• IT-Karriere:
  • Services:

Bundesverband eMobilität: Strompreis soll für Aufbau von Lade-Infrastruktur steigen

Für den Aufbau des Ladenetzes für Elektroautos in Deutschland soll es einen Aufschlag zum Strompreis geben, fordert der Bundesverband eMobilität.

Artikel veröffentlicht am ,
Zeichen 365-65 -  Ladestation für Elektrofahrzeuge
Zeichen 365-65 - Ladestation für Elektrofahrzeuge (Bild: Wikipedia)

Ähnlich wie der Aufschlag für den Aufbau erneuerbarer Energien soll künftig auch eine Netzentgeltumlage auf den Strompreis aufgeschlagen werden, um die gewaltigen Kosten für den Aufbau einer Ladeinfrastruktur in Deutschland zu decken. Das fordert der Bundesverband eMobilität, der Milliardeninvestitionen für ein E-Auto-Ladenetz für nötig hält. Aktuell sind in Deutschland etwa 28.000 Ladepunkte installiert, in den kommenden 10 Jahren sieht der Verband einen zusätzlichen Bedarf von 400.000 Stück, weil dann immer mehr Elektroautos und Plug-in-Hybride unterwegs sein werden.

Stellenmarkt
  1. RATIONAL Aktiengesellschaft, Landsberg am Lech
  2. Versicherungskammer Bayern, München, Saarbrücken

Das soll etwa 9,3 Milliarden Euro kosten. Die Finanzierung stellt sich der Verband so vor: Die Kosten sollen über eine Netzentgeltumlage auch an die Stromkunden weitergegeben werden. Der Verband verweist darauf, dass Dieselkraftstoff in Deutschland jährlich mit rund 7 Milliarden Euro subventioniert wird, berichtet das Handelsblatt.

Den Aufbau des Ladenetzes sollen die Netzbetreiber übernehmen, wobei der Verband vorschlägt, dass Infrastruktur und Service getrennt werden müssen, damit es nicht zu monopolartigen Strukturen, sondern zum Preiswettbewerb kommt. Der Betrieb der Ladepunkte soll ausgeschrieben werden.

Die Alternative, dass nur Automobilhersteller bzw. Stromanbieter die Infrastruktur betreiben, hält der Verband für wenig sinnvoll. So könnte es zu Abgrenzungen gegenüber Nichtkunden und zu monopolartigen Preisaufschlägen kommen. Auch der flächendeckende Aufbau könnte gefährdet werden, weil dann Ladepunkte nur da entstehen, wo sie Gewinn versprechen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

hellfire79 16. Jul 2020 / Themenstart

k.w.t.

TodesBrote 16. Jul 2020 / Themenstart

Die hätte man auch besser alle Mal am Netz lassen sollen, statt ewig und drei Tage auf...

goto10 16. Jul 2020 / Themenstart

Das ist keine Subvention. Oder behautest du auch Brot wird subventioniert weil nicht 19...

goto10 16. Jul 2020 / Themenstart

Der Strom den die Industrie braucht ist in den Preisen des Produktes drin. Höhere Preise...

bombinho 16. Jul 2020 / Themenstart

Seit wann gibt es ein verbrieftes Recht auf risikofreies Business? Das Problem ist...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor

Golem.de hat preiswerte Geräte von drei Herstellern getestet. Es treten an: Acer, Medion und Trekstor. Die Bedingung: Der Kaufpreis soll unter 400 Euro liegen.

Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor Video aufrufen
    •  /