Abo
  • Services:

Bundesverkehrsminister: Mobilfunkgipfel vereinbart 1 Prozent mehr Abdeckung

Bis Ende 2020 soll in Deutschland eine Mobilfunkabdeckung der bewohnten Gebiete von 99 Prozent erreicht werden. Doch das passiert nur, wenn die 5G-Bedingungen so ausfallen, wie die Konzerne es wollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bei der Pressekonferenz zum Mobilfunkgipfel
Bei der Pressekonferenz zum Mobilfunkgipfel (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Die Mobilfunkbetreiber haben sich auf 1 Prozent mehr Netzausbau in Deutschland geeinigt. Das gab Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) am 12. Juli 2018 bekannt. Bis Jahresende 2020 soll eine Mobilfunkabdeckung der bewohnten Gebiete von 99 Prozent erreicht werden. "5G war heute nicht das Thema. Es war ausgeklammert, weil es um 4G geht", sagte Scheuer.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Die Mobilfunkbetreiber wollen mindestens 1.000 Standorte in weißen Flecken neu mit 4G ausbauen oder aufrüsten und mindestens 10.000 Standorte neu bauen oder aufrüsten. Dafür sollen Zahlungen der Netzbetreiber für 4G-Frequenzen vom Bundesfinanzministerium aufgeschoben werden. Auch die Grenzregionen brauchten die Möglichkeit, deutsche Netze zu nutzen, "ohne dass da etwas anderes stark reinstrahlt", erklärte Scheuer.

"Wir reden hier über Milliardeninvestitionen", sagte Telekom-Chef Tim Höttges. Die Regierung habe keine Anweisungen erteilt, sondern es gab Fragen, warum noch keine flächendeckende Mobilfunk-Abdeckung vorhanden sei. "Es geht bis hin zu Förderkulissen in sehr ländlichen Gebieten." Diese Investition stehe unter dem Vorbehalt der Bedingungen für den 5G-Ausbau, betonte Höttges. Auch die Vodafone-Vertreterin, Anna Dimitrova, Geschäftsführerin Strategy & Digital sagte, dass die Zusagen an die Bedingungen für 5G gebunden seien.

Höttges gibt den Ton an

National Roaming führe dazu, dass deutlich weniger in Deutschland investiert werde, weil der Wettbewerb eingeschränkt wird, meinte Höttges.

Tabea Rößner, netzpolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen, sagte: Wir brauchen keine Gipfel, auch keine neuen Apps, um Funklöcher zu lokalisieren - die sind ja bekannt. Stattdessen brauchen wir endlich Investitionen in den Netzausbau, eine sinnvolle Regulierung und eine nachhaltige zielorientierte Förderpolitik. Leider gab es in der Vergangenheit nichts davon. Den Ausbau habe sein Vorgänger und Parteifreund Alexander Dobrint vielmehr ordentlich an die Wand gefahren.

Die Funkloch-App, die im Koalitionsvertrag steht, ist vom Verkehrsministerium in Auftrag gegeben und solle laut Minister Scheuer Ende des Jahres starten. Matthias Kammer, Direktor Deutsches Institut für Vertrauen und Sicherheit im Internet (DIVSI), erklärte: "Seit Jahren ist den Verantwortlichen in Staat und Wirtschaft bekannt, wo in Deutschland die Menschen unverändert keinen oder schlechten mobilen Empfang haben." Auf der Basis dieser vorhandenen Daten sollte das seit Jahren zuständige Ministerium "dringend und zwingend" für Abhilfe sorgen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

irungoldstein 13. Jul 2018

Ich kann deine Argumentation vollkommen nachvollziehen und sie auch in Teilen direkt...

RipClaw 13. Jul 2018

Oder man versucht mal das Modell das von verschiedenen Ländern bereits bei der UMTS...

Eheran 13. Jul 2018

Das will auch überhaupt niemand machen. Die Geschichte, dass man da unbedingt super...

GaliusGraubart 13. Jul 2018

Naja, ich wohne ca. 1km entfernt der deutschen Grenze, und falle ständig ins deutsche...

wire-less 13. Jul 2018

Dann stellt sich noch die Frage: Indoor oder Outdoorcoverage. Um wirklich 100...


Folgen Sie uns
       


Mit dem C64 ins Internet - Tutorial

Wir zeigen, wie man den C64 ins Netz bringt.

Mit dem C64 ins Internet - Tutorial Video aufrufen
Vorschau Spielejahr 2019: Postnukleare Action und die nächste Konsolengeneration
Vorschau Spielejahr 2019
Postnukleare Action und die nächste Konsolengeneration

2019 beginnt mit Metro Exodus, Anthem, dem neuen Anno und The Division 2 richtig toll! Golem.de verrät, welche Blockbuster sonst noch kommen, was die Konsolenhersteller möglicherweise planen - und was auch Ende 2019 fast sicher nicht zum Spielen da sein wird.
Von Peter Steinlechner

  1. Slightly Mad Mad Box soll Konkurrenz für Xbox und Playstation werden
  2. Jugendschutz China erlaubt neue Computerspiele
  3. Jugendschutz Studie der US-Regierung entlastet Spielebranche

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

Kaufberatung: Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung
Die richtige CPU und Grafikkarte

Bei PC-Hardware gab es 2018 viele Neuerungen: AMD hat 32 CPU-Kerne etabliert, Intel verkauft immerhin acht Cores statt vier und Nvidias Turing-Grafikkarten folgten auf die zwei Jahre alten Pascal-Modelle. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick auf die kommenden Monate.
Von Marc Sauter

  1. Fujian Jinhua USA verhängen Exportverbot gegen chinesischen DRAM-Fertiger
  2. Halbleiter China pumpt 47 Milliarden US-Dollar in eigene Chip-Industrie
  3. Dell Neue Optiplex-Systeme in drei Größen und mit Dual-GPUs

    •  /