1.899€, Sapphire RX 7900 XT 949€ • WSV: Bis -70% bei Media Markt • Gaming-Stühle Razer & HP bis -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€ • Razer bis -60% [Werbung]
    •  /