• IT-Karriere:
  • Services:

Bundesverkehrsminister: Mobilfunkgipfel soll Funklöcher schließen

Bundesverkehrsminister Scheuer bittet die Mobilfunk-Netzbetreiber zum Gipfel nach Berlin. Die Öffentlichkeit ist nicht zugelassen.

Artikel veröffentlicht am ,
5G-Antennen von Huawei auf einer Messe im November 2017
5G-Antennen von Huawei auf einer Messe im November 2017 (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hat die Mobilfunkbranche und Vertreter der Bundesländer für 12. Juli 2018 zum Mobilfunkgipfel nach Berlin eingeladen. Es soll um die Schließung von Funklöchern und die Nutzungsbedingungen der 5G-Frequenzen gehen. Vertreter der Medien sind nicht eingeladen.

Stellenmarkt
  1. Landesbaudirektion Bayern, München
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

Stephan Albers, Geschäftsführer des Bundesverbandes Breitbandkommunikation (Breko), betonte: "Je mehr zukunftssichere Glasfaser beim Rollout der 5G-Netze vorhanden ist, desto höher wird auch die Qualität des künftigen Mobilfunks in Deutschland sein."

Scheuer erklärte am Vortag des Gipfels: "Wir haben klare Vereinbarungen mit den Mobilfunkanbietern. Bis zum 1.1.2020 müssen 98 Prozent der Haushalte erschlossen sein. Und wir haben klare Vereinbarungen im Koalitionsvertrag. Wir müssen die weißen Flecken beseitigen - insbesondere im ländlichen Raum. Jetzt muss es weitergehen." Die letzten zwei Prozent seien die schwierigen - nicht nur topografisch, sondern auch wirtschaftlich. "Das sind die harten Ecken, die wir jetzt gemeinsam angehen müssen."

Mobilfunkgipfel: Was die Länder beim Gipfel wollen

Heike Raab, Bevollmächtigte des Landes Rheinland-Pfalz für Medien und Digitales und Beiratsmitglied der Bundesnetzagentur sagte: "Wir Länder fordern, dass die Bundesregierung rasch weitere Maßnahmen zur Verbesserung des bestehenden und zukünftigen Mobilfunknetzausbaus ergreift. Besonders dringlich ist die Schließung von sogenannten weißen Flecken." Bei dem Mobilfunkgipfel dürfe es nicht nur bei Ankündigungen bleiben, forderte Raab.

Die Beiratsmitglieder aus den Bundestagsfraktionen von CDU/CSU und auch SPD verlangen, dass das 5G-Netz in wenigen Jahren 98 Prozent aller deutschen Haushalte erreicht und die Datenübertragungsraten verdreifacht werden. Es soll eine "verpflichtende 5G-Netzabdeckung" für Kreis- und Gemeindestraßen geben. Neben ICE-Strecken sollen IC-, Regional- und S-Bahn-Strecken "verpflichtend" versorgt werden. Das 5G-Netz soll zudem für den ländlichen Raum und die Landwirtschaft nutzbar sein. Ein paralleler Ausbau sei in bestimmten Bereichen "volkswirtschaftlich nicht sinnvoll", was nationales Roaming erfordern würde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. 4,86€

Ceutur 02. Aug 2018

Grundsätzlich würde es mich ja freuen, wenn die Regierung und die Provider wirklich eine...

wonoscho 12. Jul 2018

Wahrscheinlich deshalb, weil der CSU-Minister weiß, dass auch bei diesem &#8222...


Folgen Sie uns
       


Yakuza - Like a Dragon - Gameplay (Xbox Series X)

Im Video zeigt Golem.de, wie Yakuza - Like a Dragon auf der Xbox Series X aussieht.

Yakuza - Like a Dragon - Gameplay (Xbox Series X) Video aufrufen
Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

    •  /