Abo
  • Services:

Bundesverkehrsminister: Mobilfunkgipfel soll Funklöcher schließen

Bundesverkehrsminister Scheuer bittet die Mobilfunk-Netzbetreiber zum Gipfel nach Berlin. Die Öffentlichkeit ist nicht zugelassen.

Artikel veröffentlicht am ,
5G-Antennen von Huawei auf einer Messe im November 2017
5G-Antennen von Huawei auf einer Messe im November 2017 (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hat die Mobilfunkbranche und Vertreter der Bundesländer für 12. Juli 2018 zum Mobilfunkgipfel nach Berlin eingeladen. Es soll um die Schließung von Funklöchern und die Nutzungsbedingungen der 5G-Frequenzen gehen. Vertreter der Medien sind nicht eingeladen.

Stellenmarkt
  1. JOB AG Industrial Service GmbH, Erfurt
  2. Controlware GmbH, Meerbusch bei Düsseldorf

Stephan Albers, Geschäftsführer des Bundesverbandes Breitbandkommunikation (Breko), betonte: "Je mehr zukunftssichere Glasfaser beim Rollout der 5G-Netze vorhanden ist, desto höher wird auch die Qualität des künftigen Mobilfunks in Deutschland sein."

Scheuer erklärte am Vortag des Gipfels: "Wir haben klare Vereinbarungen mit den Mobilfunkanbietern. Bis zum 1.1.2020 müssen 98 Prozent der Haushalte erschlossen sein. Und wir haben klare Vereinbarungen im Koalitionsvertrag. Wir müssen die weißen Flecken beseitigen - insbesondere im ländlichen Raum. Jetzt muss es weitergehen." Die letzten zwei Prozent seien die schwierigen - nicht nur topografisch, sondern auch wirtschaftlich. "Das sind die harten Ecken, die wir jetzt gemeinsam angehen müssen."

Mobilfunkgipfel: Was die Länder beim Gipfel wollen

Heike Raab, Bevollmächtigte des Landes Rheinland-Pfalz für Medien und Digitales und Beiratsmitglied der Bundesnetzagentur sagte: "Wir Länder fordern, dass die Bundesregierung rasch weitere Maßnahmen zur Verbesserung des bestehenden und zukünftigen Mobilfunknetzausbaus ergreift. Besonders dringlich ist die Schließung von sogenannten weißen Flecken." Bei dem Mobilfunkgipfel dürfe es nicht nur bei Ankündigungen bleiben, forderte Raab.

Die Beiratsmitglieder aus den Bundestagsfraktionen von CDU/CSU und auch SPD verlangen, dass das 5G-Netz in wenigen Jahren 98 Prozent aller deutschen Haushalte erreicht und die Datenübertragungsraten verdreifacht werden. Es soll eine "verpflichtende 5G-Netzabdeckung" für Kreis- und Gemeindestraßen geben. Neben ICE-Strecken sollen IC-, Regional- und S-Bahn-Strecken "verpflichtend" versorgt werden. Das 5G-Netz soll zudem für den ländlichen Raum und die Landwirtschaft nutzbar sein. Ein paralleler Ausbau sei in bestimmten Bereichen "volkswirtschaftlich nicht sinnvoll", was nationales Roaming erfordern würde.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Ceutur 02. Aug 2018

Grundsätzlich würde es mich ja freuen, wenn die Regierung und die Provider wirklich eine...

wonoscho 12. Jul 2018

Wahrscheinlich deshalb, weil der CSU-Minister weiß, dass auch bei diesem &#8222...


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Spider-Man (PS4)

Spider-Man ist trotz ein paar kleiner Schwächen ein gelungenes Spiel, dem wir mit viel Freude ins Netz gehen.

Fazit zu Spider-Man (PS4) Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

    •  /