Abo
  • Services:

Bundesverfassungsgericht: Amnesty klagt gegen G10-Gesetz

Die Ausweitung der staatlichen Überwachung in Deutschland bekommt neuen Gegenwind. Die Kläger hoffen dabei auf ein Grundsatzurteil mit potenziell weitreichenden Folgen auch für das gerade erst abgesegnete BND-Gesetz.

Artikel veröffentlicht am ,
Amnesty klagt gegen das G10-Gesetz.
Amnesty klagt gegen das G10-Gesetz. (Bild: Amnesty/Wikimedia)

Amnesty Deutschland hat mit Unterstützung durch die neu gegründete Gesellschaft für Freiheitsrechte (GFF) Klage vor dem Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe gegen das sogenannte G10-Gesetz eingereicht. "Viele der Formulierungen des G10-Gesetzes sind in der Rechtsprechung eigentlich bereits abgefrühstückt", sagte der Jurist und Universitätsprofessor Matthias Bäcker, der Amnesty rechtlich berät, heute auf einer Pressekonferenz. Sie seien sehr wahrscheinlich unzulässig.

Neuland für Amnesty

Stellenmarkt
  1. Netze BW GmbH, Karlsruhe
  2. Bosch Gruppe, Reutlingen

Das G10-Gesetz, das mit vollem Namen "Gesetz zur Beschränkung des Brief-, Post- und Fernmeldegeheimnisses" heißt, berechtigt seit seinem ersten Inkrafttreten 1968 den Bundesnachrichtendienst, die Verfassungsschutzbehörden des Bundes und der Länder und den Militärischen Abschirmdienst, Telekommunikation zu überwachen und aufzuzeichnen. Im Besonderen regelt es dabei die internationale Kommunikationsüberwachung, bei der mindestens einer der Gesprächspartner im In-, andere aber im Ausland sitzen.

"Amnesty klagt nicht alle Tage vor dem Verfassungsgericht", sagte Andrea Berg, Leiterin für Länder, Themen und Asyl der Organisation. "Das ist ein ganz besonderer Schritt für uns, den wir für notwendig halten, um das Recht auf Privatsphäre zu schützen." Grund für die Klage sei neben der Überzeugung, dass jedem Menschen alle Menschenrechte unabhängig seiner Nationalität zustehen, auch die eigene Betroffenheit durch staatliche Überwachungsmaßnahmen.

Verschlüsselung hilft, aber keine Lösung

"Für Anwälte, Menschenrechtsaktivisten und Journalisten ist die internationale Überwachung ein besonderes Risiko", sagte Lena Rohrbach, Expertin für Menschenrechte und Digitales bei Amnesty. Verschlüsselung sei da zwar ein hilfreiches Werkzeug, wenn man unter Zeitdruck mit akut bedrohten Personen in "sensiblen" Ländern kommunizieren müsse, könne man aber nicht erst schnell erklären, wie man Thunderbird und Enigmail richtig installiert.

Ulf Buermeyer, Richter am Landgericht Berlin und GFF-Mitbegründer, geht noch einen Schritt weiter: Wenn der Einsatz von Verschlüsselung zwingend wäre, um seine Grundrechte wahrzunehmen, käme das einer Kapitulation gleich. Es würde bedeuten, "dass wir unsere Geheimdienste rechtlich nicht in den Griff bekommen."

Es geht Amnesty aber offenbar nicht nur um die Betroffenheit besonders gefährdeter Personen. In einer repräsentativen Umfrage durch die Organisation hätten 20 Prozent der Befragten angegeben, sie würden wegen des Wissens um Überwachung in E-Mails oder am Telefon nicht mehr frei ihre Meinung äußern. Überwachung dürfe daher ausschließlich dann stattfinden, wenn es tatsächlich einen konkreten Verdacht gibt.

Grundsatzfragen sollen geklärt werden

Juristisch möchten Amnesty und die GFF vor allem zwei Fragen vom Bundesverfassungsgericht geklärt sehen: Erstens, ob eine anlasslose Überwachung mit dem Grundgesetz vereinbar ist, und zweitens, ob dabei überhaupt zwischen inländischen und ausländischen Telekommunikationsverkehren unterschieden werden darf. Darüber hinaus kritisieren die beiden Kläger, dass die Kontrolle der Überwachung durch die vielen verschiedenen Instanzen wie die G10-Kommission oder die gerade neu geschaffene "Unabhängige Kommission" effektiv nicht funktioniere.

Dabei gehe es nicht darum, dass niemals jemand abgehört werden darf. Bei verdächtigten Straftätern und gezielten Untersuchungen mit Richterbeschluss müssten Polizei und Nachrichtendienste natürlich aktiv werden dürfen. Amnesty gehe es stattdessen um die anlasslose Überwachung großer Mengen der Kommunikation.

Derzeit gebe es ein "geheimdienstliches Wettrüsten", beklagt Rohrbach. "Der BND will mit der NSA mithalten können." Stattdessen sollten wir uns lieber überlegen, wie wir grundsätzlich im digitalen Zeitalter zusammenleben möchten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Spike79 16. Nov 2016

Am Einmaschieren selbst siehst Du kein Problem? Soweit ich weis, war jeder Grund für das...

Ryugeist 16. Nov 2016

Ist an der Aussage was dran oder darf es als "Witz des Tages" abgestempelt werden? Fehlt...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
    Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

    In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
    2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
    Apple
    iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

    Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

    1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
    2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
    3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

      •  /