Bundesverfassungsgericht: Journalisten dürfen geleakte Daten nutzen

Der neue Straftatbestand der Datenhehlerei ist nach Ansicht des Bundesverfassungsgerichts keine Gefahr für den Journalismus.

Artikel veröffentlicht am , Lennart Mühlenmeier
Die Veröffentlichung geheimer Dokumente hätte strafbar sein können.
Die Veröffentlichung geheimer Dokumente hätte strafbar sein können. (Bild: Wesley Tingey/Unsplash-Lizenz)

Das Bundesverfassungsgericht sieht im Straftatbestand der Datenhehlerei keine Gefahr für die Pressefreiheit. Nach Ansicht der Karlsruher Richter dürfen Journalisten geleakte Dokumente entgegennehmen, auswerten und veröffentlichen, ohne sich dadurch strafbar zu machen. Anderslautende Befürchtungen wies das Gericht als unbegründet zurück und nahm eine entsprechende Verfassungsbeschwerde daher nicht zur Entscheidung an (Az.: 1 BvR 2821/16).

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer (w/m/d)
    infraview GmbH, Mainz
  2. IT-Administrator interne IT (w/m/d)
    cirosec GmbH, Heilbronn
Detailsuche

Anlass der Beschwerde war der im Oktober 2015 von der schwarz-roten Koalition im Bundestag verabschiedete Paragraf 202d des Strafgesetzbuchs (StGB), der den kriminellen Handel von Daten wie Passwörtern unter Strafe stellt. Schon vor der Verabschiedung des Gesetzes im Bundestag wurde vor möglichen Gefahren für Whistleblower und Journalisten gewarnt.

In der Gesetzesbegründung heißt es, dass Ausnahmen von der Strafbarkeit "insbesondere auch journalistische Tätigkeiten in Vorbereitung einer konkreten Veröffentlichung" umfassen. Daher "drängt sich entgegen der Annahme der Beschwerdeführer auf, dass ein umfassender Ausschluss journalistischer Tätigkeiten bezweckt wird", schreiben die Richter nun. Dem Verfassungsgericht zufolge ist es dabei unerheblich, ob die geleakten Daten am Ende tatsächlich veröffentlicht werden.

Die Gesellschaft für Freiheitsrechte (GFF) hatte im Jahr 2016 eine Verfassungsklage im Namen von Netzpolitik.org, Reporter ohne Grenzen und sieben Journalisten gegen das Gesetz eingereicht. Trotz der Nichtannahme der Beschwerde zeigt sich die GFF zufrieden mit den Erläuterungen des Gerichts. Rechtsanwalt und Projektkoordinator der GFF, David Werdermann, sagt in einer Pressemitteilung: "Unsere Verfassungsbeschwerde hat damit ihr Hauptziel erreicht, auch wenn sie formal nicht zur Entscheidung angenommen wurde: Die Gefahr der Strafverfolgung journalistischer Kerntätigkeiten und der Durchsuchung von Redaktionsräumen ist entschärft."

Weitere Verfassungsklagen abgetrennt

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.07.2022, Virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die GFF teilt zudem mit, dass die "Verfassungsbeschwerden dreier weiterer Beschwerdeführer [...] vom Verfahren abgetrennt [wurden] und [...] noch beim Zweiten Senat des Bundesverfassungsgerichts anhängig [sind]. Dazu gehören der GFF-Vorsitzende Dr. Ulf Buermeyer sowie ein Anwalt und ein IT-Experte, die jeweils regelmäßig investigativ arbeitende Medien beraten." Sie erhoffen sich eine zusätzliche Entscheidung zu "journalistischen Hilfspersonen" und dass ihnen keine Strafverfolgung drohe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klima-Ticket
Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket

Das Neun-Euro-Ticket könnte als Klimaticket weiterlaufen. Das geht aus einem Vorschlag für ein neues Klimaschutzsofortprogramm hervor.

Klima-Ticket: Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket
Artikel
  1. Vitali Klitschko: Zweifel an Giffeys Deepfake-These
    Vitali Klitschko
    Zweifel an Giffeys Deepfake-These

    Die Berliner Staatskanzlei spricht von einem Deepfake beim Gespräch zwischen Bürgermeisterin Franziska Giffey und dem falschen Klitschko. Nun gibt es eine neue These.

  2. Feuerwehr: E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen
    Feuerwehr
    E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen

    Feuerwehrleute in Hessen hatten Probleme, einen Elektroauto-Brand, der auf ein Wohngebäude übergriff, zu löschen. Auf dem Dach befand sich Photovoltaik.

  3. Studie VW ID.Aero vorgestellt: Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen
    Studie VW ID.Aero vorgestellt
    Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen

    Nach der elektrischen Kompaktklasse und SUVs legt VW nun mit einer Limousine nach. Die Studie ID.Aero erinnert sehr stark an ein Verbrennermodell.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€) • Samsung Galaxy Watch 4 Classic 46 mm 205€ [Werbung]
    •  /