• IT-Karriere:
  • Services:

Bundesverfassungsgericht: Karlsruhe macht Vorgaben zum Recht auf Vergessenwerden

Das Bundesverfassungsgericht lehnt ein grundsätzliches Recht auf Vergessenwerden im Sinne der Betroffenen ab. Dennoch können Medien verpflichtet werden, den Zugang zu bestimmten Artikeln in Online-Archiven zu erschweren.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Nachrichtenmagazin Der Spiegel soll Archivartikel schwerer zugänglich machen.
Das Nachrichtenmagazin Der Spiegel soll Archivartikel schwerer zugänglich machen. (Bild: Wmeinhart/GNU Free Documentation License)

Das Bundesverfassungsgericht hat die Rechte von Betroffenen beim Zugang zu unliebsamen Inhalten im Internet gestärkt. Demnach können Medien zu einem Ausgleich mit den Betroffenen verpflichtet werden, "der einen ungehinderten Zugriff auf den Originaltext möglichst weitgehend erhält, diesen bei Schutzbedarf - insbesondere gegenüber namensbezogenen Suchabfragen mittels Suchmaschinen - aber einzelfallbezogen doch hinreichend begrenzt", teilte das Bundesverfassungsgericht am 27. November 2019 mit (Az.: 1 BvR 16/13, Beschluss vom 6. November 2019).

Stellenmarkt
  1. iS Software, Regensburg
  2. ED. ZÜBLIN AG, Stuttgart

In einem weiteren Urteil zu Recht auf Vergessenwerden lehnten die Karlsruher Richter hingegen die Klage einer Firmenchefin ab, die den Suchmaschinenbetreiber Google verpflichten wolle, einen für sie negativen Medienbericht des NDR-Magazins Panorama aus seinen Suchergebnissen auszulisten (Az.: 1 BvR 276/17I). In diesem Fall hat das Bundesverfassungsgericht "erstmals entschieden, dass es die Anwendung des Unionsrechts durch deutsche Stellen selbst am Maßstab der Unionsgrundrechte prüft, soweit diese die deutschen Grundrechte verdrängen".

Das heißt, das Gericht wollte die Prüfung des Falles nicht dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) überlassen, sondern selbst eine mögliche Verletzung von Grundrechten prüfen. Als Grund dafür wird angegeben, dass Einzelne nicht die Möglichkeit hätten, "die Verletzung von Unionsgrundrechten durch die mitgliedstaatlichen Fachgerichte unmittelbar vor dem Europäischen Gerichtshof geltend zu machen". Das EU-Recht kenne anders als das deutsche Recht keine Verfassungsbeschwerde.

Spektakulärer Kriminalfall Apollonia

Im Falle des verurteilten Mörders erfolgte die Prüfung des Sachverhalts jedoch nicht anhand des EU-Rechts, wie es beispielsweise in der Europäischen Grundrechtecharta verankert ist. Denn anders als in dem umstrittenen Urteil des EuGH zum Recht auf Vergessenwerden bei Suchmaschinen hatte der Mörder aus dem Kriminalfall Apollonia direkt den Spiegel-Verlag verklagt, um die Artikel aus den Jahren 1982 und 1983 nicht mehr in Verbindung mit seinem Namen auffindbar zu machen. Diese beiden Texte werden derzeit als erste Suchergebnisse angezeigt, wenn man den Namen des heute 80-Jährigen googelt. Der Wikipedia-Artikel zu dem Kriminalfall nennt die Namen der Beteiligten bewusst nicht.

"Die hier in Streit stehende Verbreitung von Presseberichten fällt jedoch unter das sogenannte Medienprivileg, für dessen Ausgestaltung den Mitgliedstaaten unionsrechtlich ein Umsetzungsspielraum zusteht", schreibt das Gericht.

In dem Beschluss verweisen die Karlsruher Richter darauf, dass die Rechtsordnung davor schützen muss, "dass sich eine Person frühere Positionen, Äußerungen und Handlungen unbegrenzt vor der Öffentlichkeit vorhalten lassen muss". Allerdings folge aus dem allgemeinen Persönlichkeitsrecht kein "Recht auf Vergessenwerden" in einem grundsätzlich allein von den Betroffenen beherrschbaren Sinn, heißt es weiter. Es gebe kein Recht darauf, "alle früheren personenbezogenen Informationen, die im Rahmen von Kommunikationsprozessen ausgetauscht wurden, aus dem Internet löschen zu lassen".

De-Indexierung kann erforderlich sein

Dem Beschluss zufolge darf ein Verlag rechtmäßig veröffentlichte Artikel "grundsätzlich auch in ein Onlinearchiv einstellen". Schutzmaßnahmen könnten erst dann geboten sein, wenn Betroffene sich an ihn gewandt und ihre Schutzbedürftigkeit näher dargelegt haben. Im vorliegenden Fall "wäre in Betracht zu ziehen gewesen, ob dem beklagten Presseunternehmen auf die Anzeige des Beschwerdeführers hin zumutbare Vorkehrungen hätten auferlegt werden können und müssen, die zumindest gegen die Auffindbarkeit der Berichte durch Suchmaschinen bei namensbezogenen Suchabfragen einen gewissen Schutz bieten, ohne die Auffindbarkeit und Zugänglichkeit des Berichts im Übrigen übermäßig zu hindern".

Technisch ist dies einfach möglich, indem einzelne Textelemente wie der Nachname des Betroffenen aus der Google-Indexierung ausgenommen werden. Dazu muss allerdings händisch folgender Code eingefügt werden:

  1. <!--googleoff: index--> Beispielwort <!--googleon: index-->

Im Falle der anderen Beschwerde ging es jedoch dem Bundesverfassungsgericht zufolge um die Auslegung von EU-Recht. Hierbei gelte es, zwischen dem Persönlichkeitsrecht der Betroffenen und dem Recht auf Meinungsfreiheit des Rundfunksenders NDR abzuwägen, der einen kritischen Bericht über das Unternehmen der Betroffenen veröffentlicht hatte. Dem Bundesverfassungsgericht zufolge hat dabei das Oberlandesgericht (OLG) Celle richtig entschieden, dass eine Auslistung des Beitrags aus den Suchergebnissen bei Google noch nicht gerechtfertigt sei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

lear 28. Nov 2019

Konkret geht es um einen Mordfall, der vor 40 Jahren kurz starkes Medienecho erzeugt hat...

Aki-San 28. Nov 2019

Faktisch laut Gesetz gibts 15 Jahre + X. Siehe Wiki: Sowohl Bewährung als auch...


Folgen Sie uns
       


Zhaxoin ZX-U6780U - Fazit

Wir testen den ZX-U6780U von Zhaxoin, einen achtkernigen x86-Prozessor aus China, der im 16-nm-Verfahren gefertigt wird. Die x86-Lizenz stammt von Centaur, einer Tochter von Via Technologies.

Zhaxoin ZX-U6780U - Fazit Video aufrufen
Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


    Threat-Actor-Expertin: Militärisch, stoisch, kontrolliert
    Threat-Actor-Expertin
    Militärisch, stoisch, kontrolliert

    Sandra Joyces Fachgebiet sind Malware-Attacken. Sie ist Threat-Actor-Expertin - ein Job mit viel Stress und Verantwortung. Wenn sie eine Attacke einem Land zuschreibt, sollte sie besser sicher sein.
    Ein Porträt von Maja Hoock

    1. Emotet Die Schadsoftware Trickbot warnt vor sich selbst
    2. Loveletter Autor des I-love-you-Virus wollte kostenlos surfen
    3. DNS Gehackte Router zeigen Coronavirus-Warnung mit Schadsoftware

    Indiegames-Rundschau: Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster
    Indiegames-Rundschau
    Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster

    Traumstädte bauen in Townscaper, Menschen fressen in Carrion und Bilderbuchgrusel in Creaks: Die neuen Indiegames bieten viel Abwechslung.
    Von Rainer Sigl

    1. Indiegames-Rundschau Licht aus, Horror an
    2. Indiegames-Neuheiten Der Saturnmond als galaktische Baustelle
    3. Indiegames-Rundschau Dunkle Seelen im Heavy-Metal-Rausch

      •  /