Bundesverband Musikindustrie: Mehrere Angebote für Fake-Abrufe von Songs verboten

Fake-Plays für Spotify, Youtube, Soundcloud und Deezer waren im Angebot.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Geschäft mit der Musik
Das Geschäft mit der Musik (Bild: Bundesverband Musikindustrie)

Betreiber von fünf Websites, die gefälschte Zugriffe auf Musikdateien anbieten, müssen ihren Dienst einstellen. Das gaben der Bundesverband Musikindustrie (BVMI) und der internationale Dachverband IFPI (International Federation of the Phonographic Industry) am 24. August 2020 bekannt. Landgerichte in Bremen, Hamburg, Köln und Darmstadt haben einstweilige Verfügungen gegen die Betreiber von Socialnow.de, Socialgeiz.de und Likergeiz.de, Netlikes.de sowie von Likesandmore.de erlassen.

Stellenmarkt
  1. Junior IT Projektmanager (m/w/d)
    DG Nexolution Procurement & Logistics GmbH, Idstein, Home-Office
  2. Trainee (m/w/d) Controlling - Business Intelligence
    AOK Bayern - Die Gesundheitskasse, München
Detailsuche

Durch die Dienste soll das Chart-Ranking eines oder mehrerer Songs verbessert und Lizenzzahlungen durch die vermeintliche Streaming-Nutzung generiert werden. Die Betreiber dürften die Manipulationsdienste für alle Online-Musikdienste nicht mehr anbieten, erklärte der Bundesverband Musikindustrie. Die Plattform Fanexplosion.de hat ihr Angebot nach einer Unterlassungsaufforderung durch den Verband eingestellt. "Die genannten Dienste haben Fake-Plays für diverse Dienste/Plattformen, nicht ausschließlich Spotify, angeboten. So beispielsweise auch bei Youtube, Soundcloud und Deezer", sagte BVMI-Sprecherin Sigrid Herrenbrück.

Bundesverband Musikindustrie: Größter Teil des Branchenumsatzes durch digitale Angebote

"Wenn Sie wirklich etwas auf Spotify erreichen möchten, ist es am besten, Plays zu kaufen", formulieren die Betreiber der Plattform Socialnow.de. "Bemühen Sie sich, so viele Spotify-Anhänger wie möglich zu gewinnen - dies kann durch den Kauf von Spotify-Followern oder durch natürliche Zuwächse geschehen. Das gibt dir die Aura, ein ernsthafter Künstler zu sein."

Florian Drücke, Vorstandsvorsitzender des BVMI, erklärte: "Für die Fans wie für die Branche ist das Vertrauen in die digitalen Angebote von hoher Bedeutung, nicht zuletzt auch, weil hier mittlerweile der größte Teil des Branchenumsatzes erwirtschaftet wird."

Golem Karrierewelt
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.-23.03.2023, Virtuell
  2. Deep Dive: Data Architecture mit Spark und Cloud Native: virtueller Ein-Tages-Workshop
    01.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bereits im März 2020 hatte der Verband die Abschaltung der deutschen Plattform Followerschmiede.de durchgesetzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


wurstdings 25. Aug 2020

Trotzdem werden die nicht alle vom gleichen Manager/Team betreut, da will jeder seinen...

Marvin-42 24. Aug 2020

Chartmanipulation ist auch ein gutes Mittel zur Geldwäsche (siehe Rap-Hack). Und in dem...

M.P. 24. Aug 2020

Nämlich an "Tanja 16 J" und wie sie alle hießen, die vor Urzeiten in den Vorgängern von...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Viertes Mobilfunknetz
1&1 lässt laut Bericht Verkauf des Unternehmens durchrechnen

Fast keine eigenen Antennenstandorte, schwaches Open RAN, steigende Zinsen und Energiekosten: Ralph Dommermuth soll den Ausstieg bei 1&1 prüfen lassen. Das Unternehmen dementiert dies klar.

Viertes Mobilfunknetz: 1&1 lässt laut Bericht Verkauf des Unternehmens durchrechnen
Artikel
  1. App-Store-Rauswurfdrohung: Musk attackiert Apple
    App-Store-Rauswurfdrohung
    Musk attackiert Apple

    Apple hat angeblich seine Werbeaktivitäten auf Twitter weitgehend eingestellt und mit einem App-Store-Rauswurf gedroht.

  2. Elektro-Kombi: Opel Astra setzt auf Effizienz statt großem Akku
    Elektro-Kombi
    Opel Astra setzt auf Effizienz statt großem Akku

    Mit dem Opel Astra Sports Tourer kommt der erste vollelektrische Kombi eines deutschen Herstellers auf den Markt.

  3. Prozessor-Bug: Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte
    Prozessor-Bug
    Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte

    Der Prozessor tut nicht ganz, was er soll? Heute löst das oft eine neue Firmware, vor 40 Jahren musste neues Silizium her.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ • Palit RTX 4080 1.499€ • Astro A50 Gaming-Headset PS4/PS5/PC günstiger • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Thrustmaster Flight Sticks günstiger [Werbung]
    •  /