• IT-Karriere:
  • Services:

Bundesverband Musikindustrie: Telekom zu Sperrung von Goldesel.to verurteilt

Das Landgericht München verlangt, dass die Telekom DNS-Blocking gegen Goldesel.to einrichtet. Dagegen hatte der Netzbetreiber sich offenbar gewehrt, jedoch ohne dies bekanntzumachen.

Artikel veröffentlicht am ,
Inhalte noch nicht im legalen Streaming: Das Angebot von Goldesel.to ist offenbar illegal.
Inhalte noch nicht im legalen Streaming: Das Angebot von Goldesel.to ist offenbar illegal. (Bild: Goldesel.to/Screenshot: Golem.de)

Das Landgericht München hat die Telekom Deutschland verurteilt, den Zugang zu der Website Goldesel.to mit DNS-Blocking zu sperren. Der Bundesverband Musikindustrie (BVMI) begrüßte am 11. Juni 2019 das Urteil vom vergangenen Freitag. René Houareau, Geschäftsführer Recht & Politik beim BVMI, erklärte: " Es ist sehr erfreulich, dass hier die Chance genutzt wurde, mehr Rechtssicherheit für die Rechteinhaber zu schaffen."

Stellenmarkt
  1. R+V Allgemeine Versicherung AG, Wiesbaden
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

Das erstinstanzliche Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Das Urteil stehe in einer Reihe mit der aktuellen Rechtsprechung des Oberlandesgerichts München, nach der Vodafone den Zugang zu Kinox.to sperren müsse, betonte der BVMI. Die Telekom hatte sich offenbar nicht freiwillig zu der Sperrung bereiterklärt. "Wir prüfen derzeit das Urteil und werden gegebenenfalls Rechtsmittel einlegen", sagte Telekom-Sprecherin Michaela Schwinge Golem.de auf Anfrage.

Auch Vodafone hatte sich gegen die Sperrung von Kinox.to gewehrt, im Juni 2018 aber das Berufungsverfahren vor dem Oberlandesgericht München verloren. Solche Sperrmaßnahmen griffen nicht nur erheblich in den Geschäftsbetrieb und in die Netzinfrastruktur von Vodafone ein, sondern auch in die Rechte seiner Kunden, so die Argumentation.

DNS-Blocking ist relativ sinnlos

Die Sperrung erfolgt offenbar über DNS-Blocking und nicht über anspruchsvollere Techniken wie Deep Packet Inspection (DPI) oder anderweitige Traffic-Analyse, wie sie etwa in China eingesetzt werden. Eine DNS-Blockade lässt sich umgehen, wenn ein alternativer DNS-Dienst genutzt wird, etwa der von Google (8.8.8.8) oder Quad9 (9.9.9.9). Das alternative DNS kann in den Betriebssystemeinstellungen eingetragen werden. Die Verwendung des Dienstes ist dann wieder möglich, die Inhalte bleiben illegale Kopien.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,49€
  2. 11,85€

treysis 14. Jun 2019

Evtl filtert VF auf LTE die DNS-Anfragen bzw. leitet diese um?

mvone 13. Jun 2019

VPN schon im Opera enthalten. Kostenlos und mit unbegrenztem Traffic...

divStar 13. Jun 2019

Finde ich jetzt nicht so schlimm. Entweder sollen sie sich belesen oder Pech haben bzw...

blubbber 13. Jun 2019

wer nutzt noch Torrent heutzutage? Die meisten Seiten bieten zig Filehoster an. Darunter...

hayabusa 13. Jun 2019

Nö 1.1.1.1 / 9.9.9.9 sowie DNS over TLS


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S20 Ultra - Test

Das Galaxy S20 Ultra ist Samsungs Topmodell der Galaxy-S20-Reihe. Der südkoreanische Hersteller verbaut erstmals seinen 108-Megapixel-Kamerasensor - im Test haben wir uns aber mehr davon versprochen.

Samsung Galaxy S20 Ultra - Test Video aufrufen
    •  /